17. Oktober 2011, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklervertrieb: Erwartungen trüben sich ein

Die seit Wochen schwelenden Konflikte um Rettungsschirme für überschuldete Euro-Staaten schlagen auch auf die Stimmung der Makler durch. Die Werte des “Makler-Absatzindex” für das Privatkunden- und das Firmenkundengeschäft des Marktforschers You Gov Psychonomics brechen ein.

Der Absatzindex-Wert im Privatkundengeschäft sinkt, wie bereits im Quartal zuvor, ab und liegt damit unter Vorjahresniveau, so You Gov Psychonomics. Er rutschte von 23 auf aktuell 19 Indexpunkte ab.

Im Vorjahr lag der Absatzindex im dritten Quartal bei einem Wert von 22. Ursächlich sei der Einbruch der Sparte Finanzprodukte, so die Studienmacher. Deren Werte hatten sich seit Mitte 2009 langsam aber beständig erholt. Nun scheine sich eine Trendwende abzuzeichnen: Aktuell breche der Indexwert deutlich ein. Auch in der Sparte Krankenversicherungen zeige sich, speziell im Vergleich zum Vorjahr, ein spürbarer Rückgang.

Firmenkundengeschäft bricht ein

Außerdem zeichnet sich auch im Firmenkundengeschäft eine Abkühlung der Nachfrage ab. Der Indexwert sank von 32 auf aktuell 24 Indexpunkte. Im gleichen Quartal des Vorjahres lag er bei 27.

Der deutlichste Rückgang zeigt sich laut Umfrage in der Sparte der betrieblichen Altersvorsorge (bAV). Der zugehörige Wert verbleibt dennoch deutlich oberhalb des Vorjahresniveaus. Zudem lasse sich ein sowohl kurz- als auch mittelfristiger Rückgang in der Sparte Kredit ablesen.

Für die vierteljährlich erhobenen Studie „Makler-Absatzbarometer” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov Psychonomics werden bundesweit mehr als 200 hauptberufliche Versicherungs- und Finanzmakler aus mittleren und kleinen Maklerbüros zu den aktuellen und zukünftigen Marktentwicklungen befragt. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...