Anzeige
19. November 2014, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFR: Keine schnelle Besserung bei den Charterraten

Die Überschusssituation von KG-Schiffen hat sich in den letzten zwei Jahren dramatisch verschlechtert. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Analysehauses Deutsche Fondsresearch (DFR).

Shutterstock 100665433 in DFR: Keine schnelle Besserung bei den Charterraten

Die Charterraten sind im Durchschnitt über alle Schiffsklassen um 33,4 Prozent gesunken.

Auf Basis seiner Schiffsdatenbank hat das Bewertungsunternehmen wirtschaftliche Parameter wie Charterraten und Schiffsbetriebskosten von KG-finanzierten Schiffen von Mai 2012 bis Juli 2014 untersucht.

Im Durchschnitt über alle Schiffsklassen übersteigen die Schiffsbetriebskosten die Einnahmen ohne etwaige Tilgungsverpflichtungen um 289 US-Dollar pro Tag. Im Jahr 2012 lag dieser Wert noch bei 2.500 US-Dollar täglichem Überschuss.

Verkürzte Laufzeiten

Woher die dramatische Veränderung der Gewinne stammt, verdeutlicht laut DFR ein Blick auf die Entwicklung der Charterverträge. Die Charterraten sind im Durchschnitt über alle Schiffsklassen um 33,4 Prozent gesunken. Verdienten Schiffe 2012 im Durchschnitt noch 8.725 US-Dollar täglich, sind es im Jahr 2014 nur noch 5.807 US-Dollar pro Tag. Am deutlichsten ist der Verfall der Charterraten bei Containerschiffen der Größenklassen zwischen 2.000 und 5.000 TEU – hier liegt der Verlust durchschnittlich bei fast 50 Prozent.

Hinzu kommt laut DFR, dass sich auch die Laufzeit der Charterverträge verkürzt hat. 2012 wurden Chartern noch für durchschnittlich 594 Tage geschlossen. Mittlerweile sind es nur noch 414 Tage. “Die Einnahmesituation hat sich damit in doppelter Hinsicht verschlechtert”, sagte DFR-Vorstand Nils Lorentzen. “Die Schiffe nehmen nicht nur weniger ein, die Einnahmen sind auch nur für einen kürzeren Zeitraum garantiert. Im Anschluss heißt es also, einen neuen Vertrag abzuschließen und dabei auch die Preise neu zu verhandeln.”

Erholung bei den Tankern

Die aktuelle Entwicklung der Charterraten verspricht nach Angaben des Analysehauses keine schnelle Besserung, lediglich bei den Tankern kann von einer Erholung gesprochen werden. Speziell die VLCC-Tanker profitieren und haben ihre Einnahmen in dritten Quartal um 59,8 Prozent gesteigert. Containerschiffe verzeichnen zumindest eine moderate Verbesserung um 6,7 Prozent für Schiffe ab 2.750 TEU und 12,8 Prozent für die 4.400 TEU-Klasse. Doch für Bulker ist noch keine Besserung der Einnahmesituation in Sicht, sie verzeichnen weiter rückläufige Charterraten. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...