Anzeige
17. Juni 2015, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Degussa steigert Goldabsatz

Die Degussa Goldhandel GmbH konnte in den ersten fünf Monaten des Jahres 2015 einen deutlichen Anstieg bei der Anlage in physisches Gold beobachten.

Goldaktien-gold in Degussa steigert Goldabsatz

Nachfrage nach Gold wächst weiter.

Im Vergleich zu 2014 lag die Umsatzsteigerung in den einzelnen Monaten zwischen 30 Prozent und mehr als 50 Prozent. Der Gesamtabsatz der Degussa Unternehmensgruppe betrug dabei deutlich über einer halben Milliarde Euro. Das erhebliche Nachfrageplus führt die Degussa auf die derzeitige Verunsicherung der Anleger hinsichtlich der Lage auf den Finanzmärkten zurück.

Krügerrand Goldmünzen besonders beliebt

Die beliebtesten Produkte deutscher Anleger sind die klassischen Krügerrand Goldmünzen sowie die Ein-Unze, 100 und 250 Gramm Goldbarren. “Zu allererst die Griechenland-Krise, aber auch Euro-Schwäche und Nullzins-Diskussion sind nur einige Faktoren, die für private Anleger derzeit eine wichtige Rolle beim Goldkauf spielen”, so Wolfgang Wrzesniok-Roßbach, Sprecher der Degussa Geschäftsführung. Wer in Deutschland zu Jahresbeginn 2015 in physisches Gold investierte, konnte sich darüber hinaus bis Ende Mai auch noch über einen zweistelligen Wertzuwachs freuen.

“Seit Anfang des Jahres hat der Goldkurs gegenüber dem Euro zeitweise um bis zu 15 Prozent zugelegt; auch im direkten Vergleich mit anderen Anlageformen konnte das Gold damit gut mithalten”, stellt Wrzesniok-Roßbach fest. Viele Kunden sähen den Kauf von Gold klar auch als Alternative zum Halten von Bargeld, so Wrzesniok-Roßbach weiter.

Deutschland: Absatzplus von 20 Prozent

Das steigende Interesse der deutschen Anleger an Gold belegen auch die jüngst veröffentlichten Zahlen des World Gold Council, der internationalen Marketingorganisation der Goldindustrie, zur weltweiten Nachfragesituation. Der entsprechende Bericht “Gold Demand Trends Q1 2015” weist für Deutschland einen Absatz von 32,2 Tonnen Gold für das erste Quartal dieses Jahres aus, was eine Steigerung von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

Online-Goldhandel floriert

Deutschland belegte dieser Studie zufolge bei der Nachfrage nach Goldbarren und -münzen hinter China und nur relativ knapp hinter Indien den weltweit dritten Platz. Passend zu der allgemeinen Absatzsteigerung stiegen bei der Degussa auch die Umsatzanteile im Online-Handel, der bei dem Frankfurter Unternehmen mittlerweile rund 25 Prozent der Gesamtverkäufe ausmacht. In den ersten fünf Monaten des Jahres 2015 hat sich der Online-Absatz bei der Degussa im Vergleich zum Vorjahr sogar fast verdoppelt.

“Keine Wartezeit für Kunden”

Die überproportionale Steigerung sieht Degussa Geschäftsführer Wrzesniok-Roßbach als Ergebnis einer konsequenten Qualitätspolitik seines Unternehmens in diesem Bereich. “Was immer wir im Online-Shop anbieten, ist im Degussa Lager bereits in ausreichender Menge verfügbar. Es gibt für unsere Kunden nach der Zahlung des Rechnungsbetrags deshalb keinerlei Wartezeiten. Hinzu kommt, dass ein Kunde im Degussa Shop immer weiß, was er erhält. Bei Barren sind dies durchweg die beliebten und weltweit akzeptierten Exemplare mit dem Degussa Stempel und bei Münzen, außer, wenn entsprechend vermerkt, immer die neuesten Ausgaben, die frisch aus den staatlichen Prägeanstalten kommen”, so Wrzesniok-Roßbach weiter.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Friederike” richtete 500 Millionen Euro Schaden an

Das Orkantief “Friederike” hat nach einer Schätzung des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) einen versicherten Schaden von rund 500 Millionen Euro verursacht. Damit liege “Friederike” deutlich hinter “Kyrill”, teilte der GDV am Freitag mit. “Kyrill” hatte vor genau elf Jahren mehr als zwei Milliarden Euro Schaden verursacht.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...