Anzeige
Anzeige
2. Oktober 2015, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW: China am Scheideweg

Prof. Dr. Christian Dreger, Forschungsdirektor des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin, mit seinen Einschätzungen zur Lage in China.

China-Hongkong-750 in DIW: China am Scheideweg

Hongkong: Die wirtschaftlichen Probleme in China verlangen harte Reformen.

Die wirtschaftliche Entwicklung in China hat an Dynamik verloren. Der Wandel der Wirtschaft hin zu einem Wachstumsmodell, das stärker als bisher auf den Konsum der privaten Haushalte setzt, führt zu sinkenden Zuwachsraten der Produktion. Ein Trend, der in den kommenden Jahren wegen der demographischen Entwicklung noch anhalten dürfte. Der Umbau gestaltet sich schwierig, auch weil die schwache Weltkonjunktur die Exporte bremst. Zudem hat China gegenüber einem der wichtigsten Absatzmärkte, dem Euroraum, an Wettbewerbsfähigkeit verloren. So hatte sich der Renminbi seit Jahresbeginn um 20 Prozent gegenüber dem Euro verteuert, seine jüngste Abwertung hat diesen Effekt nicht annähernd kompensiert.

Börse nicht als Finanzierungsinstrument genutzt

Die Zweifel an der Nachhaltigkeit des chinesischen Wachstumsmodells haben die Aktienmärkte einbrechen lassen. Allerdings war die Entwicklung zuvor durch massive Übertreibungen gekennzeichnet. Die Blase ist um die Jahresmitte zerplatzt, der Index der Börse in Schanghai ist seither um 40 Prozent abgestürzt. Die Kursentwicklung spielt für die Konjunktur im Land allerdings nur eine untergeordnete Rolle. So ist Aktienbesitz bei den privaten Haushalten nicht verbreitet, und die Börse wird von den Unternehmen in der Regel nicht als Finanzierungsinstrument genutzt.

Konsum lässt sich nur schwer ankurbeln

Die zunehmende Urbanisierung ist ein wichtiger Pfeiler für ein konsumgetriebenes Wachstum, weil Städte bessere Konsummöglichkeiten bieten. Auch hohe Lohnzuwächse sollten die Ausgabebereitschaft der privaten Haushalte stimulieren. So sind die Mindestlöhne mancherorts in den letzten beiden Jahren um 40 Prozent gestiegen. Trotzdem kommt der Konsum nicht richtig in Gang. Das liegt vor allem an den institutionellen Rahmenbedingungen, die den Umbau zu einem konsumbasierten Wachstum erschweren. So sind die Lohnerhöhungen für die privaten Haushalte oftmals nicht verfügbar, weil gleichzeitig die Sozialabgaben angehoben werden. Höhere Sozialbeiträge sind erforderlich, um die negativen Folgen der Ein-Kind-Politik zu mindern, die letztlich zu einer immer älter werdenden Bevölkerung führt und die Finanzierung von Renten zunehmend schwieriger macht. Zudem haben große Bevölkerungsgruppen in den Städten, vor allem neue Einwohner, nur eingeschränkten Anspruch auf öffentliche Leistungen. Sie sparen daher, um sich gegen verschiedene Risiken abzusichern oder um zusätzliche Kosten begleichen zu können. Und schließlich wird die Transformation gehemmt, weil die Finanzmärkte noch nicht umfassend liberalisiert sind.

Maßnahmen zur Trockenlegung des Schattenbankensektors

Reformen sollten darauf abzielen, den Zugang von privaten Unternehmen und Haushalten zu Krediten zu erleichtern, sodass Liquiditätsrestriktionen weniger bindend werden. Dies könnte auch den Schattenbankensektor trockenlegen, der ansonsten ein latentes Risiko für die wirtschaftliche Entwicklung darstellt. Kurz- bis mittelfristig dürften die Zuwachsraten der Produktion noch recht hoch bleiben, insbesondere, wenn man andere Regionen der Weltwirtschaft als Vergleichsmaßstab betrachtet. Allerdings stehen weitere und mutige Reformen an, um den Erfolg der wirtschaftlichen Transformation abzusichern.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo kappt Verzinsung 2018 nur teilweise

Die Lebensversicherungskunden der Ergo müssen sich 2018 nur teilweise auf sinkende Überschüsse einstellen. Die laufende Verzinsung bleibt bei den Töchtern Victoria Leben mit 2,05 Prozent und bei Ergo Direkt mit 2,75 Prozent stabil. Für die Kunden der Ergo Leben sinkt sie hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Am Mittwoch beschloss die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank entschied am Donnerstag, den Leitzins in der Eurozone nicht anzuheben. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert, wie sich diese Entscheidungen auswirken.

mehr ...

Investmentfonds

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zapft US-Autofahrer an

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert über einen institutionellen Zielfonds in den Aufbau eines Tankstellenportfolios in den USA.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...