EZB-Bankenaufsicht verschärft Kampf gegen Fehlverhalten von Geldhäusern

Die Europäische Zentralbank (EZB) verstärkt den Kampf gegen unsaubere Geschäftspraktiken bei Banken.

EZB-Zentrale in Frankfurt

„Jeden Tag gibt es neue Hinweise auf Fehlverhalten bei Kreditinstituten“, sagte die Chefin der EZB-Bankenaufsicht, Danièle Nouy, am Montag bei einer Veranstaltung an der Frankfurter Universität. Es habe sich gezeigt, dass nicht bindende Verhaltensregeln in den vergangenen Jahren kaum in den Instituten umgesetzt worden seien. Sie wolle die Vorkehrungen der Banken gegen neue Skandale künftig stärker untersuchen.

Nouy will intensiven Dialog mit den Banken

Die Französin drohte den Instituten damit, die möglichen Kosten von Fehlverhalten künftig stärker im Aufsichtsprozess zu beachten, etwa in den bei den Instituten gefürchteten Stresstests. Auch die Bonussysteme und die Dividendenpolitik der Geldhäuser sollten vor diesem Hintergrund strenger unter die Lupe genommen werden.

„Finanzielle und nicht-finanzielle Anreize spielen bei Fehlverhalten eine entscheidende Rolle“, erklärte Nouy. Ihr Anspruch sei es, dass die Banken die Regeln nicht bloß einhielten, sondern gut erfüllten. Dazu werde es einen intensiven Dialog mit den Instituten geben.

[article_line]

Nouy verwies darauf, dass die zahlreichen Skandale der vergangenen Jahre die Banken bereits immensen Schaden zugefügt hätten. „Kultur und Ethik sind nicht mehr nebensächlich“, sagte die Französin. Die EZB hat seit gut einem Jahr die Oberaufsicht über die Banken in der Eurozone.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.