Anzeige
Anzeige
23. November 2015, 13:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Bankenaufsicht verschärft Kampf gegen Fehlverhalten von Geldhäusern

Die Europäische Zentralbank (EZB) verstärkt den Kampf gegen unsaubere Geschäftspraktiken bei Banken.

EZB-Bankenaufsicht verschärft Kampf gegen Fehlverhalten von Geldhäusern

EZB-Zentrale in Frankfurt

“Jeden Tag gibt es neue Hinweise auf Fehlverhalten bei Kreditinstituten”, sagte die Chefin der EZB-Bankenaufsicht, Danièle Nouy, am Montag bei einer Veranstaltung an der Frankfurter Universität. Es habe sich gezeigt, dass nicht bindende Verhaltensregeln in den vergangenen Jahren kaum in den Instituten umgesetzt worden seien. Sie wolle die Vorkehrungen der Banken gegen neue Skandale künftig stärker untersuchen.

Nouy will intensiven Dialog mit den Banken

Die Französin drohte den Instituten damit, die möglichen Kosten von Fehlverhalten künftig stärker im Aufsichtsprozess zu beachten, etwa in den bei den Instituten gefürchteten Stresstests. Auch die Bonussysteme und die Dividendenpolitik der Geldhäuser sollten vor diesem Hintergrund strenger unter die Lupe genommen werden.

“Finanzielle und nicht-finanzielle Anreize spielen bei Fehlverhalten eine entscheidende Rolle”, erklärte Nouy. Ihr Anspruch sei es, dass die Banken die Regeln nicht bloß einhielten, sondern gut erfüllten. Dazu werde es einen intensiven Dialog mit den Instituten geben.

Nouy verwies darauf, dass die zahlreichen Skandale der vergangenen Jahre die Banken bereits immensen Schaden zugefügt hätten. “Kultur und Ethik sind nicht mehr nebensächlich”, sagte die Französin. Die EZB hat seit gut einem Jahr die Oberaufsicht über die Banken in der Eurozone.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rente: Große Mehrheit für baldige Reform

Trotz momentan gut gefüllter Rentenkassen könnte der demographische Wandel der Bundesrepublik in den nächsten Jahrzehnten für Probleme sorgen. Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, befürwortet der Großteil der Deutschen daher eine zeitnahe Rentenreform.

mehr ...

Immobilien

“Lukratives Marktsegment”

Über die Entwicklung des Wohnimmobilienmarktes und Anlagechancen im Mietwohnungsbau sprach Cash. mit Hans-Peter Werner, Leiter Projektentwicklung der DIE Deutsche Immobilien Entwicklungs AG (DIE AG).

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

W&W-Gruppe übernimmt treefin

Wie Finconomy mitteilt, hat die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) sämtliche Anteile am Insurtech treefin übernommen. Der Münchener Company-Builder will durch den Verkauf seines Aktienpakets das Beteiligungsportfolio bereinigen und sich künftig ausschließlich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentrieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...