Anzeige
26. November 2015, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank: Steigender Konsum durch mehr Erwerbstätige

Die Ökonomen der Postbank rechnen für das kommende Jahr mit einer positiven Konjunkturentwicklung in Deutschland. Insgesamt geht die Postbank von einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von real 2,1 Prozent nach 1,6 Prozent in 2015 aus.

Marco-bargel-postbank in Postbank: Steigender Konsum durch mehr Erwerbstätige

Marco Bargel, Postbank

Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank, erklärte: “Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einer sehr soliden Verfassung. Das Wirtschaftswachstum in Deutschland wird im Vergleich zum Jahr 2015 nochmals an Fahrt gewinnen. Wesentlich hierfür ist die Binnennachfrage mit einem erwarteten Anstieg der Investitionen in Höhe von 2,5 Prozent sowie einem Wachstum beim privaten und staatlichen Konsum von etwa 1,9 Prozent bzw. 2,1 Prozent.”

Niedrige Inflation und steigende Zahl der Erwerbstätigen fördern Konsum

Eine Fortsetzung des robusten Aufwärtstrends erwartet die Postbank hinsichtlich des privaten Verbrauchs. Auch wenn die Inflationsrate im Jahresdurchschnitt auf 1,3 Prozent steigt, so bleiben die übrigen, den Konsum stützenden Faktoren aber voraussichtlich intakt bzw. werden sich teilweise noch verstärken. So wird die Zahl der Erwerbstätigen im Jahresdurchschnitt nochmals um gut 300.000 Menschen steigen. Infolge moderater Steuersenkungen dürften die Nettoeinkommen der Beschäftigten in der Summe sogar etwas stärker zulegen als im Vorjahr. Da zudem die monetären Sozialleistungen deutlich steigen sollten, werden sich die verfügbaren Einkommen um rund 3 Prozent erhöhen. Dies wiederum wird die Konsumfähigkeit der Privathaushalte günstig beeinflussen, sodass für 2016 von einem Wachstum des privaten Verbrauchs von 1,9 Prozent auszugehen ist.

Aufnahme von Flüchtlingen wirkt sich positiv aus

Ebenfalls konjunkturfördernd mit einem anteiligen Effekt von insgesamt 0,2 Prozentpunkten wirkt sich die Aufnahme von Flüchtlingen aus, wobei ein Rückgang der Anzahl an Flüchtlingen von einer Million in 2015 auf 800.000 in 2016 unterstellt ist. Hauptursache des Positiveffekts sind steigende Staatsausgaben in Höhe von 2,1 Prozent für die Versorgung von Flüchtlingen bzw. Ausgaben für deren Integration. Damit einher geht ein Anstieg des staatlichen Konsums. Mittelfristig ist für diese Personengruppe dann von einer Entlastung der Staatsausgaben und einer Verschiebung hin zum privaten Konsum auszugehen.

Bargel: “Die Abschätzung der ökonomischen Auswirkungen des Flüchtlingsstroms ist derzeit noch mit großer Unsicherheit behaftet, da es in der jüngeren Geschichte keine vergleichbaren Ereignisse gegeben hat, und daher ein unmittelbares ökonomisches Vergleichsszenario fehlt. Wir können aber mit Sicherheit davon ausgehen, dass den kurzfristig steigenden Kosten auf staatlicher Ebene mittel- und langfristig deutlich positive Effekte in Bezug auf die Demografie und die Binnennachfrage gegenüber stehen.” Mit der Zuwanderung von Flüchtlingen erwarten die Konjunkturexperten der Postbank für 2016 zudem einen Anstieg der Arbeitslosenquote von 6,4 Prozent (2015) auf 6,6 Prozent, da die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt einige Zeit benötigt.

Euroraum: Konjunkturelle Erholung sollte sich weiter beschleunigen

Eine positive Entwicklung erwartet die Postbank ebenfalls für den Euro-Raum, auch wenn das BIP-Wachstum mit 1,8 Prozent hinter den Erwartungen für Deutschland zurück bleibt. Aufgrund steigender Bruttoanlageinvestitionen und eines unverändert robusten privaten Konsums wächst das EWU-BIP damit um 0,3 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Vom Außenhandel ist trotz Euro-Schwäche wegen des schwachen globalen Konjunkturumfelds in 2016 kein positiver Wachstumsbeitrag mehr zu erwarten.

USA: Robuste Binnennachfrage trägt auch 2016 das Wachstum

Für die USA gehen die Experten der Postbank von einem erneut robusten Wachstum in Höhe von 2,6 Prozent aus. Ausschlaggebend sind hier die kräftigen Impulse aus dem privaten Verbrauch und den Investitionen, während die erwartete weitere Aufwertung des Dollars die Exporte negativ beeinflussen dürfte. (fm)

Foto: Postbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...