4. Mai 2016, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: Disruption oder Kollaboration?

In Nordamerika nehmen die Investitionen in Fintechs zu, die an Kooperationen mit etablierten Finanzdienstleistern interessiert sind. In disruptive Wettbewerber wird laut einer aktuellen Analyse weniger investiert. Die umgekehrte Entwicklung offenbart ein Blick in den europäischen Markt.

Fintechs: Disruption oder Kollaboration?

Der Trend geht zur Zusammenarbeit zwischen traditionellen Finanzdienstleistern und Fintechs.

Der Trend geht zur Zusammenarbeit zwischen traditionellen Finanzdienstleistern und Fintechs, das geht aus einer Analyse des Dienstleistungsunternehmens Accenture hervor. Demnach haben kooperationswillige Fintechs gegenüber disruptiven neuen Wettbewerbern in den vergangenen Jahren an Boden gewonnen.

Im Jahr 2010 lag ihr Anteil an der Zahl der Fintech-Transaktionen noch bei 38 Prozent und ist bis 2015 auf 44 Prozent angewachsen. Der Analyse zufolge gibt es hier jedoch große regionale Unterschiede. So stieg der Anteil der Investitionen in kollaborative Spieler in Nordamerika von 40 auf 60 Prozent, während er in Europa im gleichen Zeitraum von 62 auf 86 Prozent sank.

In frühen Marktphasen dominieren Disruptoren

Laut der Accenture-Analyse dominieren sogenannte Disruptoren mit konkurrierenden Geschäftsmodellen in frühen Entwicklungsphasen. Mit zunehmender Reife der Fintech-Märkte nehmen jedoch der Anteil der kooperativ ausgerichteten Fintechs und der Grad der Zusammenarbeit mit traditionellen Akteuren über Investitionen, Akquisitionen und Allianzen zu.

Der Analyse zufolge lag der Anteil der Transaktionen mit Bankenbeteiligung im Jahr 2015 mit fünf der 22,3 Milliarden US-Dollar Gesamtmarktvolumen bei unter einem Viertel. Dies sei wenig, verglichen mit den 50 bis 70 Milliarden US-Dollar, die Kreditinstitute jedes Jahr in interne Digitalisierungs- und Technologieinitiativen stecken, so die Studienauroren.

“Banken sollten weit stärker externe Fintech-Entwicklungen analysieren und deren Einsatz für das eigene Geschäftsmodell prüfen. Dieser Schritt ermöglicht die Entwicklung digitaler, kundenzentrierter Innovationen und eine signifikante Verbesserung der Wettbewerbsposition”, sagt Friederike Stradtmann, Senior Manager bei Accenture Strategy im Bereich Financial Services und Expertin für digitale Geschäftsmodelle. (jb)

Foto: Shutterstock

Sorry, the comment form is closed at this time.



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...