4. Mai 2016, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: Disruption oder Kollaboration?

In Nordamerika nehmen die Investitionen in Fintechs zu, die an Kooperationen mit etablierten Finanzdienstleistern interessiert sind. In disruptive Wettbewerber wird laut einer aktuellen Analyse weniger investiert. Die umgekehrte Entwicklung offenbart ein Blick in den europäischen Markt.

Fintechs: Disruption oder Kollaboration?

Der Trend geht zur Zusammenarbeit zwischen traditionellen Finanzdienstleistern und Fintechs.

Der Trend geht zur Zusammenarbeit zwischen traditionellen Finanzdienstleistern und Fintechs, das geht aus einer Analyse des Dienstleistungsunternehmens Accenture hervor. Demnach haben kooperationswillige Fintechs gegenüber disruptiven neuen Wettbewerbern in den vergangenen Jahren an Boden gewonnen.

Im Jahr 2010 lag ihr Anteil an der Zahl der Fintech-Transaktionen noch bei 38 Prozent und ist bis 2015 auf 44 Prozent angewachsen. Der Analyse zufolge gibt es hier jedoch große regionale Unterschiede. So stieg der Anteil der Investitionen in kollaborative Spieler in Nordamerika von 40 auf 60 Prozent, während er in Europa im gleichen Zeitraum von 62 auf 86 Prozent sank.

In frühen Marktphasen dominieren Disruptoren

Laut der Accenture-Analyse dominieren sogenannte Disruptoren mit konkurrierenden Geschäftsmodellen in frühen Entwicklungsphasen. Mit zunehmender Reife der Fintech-Märkte nehmen jedoch der Anteil der kooperativ ausgerichteten Fintechs und der Grad der Zusammenarbeit mit traditionellen Akteuren über Investitionen, Akquisitionen und Allianzen zu.

Der Analyse zufolge lag der Anteil der Transaktionen mit Bankenbeteiligung im Jahr 2015 mit fünf der 22,3 Milliarden US-Dollar Gesamtmarktvolumen bei unter einem Viertel. Dies sei wenig, verglichen mit den 50 bis 70 Milliarden US-Dollar, die Kreditinstitute jedes Jahr in interne Digitalisierungs- und Technologieinitiativen stecken, so die Studienauroren.

“Banken sollten weit stärker externe Fintech-Entwicklungen analysieren und deren Einsatz für das eigene Geschäftsmodell prüfen. Dieser Schritt ermöglicht die Entwicklung digitaler, kundenzentrierter Innovationen und eine signifikante Verbesserung der Wettbewerbsposition”, sagt Friederike Stradtmann, Senior Manager bei Accenture Strategy im Bereich Financial Services und Expertin für digitale Geschäftsmodelle. (jb)

Foto: Shutterstock

Sorry, the comment form is closed at this time.



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...