10. Mai 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparen ist kein Auslaufmodell

90 Prozent der Bundesbürger sparen regelmäßig – jeder Zweite monatlich. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Fondsgesellschaft Union Investment hervor. Diejenigen Befragten, die aufs Sparen verzichten, tun dies demnach, weil ihnen die finanziellen Mittel fehlen.

Sparen ist kein Auslaufmodell

Ein Großteil der Deutschen legt regelmäßig Geld zurück.

Ein Großteil der Deutschen legt regelmäßig Geld zurück. Das ist eines der Ergebnisse der repräsentativen Umfrage des Hamburger Marktforschungsinstituts Elbe 19 im Auftrag von Union Investment. Die Sparquote liegt bei 10,6 Prozent des verfügbaren Haushaltseinkommens. Nur 10,4 Prozent der Befragten verzichten demnach ganz aufs Sparen.

“Sparen ist alles andere als ein Auslaufmodell. Die Deutschen sparen regelmäßig auf gleichbleibendem Niveau”, kommentiert Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment. Wesentliche Sparmotive seien das Bedürfnis nach mehr Sicherheit und ein größeres Maß finanzieller Freiheit.

Fehlende Mittel hindern am Sparen

51 Prozent derjenigen, die aufs Sparen verzichten, geben an, aufgrund fehlender Mittel zu tun. Mehr als ein Drittel der Nicht-Sparer (36,1 Prozent) führen zu geringe Zinsen als Grund an.

Sparen ist kein Auslaufmodell

Quelle: Union Investment

“Die Diskussion über das Niedrigzinsumfeld schadet der Sparkultur”, sagt Reinke. “Viele glauben, dass es sich nicht mehr für sie lohnt, sich mit ihrer Geldanlage auseinanderzusetzen”, so Reinke. Rund ein Viertel (24,8 Prozent) der Befragten ist demnach aufgrund bestehender Tilgungsverpflichtungen nicht in der Lage zu sparen.

Finanzwissen beeinflusst Sparneigung

Der Umfrage zufolge hat die Selbsteinschätzung des Finanzwissens einen nicht unerheblichen Einfluss auf das Sparverhalten. So sparen 85,7 Prozent derjenigen Befragten, die sich selbst für Experten halten regelmäßig. Unter den “Ahnungslosen” legt demnach indes nur jeder Dritte (33,3 Prozent) regelmäßig Geld zurück.

“Wer mehr zu wissen glaubt, der spart regelmäßiger. Aber um erfolgreich zu sparen, muss man nicht unbedingt ein Experte sein”, sagt Reinke. “Ich wünsche mir, dass im Niedrigzinsumfeld mehr darüber gesprochen wird, wie sich Sparen lohnt und weniger, warum es angeblich keinen Sinn mehr macht”, so Reinke. (jb)

Foto:

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...