10. Mai 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparen ist kein Auslaufmodell

90 Prozent der Bundesbürger sparen regelmäßig – jeder Zweite monatlich. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Fondsgesellschaft Union Investment hervor. Diejenigen Befragten, die aufs Sparen verzichten, tun dies demnach, weil ihnen die finanziellen Mittel fehlen.

Sparen ist kein Auslaufmodell

Ein Großteil der Deutschen legt regelmäßig Geld zurück.

Ein Großteil der Deutschen legt regelmäßig Geld zurück. Das ist eines der Ergebnisse der repräsentativen Umfrage des Hamburger Marktforschungsinstituts Elbe 19 im Auftrag von Union Investment. Die Sparquote liegt bei 10,6 Prozent des verfügbaren Haushaltseinkommens. Nur 10,4 Prozent der Befragten verzichten demnach ganz aufs Sparen.

“Sparen ist alles andere als ein Auslaufmodell. Die Deutschen sparen regelmäßig auf gleichbleibendem Niveau”, kommentiert Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment. Wesentliche Sparmotive seien das Bedürfnis nach mehr Sicherheit und ein größeres Maß finanzieller Freiheit.

Fehlende Mittel hindern am Sparen

51 Prozent derjenigen, die aufs Sparen verzichten, geben an, aufgrund fehlender Mittel zu tun. Mehr als ein Drittel der Nicht-Sparer (36,1 Prozent) führen zu geringe Zinsen als Grund an.

Sparen ist kein Auslaufmodell

Quelle: Union Investment

“Die Diskussion über das Niedrigzinsumfeld schadet der Sparkultur”, sagt Reinke. “Viele glauben, dass es sich nicht mehr für sie lohnt, sich mit ihrer Geldanlage auseinanderzusetzen”, so Reinke. Rund ein Viertel (24,8 Prozent) der Befragten ist demnach aufgrund bestehender Tilgungsverpflichtungen nicht in der Lage zu sparen.

Finanzwissen beeinflusst Sparneigung

Der Umfrage zufolge hat die Selbsteinschätzung des Finanzwissens einen nicht unerheblichen Einfluss auf das Sparverhalten. So sparen 85,7 Prozent derjenigen Befragten, die sich selbst für Experten halten regelmäßig. Unter den “Ahnungslosen” legt demnach indes nur jeder Dritte (33,3 Prozent) regelmäßig Geld zurück.

“Wer mehr zu wissen glaubt, der spart regelmäßiger. Aber um erfolgreich zu sparen, muss man nicht unbedingt ein Experte sein”, sagt Reinke. “Ich wünsche mir, dass im Niedrigzinsumfeld mehr darüber gesprochen wird, wie sich Sparen lohnt und weniger, warum es angeblich keinen Sinn mehr macht”, so Reinke. (jb)

Foto:

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...