Anzeige
10. Juni 2016, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Bankfilialen werden überleben

Bankkunden wünschen sich persönliche Beratung, deswegen werden Filialen nicht aussterben. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie der Managementberatung Investors Marketing (IM). Die Zahl der Niederlassungen wird sich jedoch aus Kostengründen stark reduzieren.

Studie: Bankfilialen werden überleben

Die Zahl der Bankfilialen wird zwar weiter sinken, dennoch bleiben sie für die Banken und Sparkassen der wichtigste Ort zur Pflege der Kundenbeziehung. Das ergab die aktuelle Privatkundenstudie von IM.

“Aus Kosten- und Effizienzgründen wird es weniger Filialen geben müssen”, erläutert IM-Vorstandsvorsitzender Dr. Oliver Mihm.

Beratung: Filialen bevorzugt

“Jedoch sollte niemand vergessen, dass die Filialen, die persönliche Nähe und der Ansprechpartner die wesentlichen Wettbewerbsvorteile der etablierten Finanzinstitute gegenüber der digitalen Konkurrenz darstellen”, so Mihm weiter.

88 Prozent der befragten Kunden bevorzugen demnach Filialen für ausführliche Beratungsgespräche. Alternative Kanäle seien indes kaum von Bedeutung.

Positive Bewertung regionaler Betreuung 

Zudem besteht der Studie zufolge eine positive Korrelation zwischen persönlicher Betreuung und Bindung des Kunden zu seinem Finanzinstitut. Die Konzepte regionaler Institute werden demnach hierbei teilweise besser von den Kunden bewertet, als überregionale Wettbewerber.

“Persönliche Betreuung wirkt positiv auf die Kundenbindung, ist aber nicht alleiniger Bindungs- oder Wechselfaktor”, erläutert Mihm, “Investitionen in digitale Betreuung und neue Ansprachewege sind daher im Hinblick auf die zukünftige Entwicklung wichtig und sinnvoll.”

Für Rückfragen und Service seien viele Kunden bereit, auf andere Kanäle wie etwa Telefon und Chats auszuweichen. “Die Studie zeigt, dass der Hauptgrund zur Nutzung digitaler Möglichkeiten die Bequemlichkeit ist. Die Verlagerung in andere Kanäle gelingt also umso besser, je bequemer die Angebote gestaltet sind,” so Mihm. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...