23. Juli 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alles wird gut, die Zentralbanken sind ja da!

Wie von uns seit längerem befürchtet, begann die Berichtssaison der Unternehmen mit einer ganzen Reihe von Enttäuschungen in Europa und den USA. Dies traf insbesondere auf die wachstumsstarken und die defensiven Sektoren zu, die seit Jahresbeginn in der Gunst der Anleger oben stehen. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Enguerrand Artaz, Fondsmanager – La Financière de L‘Echiquier.

AOlivier-de-Berranger HD-Kopie in Alles wird gut, die Zentralbanken sind ja da!

Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Enguerrand Artaz, Fondsmanager – La Financière de L‘Echiquier

SAP beispielsweise meldete insbesondere hinsichtlich der Marge und des Betriebsergebnisses unerwartet schlechte Zahlen. Vor allem gab das deutsche Unternehmen jedoch einen deutlichen Wachstumsrückgang bei seinem Cloud-Geschäft bekannt (15 % gegenüber 26 % im 1. Quartal).

Rückgang vom Cloudgeschäft hält weiter an

Richemont war mit einem Umsatzwachstum von 3 % gegenüber den laut Konsens erwarteten 5 % eine herbe Enttäuschung. Asos aus Großbritannien gab zum dritten Mal binnen acht Monaten eine Gewinnwarnung heraus und korrigierte seine Prognosen abermals nach unten.

Der Internetriese Netflix verlor erstmals in seiner Geschichte Abonnenten in den USA und gewann weltweit kaum halb so viele Neukunden hinzu, wie erwartet wurde. Schließlich gab es auch noch die nach unten korrigierten Aussichten von Brenntag, die zu knappen Ergebnisse von Temenos oder abermals ein schlechtes Quartal für Publicis.

Viele Titel schlossen über Niveau

Zwar gab es auch solide Ergebnismeldungen wie von Asml, Burberry oder Microsoft, aber insgesamt ist diese erste Woche kein Mutmacher. Dennoch war die Reaktion der Märkte nicht besonders negativ.

Trotz der hohen Bewertungen war der Umfang der Korrekturen, wenn man von Ausnahmen wie Asos absieht, im Nachgang der Ergebnisse eher moderat.

Überdies schlossen viele betroffene Titel die vergangene Woche über ihrem Niveau nach der Ergebnismeldung. Als ob die Anleger bei diesen Ergebnissen, die die verschlechterten makroökonomischen Zahlen widerspiegeln, grundsätzlich keinen Anlass zur Sorge fänden.

Am Ende stehen nach wie vor die Zentralbanken

Die immer gleiche Erklärung ist verblüffend und wenig originell: die Maßnahmen der Zentralbanken!

Die Garantien, die insbesondere die Europäische Zentralbank (EZB) und die US-Notenbank (Fed) im ersten Halbjahr ausstellten, wirken nach wie vor als Sicherheitsnetz – und dies umso mehr, als ihre akkommodierende Haltung in der vergangenen Woche erneut bekräftigt wurde.

So wurde bekannt, dass die EZB die Revision ihres Inflationszieles in Erwägung zieht. Mit anderen Worten könnte sie den Zielwert von 2 % künftig als Referenzwert, um den herum die Inflation schwanken könnte, und nicht mehr als Obergrenze ansehen.

Dies würde ihr ermöglichen, ohne zwangsläufige Intervention vorübergehend eine Inflation von mehr als 2 % hinzunehmen und zugleich für längere Zeit ihren geldpolitischen Lockerungskurs zu fahren.

Fed steht bereit, um aktiv zu werden

Die Fed steht dem in nichts nach. Der Chef der New Yorker Fed, John C. Williams, sprach sich für „starke vorbeugende Maßnahmen“ aus. Unterstützt wurden diese Aussagen durch den stellvertretenden Zentralbank-Chef, Richard Clarida, der es für unzweckmäßig hält, eine stärkere Verschlechterung der Konjunktur abzuwarten, um „stark auf die Zinsen einzuwirken“.

Diese Äußerungen wurden von einigen Anlegern als Ankündigung einer Zinssenkung um 0,50 % am Monatsende (und nicht nur um 0,25 %) ausgelegt. Die Wahrscheinlichkeit hierfür ist von 17,5 % in der Vorwoche auf 36,5 % gestiegen.

Wir halten diese Annahme für übertrieben. Während die Berichtssaison in vollem Gange ist, scheinen die Märkte dennoch nur Augen für die künftigen Sitzungen der EZB (25. Juli) und der Fed (31. Juli) zu haben.

 

Foto: LFDE

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...