12. September 2019, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asiatische Anleihen: Renditechancen im Niedrigzinsumfeld

Anleger, die sich negativen Renditen entziehen wollen, bietet der asiatische Rentenmarkt Chancen. Um die damit verbundenen Möglichkeiten zu nutzen, müssen die Investoren mit spezifischen Risiken und den Auswirkungen von Richtungsentscheidungen und politischem Geplänkel zurechtkommen.  Ein Kommentar von Von Arthur Lau, CFA, Managing Director, Co-Head of Emerging Markets Fixed Income, Head of Asia ex-Japan Fixed Income, Senior Portfolio Manager, PineBridge Investments, Hong Kong.

Hongkong-750-shutt 111796316 in Asiatische Anleihen: Renditechancen im Niedrigzinsumfeld

Asiatische Anleihen verzeichneten in der ersten Jahreshälfte 2019 starke Zuflüsse. Obwohl asiatische Anleihen in globalen Benchmarks noch immer unterrepräsentiert sind, erkennen Investoren zunehmend ihre Diversifikationsvorteile. Im Gegensatz zu einem verbreiteten Irrglauben, ist der asiatische Rentenmarkt kein Hochzinsmarkt mit hohem Beta und hoher Volatilität.

Ein stabiler Markt macht asiatische Anleihen attraktiver

In den letzten fünf Jahren hat sich die Sharpe Ratio (eine Kennzahl für die volatilitätsbereinigte Rendite) asiatischer Anleihen laut Bloombergs rollierendenFünfjahresdaten zum 30. Juni 2019 mit 1,59 im Vergleich zu anderen großen Anlageklassen weltweit (US Investment Grade Credit: 0,99, Emerging Markets US-Dollar: 0,94 und US-Aktien: 0,88) sehr gut behauptet. 1 Ein Grund dafür ist die starke inländische Investorenbasis, die den asiatischen Rentenmarkt versteht.

Überdies weisen asiatische Anleiheemittenten im Vergleich zu ihren Konkurrenten in den Schwellenländern und sogar einigen der entwickelten Märkte tendenziell sehr niedrige Verschuldungsgrade (Corporate Net Leverage) und hohe Zinsdeckungsgrade (Interest Coverage) auf.

Dies ist ein weiterer Grund, warum der asiatische Markt in der Lage war, eine so hohe Sharpe Ratio über verschiedene Konjunkturzyklen hinweg zu liefern, einschließlich einiger wichtiger Makroereignisse in den letzten fünf Jahren.

Seit der asiatischen Finanzkrise 1997 gab es im asiatischen Investment-Grade- Anleihenuniversum keine Ausfälle. Neben der hohen Kreditqualität trägt das hohe Maß an systematischer staatlicher Unterstützung einiger Emittenten, insbesondere staatlicher Unternehmen, zur Stabilität des Marktes bei. Wenn also Marktvolatilität besteht, wird unserer Ansicht nach der asiatische Rentenmarkt für langfristig orientierte institutionelle Investoren attraktiver.

Handelsunsicherheit und geldpolitische Schwenks erfordern selektives Handeln

Zwei Themen standen dieses Jahr am asiatischen Rentenmarkt im Vordergrund: Verschiebungen in der Geldpolitik und der Handelsstreit zwischen den USA und China.

Der Schwenk zur Lockerung der Geldpolitik durch die US-Notenbank und einige asiatische Zentralbanken sorgte für einen positiven Hintergrund für asiatische Anleihen. Da Anleihen aus entwickelten Märkten negative bis vernachlässigbare Renditen bieten, wird es schwieriger, höher verzinsliche asiatische Anleihen zu ignorieren.

Asiatische Renten- und Devisenmärkte bleiben kurzfristig unruhig

Andererseits gehen wir angesichts der Unsicherheit über den Handelsstreit zwischen den USA und China davon aus, dass die asiatischen Renten- und Devisenmärkte auf kurze Sicht unruhig bleiben werden. Die chinesische Währung ist eine Ankerwährung auf dem Weltmarkt.

 

Seite 2: Wie der Handelskonflikt bei Investments in Asien zu bewerten ist

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...