20. Juli 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aussicht auf einen heißen Herbst: Expansive Zentralbanken und anhaltender Handelsstreit erwartet

Das dritte Quartal steht vor der Tür: Was sind die Rahmenbedingungen für die wichtigsten Asset Klassen? Die Auswirkungen des Geschehens an den weltweiten Finanzmärkte auf die wichtigsten unterschiedlichen Anlageformen.

USA-China in Aussicht auf einen heißen Herbst: Expansive Zentralbanken und anhaltender Handelsstreit erwartet

Das dritte Quartal 2019 wird durch den anhaltenden Handelsstreit zwischen den USA und China sowie Lockerungen der Geldpolitik in den Vereinigten Staaten geprägt werden.

Grundsätzliche Einigung scheint unwahrscheinlich

Der weitere Verlauf des Weltwirtschaftswachstums erscheint binär: Kommt es zu einer grundsätzlichen Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und dem Rest der Welt oder verläuft dieser weiter stockend bzw. verschärft sich sogar, sodass ausländische Investitionen gedrückt bleiben?

Wir erachten in dieser Situation eine hohe Flexibilität bezüglich der Aktienquote für besonders wichtig. Die Ankündigung des Präsidenten der amerikanischen Notenbank Jerome Powell “angemessen zu handeln”, um ein nachhaltiges Wachstum zu sichern, stellt einen deutlichen Kurswechsel dar.

Aktienmärkte reagieren bereits

Dieser macht sich auch an den Anleihenmärkten in den USA und in Europa bemerkbar, wo nun eine expansivere Geldpolitik eingepreist wird. Bedenken bezüglich Inflation spielen aktuell für die Notenbanken scheinbar keine übergeordnete Rolle.

Insgesamt bleiben wir weiterhin chancenorientiert positioniert. Schwellenländer-Werte (in US-Dollar bzw. gehedged in Euro) sind aufgrund ihrer vorteilhaften Bewertungen sowie den positiven Wachstumsaussichten in unserem Portfolio allokiert. Edelmetalle sollen bei erhöhter Volatilität stabilisierend wirken.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherungen für wahre Freunde

Die Coronazeit sorgt dafür, dass sich immer mehr Deutsche ein Haustier anschaffen. Doch während Mäuse, Hamster, Katzen oder Kanninchen in der privaten Haftpflicht mitversichert sind, gilt es bei einem Hund versicherungsseitig einiges zu beachten. Sonst wird es teurer.

mehr ...

Immobilien

Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

„Deutschland wird die Klimaziele beim Wohnen nur dann erreichen können, wenn bei allen Maßnahmen drei Grundprinzipien befolgt werden: Energieerzeugung vor Ort im Wohnviertel muss endlich für alle ermöglicht werden. Es ist wirksame staatliche Zuschussförderung notwendig und die Kosten müssen gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft

Nach dem Bilanzskandal beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard bleibt der frühere Vorstandschef Markus Braun vorerst in Untersuchungshaft.

mehr ...

Berater

Börsenboom treibt Geldvermögen: Stärkster Anstieg seit 2005

Boomende Aktienmärkte haben 2019 das Vermögen der Menschen rund um den Globus nach Berechnungen der Allianz in Summe kräftig steigen lassen. Weltweit habe das Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte zum Vorjahr um 9,7 Prozent auf 192 Billionen Euro zugelegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...