12. September 2019, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Automobilindustrie: interessanter Bereich für „Value-Investing“

Über die vergangenen Monate konnte ein großes Interesse am Thema „Value Aktien” seitens Investoren festgestellt werden. Zurückzuführen ist dieser Umstand unter anderem auf die enttäuschende Performance von „Value Aktien” über die vergangenen Jahre. Ein Kommentar von Diego Argenio, Teamleiter Global ESG Integrated bei Swisscanto Invest.

Shutterstock 454749796 in Automobilindustrie: interessanter Bereich für „Value-Investing“

„Nicht wenige Fachbeiträge kamen zum Schluss, dass die hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Renditen ein Resultat struktureller Veränderungen sind. Entsprechend werden auch die Zukunftsaussichten von Substanzaktien nicht sehr verheißungsvoll gesehen. Doch die Beleuchtung des Themas aus einer ‚Bottom-up Perspektive‘ lässt auch andere Schlüsse zu“, so Diego Argenio, Teamleiter Global ESG Integrated bei Swisscanto Invest.

Breiter europäische Aktienmarkt liegt mit 2,2 Prozent im Plus

Dazu nimmt Argenio die europäische Automobilindustrie unter die Lupe: „Zweifellos gelten Automobilaktien aufgrund ihrer aktuell tiefen Bewertung als gute Beispiele für Value-Titel.
Europäische Automobilhersteller verloren fast 13 Prozent Prozent über die vergangenen zwölf Monate (STOXX Europe Automobiles Index bis 30.08.2019), wobei die bekannten Namen mit minus 8 Prozent bis minus 25 Prozent nochmals stärker nachgaben.

Im gleichen Zeitraum lag der breite europäische Aktienmarkt mit 2,2 Prozent im Plus. Investoren mieden in jüngerer Vergangenheit dieses Segment, da sich europäische Automobilhersteller sinkenden Verkaufszahlen, abnehmender Profitabilität und steigenden Investitionsausgaben gegenübersahen. Letztere sind unter anderem notwendig, um die Akzeptanz für Elektrofahrzeuge auf dem Markt weiter zu erhöhen.“

Herausforderungen für Automobilsektor

Einige der größten Herausforderungen für den Sektor sind: A) Transition zum Elektrofahrzeug, welche keineswegs einfach ist und enorme Investitionsausgaben erfordert. Gemäß einer Reuters-Studie wird erwartet, dass die globale Automobilindustrie über die nächsten fünf bis zehn Jahre rund USD 300 Billionen für Technologien im Zusammenhang mit Elektrofahrzeugen ausgeben wird.

B) Das verlangsamende Wachstum im chinesischen Automobilmarkt. Diese Gefahr ist nicht zu unterschätzen insbesondere für europäische Automobilhersteller, welche eine hohe Abhängigkeit vom chinesischen Konsumenten aufgebaut haben: BMW generierte beispielsweise fast 50 Prozent des Nettoeinkommens in China.

Vier Gründe für einen attraktiven Investitionszeitpunkt

C) Der weiterhin ungelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China. Er trägt zur allgemeinen Unsicherheit bei und trübt die Prognosen bezüglich zukünftigen Investitionsaktivitäten. „Somit gibt es im Prinzip genügend Gründe, um den Automobilsektor abzustrafen und um sich Verkaufsargumente für europäische Automobilaktien zurecht zu legen“, so Argenio.

Weiter meint der Aktienmarktexperte: „Viele der aktuellen Herausforderungen können weder einfach noch schnell gemeistert werden. Und es vergehen noch einige Quartale, bevor der breite Markt den wahren Wert, welcher der Automobilindustrie innewohnt, entdeckt. Vier Gründe machen eine Investition zum heutigen Zeitpunkt attraktiv.“

Trotz sinkender Margen: Gute finanzielle Lage

Die finanzielle Lage der Autohersteller zeigt sich gefestigt und bleibt solide. Trotz den fallenden operativen Margen können viele Fahrzeugproduzenten auf eine robuste Finanzlage zählen.

 

Seite 2: Wann Kunden bei Aktien von Automobilunternehmen kaufen sollten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...