21. September 2019, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baloise verbessert Nachhaltigkeitsrating

Im Rahmen der Nachhaltigkeitsaktivitäten der Baloise wird die “Responsible Investment (RI)”-Policy mit Geltungsbereich für die Versicherungsgelder ab dem 1. Januar 2020 auch auf alle selbst verwalteten Produkte für Drittkunden angewendet. Insgesamt werden die Fortschritte in Sachen Nachhaltigkeit vom Markt positiv gewürdigt. So erhielt die Baloise unter anderem von MSCI ein höheres Nachhaltigkeitsrating.

Baloise-Group in Baloise verbessert Nachhaltigkeitsrating

Das Thema Nachhaltigkeit hat bei der Baloise eine lange Tradition. So hat sie schon im Jahr 1995 die vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen formulierte Versicherungserklärung zur nachhaltigen Entwicklung unterzeichnet. Für die Baloise haben nachhaltige Entwicklung und das Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgeschäft wesentliche Gemeinsamkeiten:

Langfristiges Handeln und der verantwortliche Umgang mit Risiken und Ressourcen. Neben der damit verbunden langfristigen Sicherung der eigenen Geschäftstätigkeit, will die Baloise auch ihre Rolle als Corporate Citizen (Unternehmensbürger) aktiv wahrnehmen.

Ausweitung der Baloise Responsible Investment Strategie

Als langfristig orientierter Vermögensverwalter ist die Baloise überzeugt, dass die Integration von Nachhaltigkeitskriterien in den Anlageprozess das Risiko-Rendite-Profil positiv beeinflusst. Bereits seit längerem hält sich die Baloise u.a. an die Ausschlussliste des Schweizer Vereins für verantwortungsbewusste Kapitalanlagen (SVVK-ASIR).

Um das Engagement gegenüber den Baloise Kunden, Aktionären und Mitarbeitenden zu stärken, wurden 2018 die Principles for Responsible Investments (PRI) unterzeichnet. Zudem ist die Baloise Mitglied des Netzwerks Swiss Sustainable Finance (SSF).

Anfang des Jahres hat die Baloise für das Asset Management eine “Responsible Investment” (RI)-Policy für Neuinvestitionen bei den Versicherungsgeldern verabschiedet. Die RI-Policy regelt die Integration von Umwelt- und Sozial-Kriterien sowie Kriterien der Unternehmensführung in Investitionsentscheidungen.

Bis zum 1. Januar 2020 wird die Responsible Investment Policy auf alle von Baloise Asset Management selbst verwalteten Produkte für Drittkunden ausgeweitet. Somit werden die bestehenden Anstrengungen im Bereich des verantwortungsbewussten Investierens weiter gestärkt. Die Kundinnen und Kunden der Baloise erhalten durch die Erweiterung der «Responsible Investment» Policy den Vorteil einer nachhaltigen Anlagestrategie. Die Umstellung umfasst Produkte mit einem Volumen von 6.4 Mrd. CHF (per 30. Juni 2019).

Verbesserung des Nachhaltigkeitsratings

Die Baloise wurde überdies von MSCI Inc. im Juli 2019 von BB auf BBB hochgestuft. Dabei wurden insbesondere auch die Verbesserungen im Bereich “Responsible Investment” gewürdigt. Die Ratingskala reicht von CCC am unteren Ende über B, BB, BBB über A, AA bis AAA am oberen Ende.

Mit dem BBB Rating befindet sich die Baloise nun über dem branchenüblichen Rating von BB, in dem sich 33% der Unternehmen des Sektors «Multi-Line Insurance & Brokerage CH» befinden. MSCI ESG Research ist der weltweit grösste Anbieter von Nachhaltigkeitsanalysen und Ratings im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG).

Foto: Baloise

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Angriff auf die Spitze: Universa bringt neue Privat-Haftpflichtversicherung

Mit „FLEXXprotect“ hat die Universa eine neue Privat-Haftpflichtversicherung auf den Markt gebracht. Angeboten werden drei Absicherungsvarianten mit Versicherungssummen von zehn bis 50 Millionen Euro. Mit dem neuen Privat-Haftpflichtversicherungskonzept will der Versicherer zu den Spitzenanbietern im Markt aufschließen und bietet einige Neuerungen. Die drei Absicherungsvarianten „easy, allround und best“ können jeweils als Single, Duo- oder Familienpolice abgeschlossen werden.

mehr ...

Immobilien

Umfrage: Fast die Hälfte der Mieter findet Nebenkosten zu hoch

Statistiken über Mietsteigerungen werden meist zur Entwicklung der Kaltmieten veröffentlicht. Die Wohnnebenkosten werden dabei in aller Regel ignoriert. Jedoch beziehen Mieter die Höhe der Nebenkosten mehrheitlich mit ein, wenn sie abschätzen, ob sie sich eine Mietwohnung leisten können: 82 Prozent der Mieter haben in der Umfrage angegeben, dass sie eher auf die Warmmiete statt auf die Kaltmiete achten würden, wenn sie eine neue Wohnung suchen würden. Die d.i.i. Gruppe hat eine repräsentative Umfrage zum Thema Mietnebenkosten bei dem Meinungsforschungsinstitut YouGov im Dezember 2019 in Auftrag gegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus drückt Dax ins Minus

Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus haben den Dax wieder fest im Griff. Der deutsche Leitindex sackte am Montag bis 12 Uhr um 2,28 Prozent auf 13.265 Punkte ab und entfernte sich damit wieder von der jüngst erreichten Rekordmarke von 13.640 Punkten.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...