24. Juli 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die EZB geht in Position

Auf der Sitzung am 25. Juli wird die Bestätigung der Aussagen von Mario Draghi in Sintra erwartet: Die Zentralbank ist bereit, alle Maßnahmen zur Unterstützung des Wachstums zu ergreifen und sich dem Inflationsziel anzunähern. Sie wird voraussichtlich weitere Forward Guidance geben. Ein Kommentar von Franck Dixmier, Global Head of Fixed Income bei AllianzGI.

Ohne-Titel-25 in Die EZB geht in Position

Franck Dixmier, Global Head of Fixed Income bei AllianzGI

Konkrete Maßnahmen dürften erst im September angekündigt werden. Wir erwarten Zinssenkungen und ein neues Asset-Kaufprogramm Ende des Jahres
Die Märkte dürften die neue Forward Guidance begrüßen und die Zinsen weiter auf extrem niedrigem Niveau verankern

Die EZB befindet sich in einen subtilen Währungskrieg

Die Rede von Mario Draghi auf dem Forum der Europäischen Zentralbank in Sintra, Portugal, am 18. Juni war ein wichtiger Wendepunkt in der Geldpolitik der Eurozone. Der Präsident der EZB erklärte deutlich, dass die Bank bereit ist, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um das Wachstum zu stützen und sich dem Inflationsziel von 2% anzunähern. Diese Aussagen hatten eine Erholung der Märkte, einer Abflachung der Zinskurve und einer Verengung der Peripherie- und Credit-Spreads zur Folge.

Der Kontext hat sich kaum geändert:
Die wirtschaftlichen Spannungen nehmen weiter zu
Das Risiko eines harten Brexits wird immer wahrscheinlicher
Die Inflation bleibt niedrig: Trotz einer leichten Erholung der Kerninflation im Juni auf 1,1% yoy gegenüber einem Tiefpunkt im Mai sollte sie sich in den kommenden Monaten um 1% bewegen
Das Wachstum verlangsamte sich im zweiten Quartal
Die Inflationserwartungen bleiben niedrig

Mit der erwarteten Bestätigung der EZB wird die Sitzung vom 25. Juli wichtig zur Vorbereitung konkreter Maßnahmen: In unserem Szenario gehen wir von einer Zinssenkung um 10 Basispunkte im September und einem neuen Wertpapierkaufprogramm zum Jahresende aus.

Einlagefaszilität wird voraussichtlich mehrstufig

Die Anfang des Jahres diskutierte Einführung einer mehrstufigen Einlagenfazilität könnte wieder auf die Agenda kommen. Da die Rentabilität der Banken der Eurozone durch eine tatsächliche Steuer auf ihre überschüssigen Reserven beeinträchtigt wird, könnte eine mehrstufige Einlagefazilität ähnlich wie in der Schweiz, Japan, Dänemark und Schweden eine praktikable Option sein.

Im Rahmen dieses Systems würde die Besteuerung der Überschussreserven ab einem für jedes Institut definierten Schwellenwert ausgelöst.

Interessant ist auch die Frage, ob die neuen Maßnahmen im EZB-Rat einstimmig beschlossen werden. Mögliche Meinungsverschiedenheiten könnten die Deutlichkeit der Botschaft schmälern. Der angekündigte Führungswechsels in der EZB mit der Ernennung von Christine Lagarde an der Spitze beeinträchtigt den eingeschlagenen Weg sicherlich nicht.

Aufwertung nicht förderlich

Wir gehen davon aus, dass das Treffen am 25. Juli wenig Einfluss auf die Investoren haben wird. Auch wenn fast die Hälfte der Marktteilnehmer Zinssenkungen um 10 Basispunkte im Juli und um 15 Basispunkte bis zum Jahresende erwartet – und daher von der Beibehaltung des Status quo durch die EZB enttäuscht sein könnte -, sollte die offizielle Bestätigung einer noch expansiveren Geldpolitik positiv aufgenommen werden und die Zinsen auf extrem niedrigem Niveau verankern.

Allerdings bleibt zu erwähnen, dass sich die EZB in einem subtilen Währungskrieg befindet. Mario Draghi hat zwar in Sintra bestritten, dass die Auswirkungen der erwarteten US-Zinssenkungen auf den US-Dollar die Entscheidung beeinflussen, da die EZB keine Wechselkursziele verfolgt.

Aber in einer Phase der Konjunkturabschwächung und sinkender Inflation wäre eine Aufwertung des Euro nicht förderlich. Zweifellos werden die Entwicklungen der europäischen Geldpolitik die Anschuldigungen von US-Präsident Donald Trump verstärken, dass die EZB den Euro absichtlich manipuliert, um das Wachstum in der Eurozone zu unterstützen. Weitere Streitigkeiten sind damit vorprogrammiert.

 

Foto: Allianz Global Investors

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...