24. Juli 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die EZB geht in Position

Auf der Sitzung am 25. Juli wird die Bestätigung der Aussagen von Mario Draghi in Sintra erwartet: Die Zentralbank ist bereit, alle Maßnahmen zur Unterstützung des Wachstums zu ergreifen und sich dem Inflationsziel anzunähern. Sie wird voraussichtlich weitere Forward Guidance geben. Ein Kommentar von Franck Dixmier, Global Head of Fixed Income bei AllianzGI.

Ohne-Titel-25 in Die EZB geht in Position

Franck Dixmier, Global Head of Fixed Income bei AllianzGI

Konkrete Maßnahmen dürften erst im September angekündigt werden. Wir erwarten Zinssenkungen und ein neues Asset-Kaufprogramm Ende des Jahres
Die Märkte dürften die neue Forward Guidance begrüßen und die Zinsen weiter auf extrem niedrigem Niveau verankern

Die EZB befindet sich in einen subtilen Währungskrieg

Die Rede von Mario Draghi auf dem Forum der Europäischen Zentralbank in Sintra, Portugal, am 18. Juni war ein wichtiger Wendepunkt in der Geldpolitik der Eurozone. Der Präsident der EZB erklärte deutlich, dass die Bank bereit ist, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um das Wachstum zu stützen und sich dem Inflationsziel von 2% anzunähern. Diese Aussagen hatten eine Erholung der Märkte, einer Abflachung der Zinskurve und einer Verengung der Peripherie- und Credit-Spreads zur Folge.

Der Kontext hat sich kaum geändert:
Die wirtschaftlichen Spannungen nehmen weiter zu
Das Risiko eines harten Brexits wird immer wahrscheinlicher
Die Inflation bleibt niedrig: Trotz einer leichten Erholung der Kerninflation im Juni auf 1,1% yoy gegenüber einem Tiefpunkt im Mai sollte sie sich in den kommenden Monaten um 1% bewegen
Das Wachstum verlangsamte sich im zweiten Quartal
Die Inflationserwartungen bleiben niedrig

Mit der erwarteten Bestätigung der EZB wird die Sitzung vom 25. Juli wichtig zur Vorbereitung konkreter Maßnahmen: In unserem Szenario gehen wir von einer Zinssenkung um 10 Basispunkte im September und einem neuen Wertpapierkaufprogramm zum Jahresende aus.

Einlagefaszilität wird voraussichtlich mehrstufig

Die Anfang des Jahres diskutierte Einführung einer mehrstufigen Einlagenfazilität könnte wieder auf die Agenda kommen. Da die Rentabilität der Banken der Eurozone durch eine tatsächliche Steuer auf ihre überschüssigen Reserven beeinträchtigt wird, könnte eine mehrstufige Einlagefazilität ähnlich wie in der Schweiz, Japan, Dänemark und Schweden eine praktikable Option sein.

Im Rahmen dieses Systems würde die Besteuerung der Überschussreserven ab einem für jedes Institut definierten Schwellenwert ausgelöst.

Interessant ist auch die Frage, ob die neuen Maßnahmen im EZB-Rat einstimmig beschlossen werden. Mögliche Meinungsverschiedenheiten könnten die Deutlichkeit der Botschaft schmälern. Der angekündigte Führungswechsels in der EZB mit der Ernennung von Christine Lagarde an der Spitze beeinträchtigt den eingeschlagenen Weg sicherlich nicht.

Aufwertung nicht förderlich

Wir gehen davon aus, dass das Treffen am 25. Juli wenig Einfluss auf die Investoren haben wird. Auch wenn fast die Hälfte der Marktteilnehmer Zinssenkungen um 10 Basispunkte im Juli und um 15 Basispunkte bis zum Jahresende erwartet – und daher von der Beibehaltung des Status quo durch die EZB enttäuscht sein könnte -, sollte die offizielle Bestätigung einer noch expansiveren Geldpolitik positiv aufgenommen werden und die Zinsen auf extrem niedrigem Niveau verankern.

Allerdings bleibt zu erwähnen, dass sich die EZB in einem subtilen Währungskrieg befindet. Mario Draghi hat zwar in Sintra bestritten, dass die Auswirkungen der erwarteten US-Zinssenkungen auf den US-Dollar die Entscheidung beeinflussen, da die EZB keine Wechselkursziele verfolgt.

Aber in einer Phase der Konjunkturabschwächung und sinkender Inflation wäre eine Aufwertung des Euro nicht förderlich. Zweifellos werden die Entwicklungen der europäischen Geldpolitik die Anschuldigungen von US-Präsident Donald Trump verstärken, dass die EZB den Euro absichtlich manipuliert, um das Wachstum in der Eurozone zu unterstützen. Weitere Streitigkeiten sind damit vorprogrammiert.

 

Foto: Allianz Global Investors

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...