28. Juni 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Die Sicherheit über einen Durchbruch der bevorstehenden Gespräche ist trügerisch, die Märkte sollten vorsichtiger sein”

„Die positiven, letztlich aber inhaltsleeren Kommentare verschiedener Mitglieder der US-Regierung in den letzten Tagen scheint den Märkten zu suggerieren, dass ein möglicher Durchbruch bei den US-chinesischen Gesprächen während des G20-Gipfels zu erwarten sei. Doch die vielfältigen Herausforderungen auf beiden Seiten deuten eher darauf hin, dass die Märkte gut daran täten, eher vorsichtig zu sein. Ein Kommentar von Seema Shah, Senior Global Investment Strategist bei Principal Global Investors.

USA in „Die Sicherheit über einen Durchbruch der bevorstehenden Gespräche ist trügerisch, die Märkte sollten vorsichtiger sein”

Mit Aktienwerten auf Rekordhöhen und einer Fed auf geldpolitischem Lockerungskurs ist es für Präsident Trump nicht unbedingt dringlich, sich auf ein Abkommen zu einigen. Die chinesischen Märkte kämpfen indes noch damit, wieder Tritt zu fassen. Dieser Umstand suggeriert, Präsident Xi stehe unter größerem Druck, eine Einigung zu erzielen – anstehende nationale Ereignisse implizieren jedoch ein mögliches Gegenteil.

Im Vorfeld des 70. Geburtstags der Volksrepublik China wird die Supermacht nicht nur darauf achten, eine starke Wirtschaft zu präsentieren. Sie wird auch ihre geopolitische Stärke demonstrieren wollen. Daraus ergibt sich eine eher geringe Konzessionsbereitschaft gegenüber den USA, verbunden mit der entschiedene Absicht, nationale chinesische Champions – insbesondere Huawei – zu schützen. Doch angesichts der Entschlossenheit der US-Regierung, die Bestrebungen Chinas zur technologischen Supermacht zu lähmen, könnte dieser Punkt auch für Präsident Trump nicht verhandelbar sein.

Wenn die Handelsspannungen zwischen den USA und China also weiter eskalieren, werden sich die globalen Wachstumsaussichten deutlich eintrüben. In diesem Fall wird der Zentralbankstimulus sicherlich damit zu kämpfen haben, die Schäden rückgängig zu machen – Risikoanlagen dürften ins Straucheln kommen. Technologieaktien stünden dann direkt in der Schusslinie. Chiphersteller wären von einem Zusammenbruch der Handelsgespräche besonders betroffen.

Sollte es aber Anzeichen eines Fortschritts der Gespräche auf höchster Ebene geben, richtet sich die Aufmerksamkeit schnell auf die Juli-Sitzung der Fed: weicht sie dann doch von ihrer versprochenen Zinssenkung ab? Da der Aktienmarkt momentan eine Senkung um 50 Basispunkte einpreist, könnte die Marktenttäuschung deutlich ausfallen. Das ist eine Reaktion, die die Fed sicherlich verzweifelt zu vermeiden versuchen wird.“

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...