17. September 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Sonderrolle der Wasserkraft

Erneuerbare Energien sind auf dem Vormarsch – nicht nur als immer bedeutender werdende Energiequelle zur Stromerzeugung, sondern auch als Kapitalanlage für institutionelle Investoren. Ein Kommentar von Dr. Tor Syverud, Head Investment Management Hydropower, Aquila Capital

Wasser-750 in Die Sonderrolle der Wasserkraft

Der starke Ausbau der Erneuerbaren-Kapazitäten in den vergangenen Jahren ging hauptsächlich auf Windenergie- und Photovoltaikanlagen zurück. Auf diese beiden Erzeugungsarten fokussiert sich auch das Engagement der meisten institutionellen Investoren.

Mehr als 70 Prozent der erneuerbaren Energien liefert Wasserkraft

Den Löwenanteil zur weltweiten Stromproduktion aus Erneuerbaren Energiequellen liefert indes mit einem Anteil von mehr als 70 Prozent nach wie vor die Wasserkraft.

Sie ist eine der ältesten, etabliertesten und effizientesten vom Menschen genutzte Energiequelle und trägt in einigen Ländern wie Österreich den Großteil oder in Norwegen sogar praktisch zu 100 Prozent zur nationalen Stromerzeugung bei.

Institutionelle Investoren haben Wasserkraft noch nicht angemessen berücksichtigt

In den Portfolios institutioneller Investoren jedoch ist Wasserkraft in Relation zu ihrer Bedeutung in der Stromerzeugung unterrepräsentiert. Dafür gibt es durchaus Gründe, denn Wasserkraft unterscheidet sich in einigen Aspekten sehr deutlich von der Stromerzeugung durch Windenergie oder Photovoltaik.

So erfordert Wasserkraft in der Regel höhere  Vorabinvestitionen je Megawattstunde Erzeugungskapazität. Wasserkraftwerke kommen selten von der Stange.

Sie müssen sehr viel stärker an ihre natürlichen Standortbedingungen angepasst werden als vergleichsweise standardisierte Photovoltaik- oder Windkraftanlagen – man denke an große Staudammprojekte. Das verringert ihre Skalierbarkeit.

Betreibung von Wasserkraftwerken auch ohne Förderstrukturen

Auch das erforderliche technische Know-how ist wesentlich höher, das aktive Management aufwendiger. Zudem unterliegt Wasserkraft in den meisten Ländern keinen öffentlichen Förderregimen wie Subventionen oder staatlich garantierten Einspeisevergütungen.

Das ist per se kein Nachteil: Wasserkraftwerke lassen sich auch ohne Förderstrukturen wirtschaftlich und mit auskömmlichen Renditen betreiben. Je nach Risikoneigung der Investoren beziehungsweise der Betreiber kann der erzeugte Strom über langfristige Abnahmeverträge mit Versorgern und industriellen Verbrauchern oder direkt an den Spotmärkten veräußert werden.

Zu guter Letzt steht Investoren nur ein begrenztes Angebot investierbarer Objekte zur Verfügung. Wasserkraftwerke – insbesondere die größeren Speicherkraftwerke – sind oftmals im Besitz von zum Teil öffentlichen Energieversorgern und kommen gar nicht auf den Markt für Kapitalanlagen.

Wasserkraft birgt hohes Diversifikationspotenzial

Manche der Besonderheiten von Wasserkraftwerken stellen für Investoren also durchaus Herausforderungen dar, wovon die meisten allerdings lösbar sind. Andere Unterschiede können aber auch Vorteile darstellen oder bergen ein nennenswertes Diversifikationspotenzial gegenüber Windenergie und Photovoltaik.

Wasserkraft ist beispielsweise grundlastfähig. Das bedeutet, die Stromerzeugung ist naturgemäß relativ stabil und schwankt vergleichsweise wenig im Tages- beziehungsweise Jahresverlauf. Auch die Abhängigkeit von kurzfristigen meteorologischen Entwicklungen ist deutlich geringer. Das gilt insbesondere dann, wenn das Kraftwerk an einen Speichersee gekoppelt ist.

 

Seite 2: Welche Länder besonders fortschrittlich sind

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...