26. Juni 2019, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fed hält Zinsniveau konstant

In der vergangenen Woche lag die Aufmerksamkeit der Märkte vor allem auf der Zinsentscheidung der amerikanischen Notenbank und auf der weiteren Eskalation des Konflikts zwischen den USA und Iran durch den Drohnenabschuss. Die Fed entschied auf ihrer Sitzung, das Zinsniveau konstant zu halten, äußerte aber erste Bedenken bezüglich der niedrigen Inflation. Ein Kommentar von Michael Jensen, Head of Asset Management, Managing Director Moventum Asset Management.

US-Notenbank-Fed in Fed hält Zinsniveau konstant

In den USA wurden unerwartet pessimistisch stimmende Zahlen zu Fertigung und Dienstleistung veröffentlicht. So fiel der Philadelphia Fed Produktionsindex von 16,6 um 0,3 Punkte im Juni und deutet damit auf eine Verschlechterung der Stimmung hin.

Der Ölpreis steigt wieder

Außerdem veröffentlichte IHS Markit Zahlen zu ihren PMI, welche für die Fertigung von 50,1 auf 50,5 gestiegen und für Dienstleistungen von 50,9 auf 50,7 im Juni gefallen sind. In der Eurozone legte der Composite EMI im Juni von 51,8 auf 52,1 zu, wobei der Index für den Industriesektor nach wie vor mit 47,8 Punkten rezessive Signale sendet.

Der Preis für Öl der Sorte Brent verteuerte sich gegenüber der Vorwoche stark um 4,26 Prozent auf 65,2 US-Dollar je Barrel. Der US-Dollar wertete gegenüber dem Euro ab und verbilligte sich um 0,84 Prozent. Auch der Yen wertete gegenüber dem Euro ab – um 0,18 Prozent.

Allgemein positive Entwicklung

Die globalen Aktienmärkte entwickelten sich im Allgemeinen positiv. Amerikanische und europäische Titel gewannen dabei im Durchschnitt mehr als japanische. In den USA gewannen große Unternehmen in der Regel stärker an Wert als kleine Gesellschaften, zudem entwickelte sich Growth besser als Value. Bei den europäischen Titeln verhielt es sich ebenso.

Auf Sektorebene entwickelten sich in den USA Unternehmen aus den Bereichen Energie, IT und Gesundheitswesen am besten, während Unternehmen aus den Bereichen Verbrauchsgüter, Rohstoffe und Finanzen leichte Verluste einstecken mussten.

In Europa konnten sich Titel aus den Sektoren IT, Energie und Konsumgüter am besten entwickeln, Unternehmen aus den Bereichen Kommunikation, Verbrauchsgüter und Versorgung konnten dagegen allenfalls kleine Gewinne mitnehmen.

Positives Klima für europäischen Rentenmarkt

Auf dem europäischen Rentenmarkt entwickelten sich Staatsanleihen positiv, wobei Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating noch besser abschnitten. Anleihen aus dem Hochzinssegment erfuhren einen positiven Zuwachs, Lokalwährungsanleihen aus den Entwicklungsländern jedoch übertrafen mit ihrer starken Entwicklung sämtliche Formen.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

WWK Lebensversicherung erneut mit starkem Wachstum

Die WWK Lebensversicherung a. G. konnte sich dank eines guten Vertriebsergebnisses wieder als wachstumsstarkes Unternehmen in der deutschen Lebensversicherungsbranche positionieren.

mehr ...

Immobilien

Umfrage: Fast die Hälfte der Mieter findet Nebenkosten zu hoch

Statistiken über Mietsteigerungen werden meist zur Entwicklung der Kaltmieten veröffentlicht. Die Wohnnebenkosten werden dabei in aller Regel ignoriert. Jedoch beziehen Mieter die Höhe der Nebenkosten mehrheitlich mit ein, wenn sie abschätzen, ob sie sich eine Mietwohnung leisten können: 82 Prozent der Mieter haben in der Umfrage angegeben, dass sie eher auf die Warmmiete statt auf die Kaltmiete achten würden, wenn sie eine neue Wohnung suchen würden. Die d.i.i. Gruppe hat eine repräsentative Umfrage zum Thema Mietnebenkosten bei dem Meinungsforschungsinstitut YouGov im Dezember 2019 in Auftrag gegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus drückt Dax ins Minus

Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus haben den Dax wieder fest im Griff. Der deutsche Leitindex sackte am Montag bis 12 Uhr um 2,28 Prozent auf 13.265 Punkte ab und entfernte sich damit wieder von der jüngst erreichten Rekordmarke von 13.640 Punkten.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...