20. August 2019, 14:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geld schießt keine Tore, oder doch? Investments rund um das runde Leder

Börsennotierte Fußball-Clubs können der Gruppe der Sport-Aktien zugerechnet werden, zu denen z.B. auch Inhaber von Medienrechten, Ausrüster oder Bestandshalter von Sport-Immobilien zählen. Zusammen bilden sie ein Untersegment der globalen Freizeit-, Medien und Konsumwerte. Wir nehmen den geglückten Börsengang der Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA zum Anlass, die Eignung von Aktien und Anleihen aus der Fußballwelt aus Sicht eines Investors zu bewerten. Kolumne von Markus Merkel, Leiter Mandate und Kooperationspartner der steinbeis & häcker vermögensverwaltung in München.

SL-Maximo-Fussball Quelle-siehe-Mail 87794962 Ba-1024x568 in Geld schießt keine Tore, oder doch? Investments rund um das runde Leder

Das investierbare Universum umfasst internationale Clubs. Darunter finden sich so illustre Namen wie Manchester United, Lazio Rom oder auch Ajax Amsterdam. Haching, so der umgangssprachliche Gebrauch der Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA, ist nach Borussia Dortmund im Jahr 2000 überhaupt erst der zweite Verein, der in Deutschland einen Börsengang erfolgreich umgesetzt hat.

Die Mehrzahl der Kandidaten ist als spekulative Beimischung für sehr chancenorientierte Anleger einzustufen. Die Bandbreiten der Anlageergebnisse weisen eine außerordentliche Spreizung auf.

Für und Wider der Börsennotierung eines Sportvereins

Ein Börsengang verhilft zur frühzeitigen Refinanzierung der mittelfristigen sportlichen Planung und ermöglicht Investitionen in die Infrastruktur rund um Stadion, VIP-Bereich oder auch Nachwuchsleistungszentrum.

In jedem Fall stellt ein IPO eine Steigerung der Außenwirkung dar, zieht neue Sponsoren an und unterstützt bei der Akquise von Leistungsträgern auf und neben dem Platz.

Andererseits könnte der Einfluss des Gesamtvereins auf die Fußballabteilung durch einen Großaktionär verwässert werden und den Schulterschluss mit der Fanbasis aufweichen. Seitens der Ligakonkurrenten könnte ein Wettbewerbsnachteil moniert werden oder der Börsenneuling könnte der Versuchung erliegen, die zugeflossenen Mittel ineffizient und überhastet zu allokieren.

Charakteristika und Erfolgsfaktoren

Fußballaktien sind vielfach als Small Caps einzustufen und weisen als solche häufig eine eingeschränkte Liquidität verbunden mit ausgeprägter Volatilität auf, was institutionelle Investoren eher abhalten könnte.

Mit der zunehmenden Kommerzialisierung des Fußballs hat die Bedeutung des Eintrittskartenverkaufs zugunsten von Sponsoringeinnahmen und Merchandising signifikant abgenommen.

Eine über Jahre gewachsene, breite Fanbasis ist somit ein ausgeprägtes Positiv-Kriterium. Der mit sportlichem Erfolg verbundene finanzielle Hebel liegt heutzutage jedoch ganz
überwiegend in den Cash-Flows aus TV-Einnahmen, die z.B. zwischen der zweiten und dritten Liga in Deutschland etwa beim Faktor zehn liegen.

Versteht sich der Verein als Ausbildungsbetrieb für junge Talente und unterhält Kooperationen mit höherklassigen Vereinen, so ist der Erlös aus Spielertransfers nicht zu unterschätzen.

Umgekehrt besteht eine hohe Korrelation zu tagesaktuellen Ereignissen wie personelle Umbesetzungen im Trainerstab, der verletzungsbedingte Ausfall von Schlüsselspielern oder die Verfehlung sportlicher Ziele.

Fußball-Anleihen aus professioneller Anlegersicht eher problematisch

Eine alternative Vorgehensweise, um sich über den Kapitalmarkt Finanzmittel zu beschaffen, ist die Begebung von vereinsbezogenen Unternehmensanleihen Zahlreiche Vereine deutscher
Profi-Ligen sind diesen Weg gegangen. Vielfach werden diese Emissionen im mittelfristigen Laufzeitsegment getätigt und weisen Renditen von ca. 3% bis ca. 5% auf (Stand: 08/2019).

Unseres Erachtens müssten die Verzinsungen angesichts der Qualität und Unwägbarkeiten bei einigen dieser Papiere bei einem Vielfachen dessen liegen. Es handelt sich mitunter um Refinanzierungsmöglichkeiten für Vereine, die nur noch eingeschränkt auf Kreditlinien von Banken zurückgreifen können.

Zinszahlungen sind somit eher als Naturaldividende zu sehen, die für den nächsten Stadionbesuch, Bratwurst und Kaltgetränk im Kreise Gleichgesinnter verwandt werden können.

Fazit: Sport-Aktien sind überwiegend als Fan-Artikel einzustufen

Der Sport, und insbesondere der Fußball-Sport, stellt einen intakten Wachstumsmarkt dar und wies zuletzt deutlich höhere Steigerungsraten als die Weltwirtschaft insgesamt auf. Fußballaktien
führen ein Eigenleben und sind von Themen wie Brexit, Handels- und Währungskrieg, rezessiven Tendenzen und politischen Störfeuern weitgehend unberührt. Insofern können sie unkorrelierte
Assets darstellen.

Gleichwohl existieren branchenspezifische Einflussfaktoren, die eine Unternehmensbewertung rein auf Grundlage etablierter Bewertungsmodelle erschweren. Der Megatrend eSports vermag
Fußballvereinen i.A. einen zusätzlichen Aufmerksamkeitsschub und neue Erlösquellen zu bescheren (zu Global eSports sei auf die zahlreichen Publikationen meines Kollegen Gerd
Häcker verwiesen.)

Die für diese Kolumne exemplarisch herangezogene Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA kann mit ihrem bodenständigen Management perspektivisch einen zweiten Blick wert sein, auch in der derzeit noch dritten Liga. Wir bei steinbeis & häcker drücken allen Münchener Teams die Daumen für einen erfolgreichen Verlauf der Saison 2019/2020.

Foto: Thinkstock.com/Jupiterimages

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Gut ein Drittel der Verbraucher zahlt in Krise seltener bar

Elektronisches Bezahlen ist in der Coronakrise einer Umfrage zufolge auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Bei einer am Montag veröffentlichten YouGov-Befragung gaben 35 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, zum Schutz vor möglichen Ansteckungen seit Beginn der Pandemie in Geschäften seltener bar zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...