18. Juni 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage in Edelfisch?

Haben Sie es schon gewusst? Die Aufzucht von Zander, dem begehrten Speisefisch, ist eine erfolgversprechende und nachhaltige Geldanlage und die richtige Antwort auf eine ökologisch äußerst bedenkliche marine Aquakultur mit Netzgehegen, überfischte Weltmeere und die steigende Nachfrage nach Frischfisch.

Fisch in Geldanlage in Edelfisch?

So gibt es nur ein Handvoll Firmen, die sich mit der Aufzucht des schmackhaften Raubfisches in geschlossenen Räumen (indoor aquakultur) beschäftigen und erfolgreich das scheue Tier aus der Familie der Barsche in speziellen Anlagen vermehren.

Unternehmensbeteiligung als Genussrechte

Die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co II KG aus Berlin hat sich auf dieses Nischenprodukt spezialisiert und konzipiert und baut Zuchtanlagen, die den deutschen als auch weltweit steigenden Bedarf an frischem Zander decken soll – wirtschaftlich sinnvoll und im industriellen, lohnenswerten Maßstab. Investoren, die sich an dem Unternehmen beteiligen wollen, können über “Genussrechte” eine Beteiligung am Unternehmen erwerben (Mindesteinlagesumme: 1.000 Euro) und erhalten im Schnitt 7,5 Prozent Jahreszins auf ihre Einlage. Plus 3% Gewinnbeteiligung.

Der Zander ist der größte barschartige Süßwasserfisch Europas und sehr begehrt. Seine Vorkommen sind stark begrenzt und das Zanderangeln ist mit dem Angeln von Karpfen oder Hecht kaum vergleichbar. Auf diesen Fisch zu angeln ist für Petrijünger eine Herausforderung. Nimmt der lauernde Räuber ein ihm unbekanntes Geräusch wahr, so ist er extrem vorsichtig und lässt den Köder unberührt. Dennoch wird die natürliche Aufzucht aus Sicht des Naturschutzes durch Aussetzen an manchen Gewässern kritisch gesehen.

Wildfang deckt nicht Bedarf

Durch seine Vorliebe für kleine Fische kann er Kleinfischarten gefährlich werden. Ein Dilemma, wenn der betroffene Fisch einen wichtigen Bestandteil des betroffenen Ökosystems darstellt. Dabei gilt der Zander als wertvoller Speisefisch mit besonders festem, weißem Fleisch – und grätenfreien Filets.

Was Angler und Vereine an Wildfang abliefern, deckt bei weitem nicht den Bedarf. Deshalb sieht das Berliner Aquakultur-Unternehmen Deutsche Edelfisch ihren Platz in der Aufzucht des begehrten Speisefisches, da die große Nachfrage hohe Renditen und einen wichtigen Beitrag für Nachhaltigkeit in der Fischzucht versprechen.

 

Seite 2: Erfolgreiche Zucht in gewässer- und umweltschonender Aquakultur

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...