18. Juni 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage in Edelfisch?

Haben Sie es schon gewusst? Die Aufzucht von Zander, dem begehrten Speisefisch, ist eine erfolgversprechende und nachhaltige Geldanlage und die richtige Antwort auf eine ökologisch äußerst bedenkliche marine Aquakultur mit Netzgehegen, überfischte Weltmeere und die steigende Nachfrage nach Frischfisch.

Fisch in Geldanlage in Edelfisch?

So gibt es nur ein Handvoll Firmen, die sich mit der Aufzucht des schmackhaften Raubfisches in geschlossenen Räumen (indoor aquakultur) beschäftigen und erfolgreich das scheue Tier aus der Familie der Barsche in speziellen Anlagen vermehren.

Unternehmensbeteiligung als Genussrechte

Die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co II KG aus Berlin hat sich auf dieses Nischenprodukt spezialisiert und konzipiert und baut Zuchtanlagen, die den deutschen als auch weltweit steigenden Bedarf an frischem Zander decken soll – wirtschaftlich sinnvoll und im industriellen, lohnenswerten Maßstab. Investoren, die sich an dem Unternehmen beteiligen wollen, können über “Genussrechte” eine Beteiligung am Unternehmen erwerben (Mindesteinlagesumme: 1.000 Euro) und erhalten im Schnitt 7,5 Prozent Jahreszins auf ihre Einlage. Plus 3% Gewinnbeteiligung.

Der Zander ist der größte barschartige Süßwasserfisch Europas und sehr begehrt. Seine Vorkommen sind stark begrenzt und das Zanderangeln ist mit dem Angeln von Karpfen oder Hecht kaum vergleichbar. Auf diesen Fisch zu angeln ist für Petrijünger eine Herausforderung. Nimmt der lauernde Räuber ein ihm unbekanntes Geräusch wahr, so ist er extrem vorsichtig und lässt den Köder unberührt. Dennoch wird die natürliche Aufzucht aus Sicht des Naturschutzes durch Aussetzen an manchen Gewässern kritisch gesehen.

Wildfang deckt nicht Bedarf

Durch seine Vorliebe für kleine Fische kann er Kleinfischarten gefährlich werden. Ein Dilemma, wenn der betroffene Fisch einen wichtigen Bestandteil des betroffenen Ökosystems darstellt. Dabei gilt der Zander als wertvoller Speisefisch mit besonders festem, weißem Fleisch – und grätenfreien Filets.

Was Angler und Vereine an Wildfang abliefern, deckt bei weitem nicht den Bedarf. Deshalb sieht das Berliner Aquakultur-Unternehmen Deutsche Edelfisch ihren Platz in der Aufzucht des begehrten Speisefisches, da die große Nachfrage hohe Renditen und einen wichtigen Beitrag für Nachhaltigkeit in der Fischzucht versprechen.

 

Seite 2: Erfolgreiche Zucht in gewässer- und umweltschonender Aquakultur

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...