18. Juni 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage in Edelfisch?

Haben Sie es schon gewusst? Die Aufzucht von Zander, dem begehrten Speisefisch, ist eine erfolgversprechende und nachhaltige Geldanlage und die richtige Antwort auf eine ökologisch äußerst bedenkliche marine Aquakultur mit Netzgehegen, überfischte Weltmeere und die steigende Nachfrage nach Frischfisch.

Fisch in Geldanlage in Edelfisch?

So gibt es nur ein Handvoll Firmen, die sich mit der Aufzucht des schmackhaften Raubfisches in geschlossenen Räumen (indoor aquakultur) beschäftigen und erfolgreich das scheue Tier aus der Familie der Barsche in speziellen Anlagen vermehren.

Unternehmensbeteiligung als Genussrechte

Die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co II KG aus Berlin hat sich auf dieses Nischenprodukt spezialisiert und konzipiert und baut Zuchtanlagen, die den deutschen als auch weltweit steigenden Bedarf an frischem Zander decken soll – wirtschaftlich sinnvoll und im industriellen, lohnenswerten Maßstab. Investoren, die sich an dem Unternehmen beteiligen wollen, können über “Genussrechte” eine Beteiligung am Unternehmen erwerben (Mindesteinlagesumme: 1.000 Euro) und erhalten im Schnitt 7,5 Prozent Jahreszins auf ihre Einlage. Plus 3% Gewinnbeteiligung.

Der Zander ist der größte barschartige Süßwasserfisch Europas und sehr begehrt. Seine Vorkommen sind stark begrenzt und das Zanderangeln ist mit dem Angeln von Karpfen oder Hecht kaum vergleichbar. Auf diesen Fisch zu angeln ist für Petrijünger eine Herausforderung. Nimmt der lauernde Räuber ein ihm unbekanntes Geräusch wahr, so ist er extrem vorsichtig und lässt den Köder unberührt. Dennoch wird die natürliche Aufzucht aus Sicht des Naturschutzes durch Aussetzen an manchen Gewässern kritisch gesehen.

Wildfang deckt nicht Bedarf

Durch seine Vorliebe für kleine Fische kann er Kleinfischarten gefährlich werden. Ein Dilemma, wenn der betroffene Fisch einen wichtigen Bestandteil des betroffenen Ökosystems darstellt. Dabei gilt der Zander als wertvoller Speisefisch mit besonders festem, weißem Fleisch – und grätenfreien Filets.

Was Angler und Vereine an Wildfang abliefern, deckt bei weitem nicht den Bedarf. Deshalb sieht das Berliner Aquakultur-Unternehmen Deutsche Edelfisch ihren Platz in der Aufzucht des begehrten Speisefisches, da die große Nachfrage hohe Renditen und einen wichtigen Beitrag für Nachhaltigkeit in der Fischzucht versprechen.

 

Seite 2: Erfolgreiche Zucht in gewässer- und umweltschonender Aquakultur

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Barrick Gold: Produktion übertrifft Erwartungen

Der kanadische Goldproduzent Barrick Gold hat die vorläufigen Produktionszahlen für sein viertes Quartal gemeldet. Dabei konnte der Konzern, ehemals der größte Goldproduzent der Welt, die Erwartungen der Analysten übertreffen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...