6. Juni 2019, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Italien: Wie sollten Investoren reagieren

Erneute Schlagzeilen zum Schuldenstand Italiens gepaart mit der Empfehlung der EU-Kommision für ein Defizitverfahren gegen das Land, sollten für Anleger endgültig den Blick auf sichere Häfen, wie die nordischen Volkswirtschaften lenken, so Dr. Malte Kirchner, Senior Institutional Sales-Spezialist bei DNB Asset Management, in seinem Kommentar.

Italienflagge in Italien: Wie sollten Investoren reagieren

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone weist angesichts einer Staatsverschuldung von 132 Prozent des Bruttoinlandprodukts „exzessive makroökonomische Ungleichgewichte“ auf, befand die EU-Kommission bereits vor einiger Zeit.

In der Eurozone sind maximal 60 Prozent erlaubt. Die Geldbußen, die die Botschaft aus Brüssel nun verhängen lassen will, „werden dem Land sicherlich nicht gut tun“, beklagt Italiens Regierungschef Giuseppe Conte. Mit einem Wirtschaftswachstum von nur 0,1 Prozent bildet Italien ohnehin das Schlusslicht in der Eurozone.

Wie sollten Investoren reagieren?

Klar ist, das Vertrauen in die italienischen Märkte geht gegen Null und das könnte die Kosten für die Schulden wiederum weiter in die Höhe schießen lassen. Ratingherabstufungen drohen in nächster Zeit. Die höheren Risikoaufschläge, die für italienische Staatsanleihen verlangt werden, spiegeln deutlich die Zweifel an der Solidität des Landes wider.

Mit der Ausweitung des Renditeabstands auf italienische Anleihen kommen für Anleger vermehrt die nordischen Volkswirtschaften ins Blickfeld. Neben ihrer fundamentalen Stärke und der sehr geringen Verschuldung (Norwegen weist eine Staatsverschuldung von 36,6 Prozent des BIP auf, Schweden 38,03 Prozent, Deutschland 61 Prozent und Italien 132 Prozent) punkten die skandinavischen Länder mit ihrem hohen Ausbildungsniveau, der weit fortgeschrittenen Digitalisierung und einer stabilen politischen Lage.

Skandinavien: Weltwirtschaft im Mini-Format?

Dazu kommt ein gut funktionierendes Sozialsystem. Skandinavien gewinnt nicht zuletzt dank seines hohen Diversifikationsgrad an Bedeutung. Experten sprechen mit Blick auf die kleinen, aber sehr offenen Volkswirtschaften bereits von einer „Weltwirtschaft im Mini-Format.“ Wenigstens für Investoren ist es so möglich, Italiens Krise schnell zu überwinden.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Thomas Cook sagt Reisen für 2020 ab

Hunderttausende Thomas-Cook-Kunden in Deutschland müssen sich von ihren Reiseplänen fürs kommende Jahr verabschieden. Der insolvente deutsche Veranstalter sagte am Dienstag alle Reisen vom 1. Januar 2020 an ab, auch wenn sie bereits ganz oder teilweise bezahlt sind. Thomas-Cook-Versicherer Zurich rechnet nun mit weiteren Schadensersatzansprüchen.

mehr ...

Immobilien

Über 50 Millionen Euro in neun Monaten verdient

Umsatz und Ergebnis des Investmentmanagers Corestate Capital Holding, unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, sind in den ersten drei Quartalen 2019 gesunken. Doch das Unternehmen bleibt profitabel – und hat große Ziele.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...