3. Juli 2019, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Multi-Asset: Mythen und Missverständnisse

Geht es um die Geldanlage in Mischfonds, teilen sich die Meinungen. Oft verläuft die Grenze zwischen Mythen und Meinungen hauchdünn. Ein Kommentar von Vincent McEntegart und Jacob Vijverberg, Investment Manager bei Kames Capital.

Vincent McEntegart2 in Multi-Asset: Mythen und Missverständnisse

Mythos 1: Regelmäßige Renditen oberhalb sicherer Staatsanleihen sind nicht erreichbar

Skeptische Anleger fragen sich, ob in einer Zeit, in der globale Anleiherenditen auf oder nahe den historischen Tiefstständen liegen, regelmäßig überdurchschnittliche Erträge erzielt werden können.

Ja, denn der Kames Global Diversified Income Fund liefert Investoren bereits seit über drei Jahren ein Einkommen von rund fünf Prozent pro Jahr. Dabei hat der Fonds zu keinem Zeitpunkt Kapitalerträge finanziert und nur die Erträge ausgeschüttet, die aus den Anlagen kamen, z. B. Kupons und Dividenden.

Mythos 2: Multi-Asset birgt zu hohe Risiken

Durch weltweite Investments in eine breite Palette unterschiedlicher Anlageklassen und durch Kombination lassen sich die Risiken senken. Die Ertragsquellen im Kames Global Diversified Income Fund beispielsweise sind festverzinsliche Wertpapiere, börsennotierte Immobiliengesellschaften, Bargeld und Währungen, Aktien und Alternative Investments wie Leasing, Infrastruktur und erneuerbare Energien.

Dieser Ansatz ermöglicht ein besseres Ertrags- und Risikoprofil und hat seit über drei Jahren zu einer dauerhaft geringeren Volatilität und einem geringeren Drawdown als die Aktienmärkte geführt.

Mythos 3: Viele Fonds investieren in illiquide Vermögenswerte

Gemäss der OGAW-Richtlinie können zertifizierte Fonds nur in börsennotierte Wertpapiere investieren – alternative Anlagen bilden diesbezüglich keine Ausnahme. Im Kames Global Diversified Income Fund sind die börsennotierten Immobilien und die auf regelmäßge Erträge spezialisierten Anlagen zugelassene Wertpapiere, die für tägliche Liquidität und Preisbildung sorgen.

Dies bedeutet, dass sie auf die gleiche Weise gehandelt werden können wie unsere traditionellen Aktien- und Renteninvestments. Zudem berücksichtigen wir die Liquidität bei der Größenbestimmung der Positionen im Portfolio.

Mythos 4: Anleger können ihre Asset Allocation auch selbst vornehmen

Sicherlich ist es möglich durch eigenständige geschickte Asset-Allokation die notwenidge Rendite zu erzielen, ein gemanagter Fonds ist jedoch eine ebenso attraktive wie professionell verwaltete Lösung für viele verschiedene Probleme.

Zum einen bietet eine Fondslösung eine Vermögensallokation aus einer Hand, zum anderen ist ein Fonds ein attraktiver Ansatz, unterschiedliche Strategien und Anlageklassen in einem Portfolio zu vereinen – seien es die Gesamtrendite, dauerhafte Erträge, geringe Volatilität, eine transparente Struktur oder die Konzentration auf alternative Anlagen.

 

Foto: Kames Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...