28. September 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuausrichtung: Was die Commerzbank mit Comdirect plant

Nach der geplatzten Fusion mit der Deutschen Bank versucht sich die Commerzbank mit einem tiefgreifenden Umbau gegen die Niedrigzinsen und die harte Konkurrenz zu stemmen. Zugleich stimmt das Geldhaus seine Kunden auf Gebührenerhöhungen ein.

82127038 in Neuausrichtung: Was die Commerzbank mit Comdirect plant

Comdirect ist börsennotiert, gehört aber zu 82 Prozent der Commerzbank.

Die Bank werde “Preisänderungen vornehmen”, sagte Vorstandschef Martin Zielke am Freitag in Frankfurt, versicherte jedoch: “Das ist nicht der Einstieg in den Abschied vom kostenlosen Girokonto.” Für die Kunden der Online-Tochter Comdirect , die bald ganz in der Commerzbank aufgehen soll, werde sich an den Konditionen nichts ändern.

Positive Signal an den Börsen

Die Commerzbank-Aktie, die Anfang der Woche nach der Veröffentlichung der wichtigsten Strategie-Eckpunkte in den Sinkflug gegangen war, legte nach den Details am Freitag wieder etwas zu. Zur Mittagszeit lag sie mit 1,48 Prozent im Plus bei 5,42 Euro und gehörte damit zu den stärkeren Werten im MDax.

Seit ihrem Zwischenhoch von 8,255 Euro, das sie im April während der Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank erreicht hatte, ist sie aber weiter weit entfernt.

Der Aufsichtsrat der Commerzbank hatte am Donnerstag der neuen Strategie des Vorstands zugestimmt, mit der die Bank unterm Strich 2300 Stellen streichen und jede fünfte ihrer rund 1000 Filialen schließen will.  

Wo genau die Zweigstellen wegfallen sollen, steht noch nicht fest. Die Gewerkschaft hat bereits Widerstand angekündigt. Mittelfristig rechnet das Geldhaus durch den Umbau mit sinkenden Kosten: 2023 sollen sie um rund 600 Millionen Euro unter denen des laufenden Jahres liegen.

Konsolidierung erwartet

Zudem investiert die Commerzbank 750 Millionen Euro in eine stärkere Digitalisierung ihres Geschäfts, etwa den Ausbau des mobilen Bankings. Mit der Strategie werde die Bank “wetterfest”, so Zielke.

Damit will er das Geldhaus auch für mögliche Zusammenschlüsse mit anderen Banken rüsten. Über kurz oder lang werde es in der Branche in Deutschland und möglicherweise in Europa zur Konsolidierung kommen, sagte er. Die Commerzbank wolle im Fusionspoker “ein aktiver Spieler” sein. Allerdings wollte er nicht sagen, ob das zweitgrößte deutsche Kreditinstitut dabei als Käuferin anderer Geldhäuser auftreten soll.

 

Seite 2: Was die Commerzbank mit Comdirect plant

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...