16. Juli 2019, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Positiver Ausblick für den Proteinsektor

Nachdem sich die afrikanische Schweinepest auch in China ausbreitet, sind die Preise für Rindfleisch und Geflügel gestiegen. Wie verändert der enorme Angebotsverlust chinesischen Schweinefleisches den globalen Proteinmarkt in den kommenden Jahren? Ein Kommentar von Ariel Bezalel, Head of Strategy, Fixed Income und Fondsmanager des Jupiter Dynamic Bond SICAV bei Jupiter Asset Management.

 

Shutterstock 503523028 in Positiver Ausblick für den Proteinsektor

Vor dem Hintergrund der Schweinepest-Epidemie ist es eigentlich ironisch, dass 2019 das Jahr des Schweins im chinesischen Kalender ist. Zwar ist die afrikanische Schweinepest für den Menschen harmlos, für Schweine ist sie jedoch tödlich und hoch ansteckend.

Versuche der Kontrolle sind gescheitert

Seit dem Ausbruch des Virus in China im vergangenen August hat die Regierung versucht, die Krankheit unter Kontrolle zu bringen – ohne Erfolg. Das Virus hat sich inzwischen auch auf Schweinebestände in anderen Ländern der Region ausgebreitet. Beispielsweise berichtete Vietnam im Mai dieses Jahres, dass 1,5 Millionen Schweine getötet wurden, um die Epidemie einzudämmen.

Offizielle Berichte aus China vom vergangenen Jahr deuteten zunächst darauf hin, dass nur ein Prozent der Bestände, umgerechnet eine Million Schweine, getötet wurden, um eine weitere Ausbreitung der Epidemie zu verhindern.

Schweinepest-Epidemie: Bestände schrumpfen weiterhin

Laut Berichten von Februar dieses Jahres sank der Schweinebestand jedoch um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr, während die Zahl der Sauen sogar um 19 Prozent zurück ging. Dies entspricht in absoluten Zahlen einem Verlust von rund 62 Millionen Euro.

Da die Daten zeitlich verzögert erfasst werden und die Krankheit noch lange nicht unter Kontrolle ist, können die tatsächlichen Zahlen durchaus höher sein.

Angebotsdefizit bei Schweinefleisch treibt Nachfrage nach alternativen Proteinquellen

Schweinefleisch ist ein wichtiges Grundnahrungsmittel in China und vor der Massenschlachtung betrug die Gesamtpopulation der Schweineherden in China rund 400 Millionen. China ist gleichzeitig der weltweit größte Produzent und Konsument von Schweinefleisch.

Das Land verfügt über 47 Prozent der weltweiten Schweinefleischbestände. Im Jahr 2018 waren das in absoluten Zahlen mehr als 54 Millionen Tonnen. Trotzdem ist China Nettoimporteur von Schweinefleisch.

 

Seite 2: Angebotsdefizit in Asien, Preisanstieg in den USA

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...