22. August 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regionale Unterschiede beim Einkommen in Deutschland gehen zurück

Bei den durchschnittlichen verfügbaren Einkommen der Haushalte gehen die Unterschiede zwischen den Kreisen in Deutschland zurück. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des ifo Instituts, die jetzt im ifo Schnelldienst veröffentlicht wurde. Die demografische Entwicklung hingegen entwickelt sich weiter auseinander.

Best-Ager-50plus-Gehalt in Regionale Unterschiede beim Einkommen in Deutschland gehen zurück

„Anders als viele Menschen denken, verringert sich bei den Einkommen das Stadt-Land-Gefälle und das Gefälle zwischen West und Ost. Die Schere schließt sich, sie öffnet sich nicht“, sagt ifo-Präsident Clemens Fuest, einer der Autoren der Studie.

„Dieser Prozess wurde vor allem getrieben durch den Aufholprozess des Ostens gegenüber dem Westen.“ Untersucht wurde der Zeitraum von 1994 bis 2016.

Steigende Wohnkosten verringern Stadt-Land-Gefälle

Im Jahr 1994 war beispielsweise das durchschnittliche Einkommen in den 10 Prozent der wohlhabendsten Kreise um 57 Prozent höher als in den 10 Prozent der Kreise mit den niedrigsten Einkommen. Im Jahr 2016 lag diese Einkommensdifferenz nur noch bei etwa 45 Prozent.

Fuest ergänzt: „Die Einkommensunterschiede zwischen Stadt und Land haben in westdeutschen Regionen zugenommen, innerhalb Ostdeutschlands sogar deutlich.“ Steigende Wohnkosten in Ballungsräumen sind in der Studie jedoch nicht berücksichtigt. „Die höheren Wohnkosten in den Städten verringern de facto das Stadt-Land-Gefälle bei den Realeinkommen.

Dieser Faktor dürfte seit 2016 weiter an Bedeutung gewonnen haben. Das gilt auch für Ostdeutschland“, erläutert Fuest.

Bevölkerungsdichte im Osten um mehr als ein Drittel gesunken

Fuest fügt hinzu: „Bei der demografischen Entwicklung hingegen nehmen die Unterschiede zu. Vor allem auf dem Land im Osten schrumpft und altert die Bevölkerung deutlich schneller als in den Städten. Regionalpolitische Ansätze zur Förderung der ländlichen Räume sollten also vor allem die Demografie in den Blick nehmen.“

Die Bevölkerungsdichte in ländlichen Regionen in Ostdeutschland ist zwischen 1994 und 2016 um mehr als ein Drittel gesunken. Das Medianalter, bei dem jeweils 50 Prozent der Bevölkerung älter bzw. jünger sind, ist auf dem Land im Osten zwischen 1994 und 2016 von 38 auf 50 Jahre gestiegen.

In den ostdeutschen Städten ist das Medianalter nur von 39 auf 43 Jahre gestiegen. In Westdeutschland gibt es ebenfalls ein demographisches Stadt-Land-Gefälle, es ist aber weniger ausgeprägt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...