22. August 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regionale Unterschiede beim Einkommen in Deutschland gehen zurück

Bei den durchschnittlichen verfügbaren Einkommen der Haushalte gehen die Unterschiede zwischen den Kreisen in Deutschland zurück. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des ifo Instituts, die jetzt im ifo Schnelldienst veröffentlicht wurde. Die demografische Entwicklung hingegen entwickelt sich weiter auseinander.

Best-Ager-50plus-Gehalt in Regionale Unterschiede beim Einkommen in Deutschland gehen zurück

„Anders als viele Menschen denken, verringert sich bei den Einkommen das Stadt-Land-Gefälle und das Gefälle zwischen West und Ost. Die Schere schließt sich, sie öffnet sich nicht“, sagt ifo-Präsident Clemens Fuest, einer der Autoren der Studie.

„Dieser Prozess wurde vor allem getrieben durch den Aufholprozess des Ostens gegenüber dem Westen.“ Untersucht wurde der Zeitraum von 1994 bis 2016.

Steigende Wohnkosten verringern Stadt-Land-Gefälle

Im Jahr 1994 war beispielsweise das durchschnittliche Einkommen in den 10 Prozent der wohlhabendsten Kreise um 57 Prozent höher als in den 10 Prozent der Kreise mit den niedrigsten Einkommen. Im Jahr 2016 lag diese Einkommensdifferenz nur noch bei etwa 45 Prozent.

Fuest ergänzt: „Die Einkommensunterschiede zwischen Stadt und Land haben in westdeutschen Regionen zugenommen, innerhalb Ostdeutschlands sogar deutlich.“ Steigende Wohnkosten in Ballungsräumen sind in der Studie jedoch nicht berücksichtigt. „Die höheren Wohnkosten in den Städten verringern de facto das Stadt-Land-Gefälle bei den Realeinkommen.

Dieser Faktor dürfte seit 2016 weiter an Bedeutung gewonnen haben. Das gilt auch für Ostdeutschland“, erläutert Fuest.

Bevölkerungsdichte im Osten um mehr als ein Drittel gesunken

Fuest fügt hinzu: „Bei der demografischen Entwicklung hingegen nehmen die Unterschiede zu. Vor allem auf dem Land im Osten schrumpft und altert die Bevölkerung deutlich schneller als in den Städten. Regionalpolitische Ansätze zur Förderung der ländlichen Räume sollten also vor allem die Demografie in den Blick nehmen.“

Die Bevölkerungsdichte in ländlichen Regionen in Ostdeutschland ist zwischen 1994 und 2016 um mehr als ein Drittel gesunken. Das Medianalter, bei dem jeweils 50 Prozent der Bevölkerung älter bzw. jünger sind, ist auf dem Land im Osten zwischen 1994 und 2016 von 38 auf 50 Jahre gestiegen.

In den ostdeutschen Städten ist das Medianalter nur von 39 auf 43 Jahre gestiegen. In Westdeutschland gibt es ebenfalls ein demographisches Stadt-Land-Gefälle, es ist aber weniger ausgeprägt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Fintechs leicht rückläufig

Investoren haben laut der Studie “Fintech Pulse” von KPMG im vergangenen Jahr im Rahmen von 2.693 Deals insgesamt 135,7 Milliarden Dollar in Fintechs investiert. Das ist gegenüber 2018 (3.145 Deals mit einem Gesamtvolumen von 141 Milliarden Dollar) ein Rückgang um knapp vier Prozent. Zu einer Verdoppelung kam es dagegen im Bereich Cybersicherheit.

mehr ...

Immobilien

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Die Börsen brechen ein und Gold glänzt

Der Goldpreis zeigt seine Stärke als Sicherer Hafen – und zwar deutlich. Vor allem Sorgen darum, dass der Ausbruch des Coronavirus die Weltwirtschaftsentwicklung stärker beeinträchtigen könnte als bislang angenommen, treiben den Preis für eine Unze des gelben Metalls in immer neue Höhen.

mehr ...

Berater

Was am Ergebnis der AfW-Sonntagsfrage erschreckend ist

Auch bei den Vermittlern wäre die rechtspopulistische AfD drittstärkste Partei. Vielleicht sorgt der Eklat in Thüringen ja für ein Umdenken. Ein Kommentar von Kim Brodtmann, Cash.

mehr ...

Sachwertanlagen

IntReal gibt Neugeschäft mit geschlossenen Publikums-AIFs auf

Die Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) IntReal hat trotz Marktwachstum keine konkreten Planungen zur Auflage geschlossener Fonds für Privatanleger in den kommenden Jahren. Bei den offenen Fonds erwartet sie hingegen einen starken Zuwachs.

mehr ...

Recht

Heizen mit Holz: Neue Vorgaben für Schornsteine

Private Kaminöfen stehen nicht erst seit der Klimadebatte bei Umweltschützern in der Kritik. Nachdem zum Januar 2015 die Grenzwerte für den Staub- und Kohlenmonoxidausstoß von Feuerungsanlagen angehoben wurden, rücken nun auch die Schornsteine in den Fokus. Droht tausenden Haushalten jetzt die Umrüstung?

mehr ...