2. Dezember 2019, 16:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rohstoffunternehmen – des Anlegers Liebling

Eine besondere Wette auf den Goldpreis sorgt gerade für Aufregung. Aber auch andere Rohstoffe und Geschäftsideen verdienen Beachtung.

Gold in Rohstoffunternehmen – des Anlegers Liebling

An der US-Börse wurde eine aufsehenerregende Wette auf den Goldpreis gemacht: Bei einem sogenannten Block Trade wurden Gold-Optionen gekauft für 1,75 Millionen US-Dollar. Sie berechtigen den Inhaber bis Juni 2021 Gold zum Preis von 4000 US-Dollar je Feinunze zu erwerben. Da wettet also jemand darauf, dass sich der Goldpreis in etwa verdreifacht – eine Rekordwette.

Wenn der Goldpreis in diesem Jahr auch stark zugelegt hat, das wäre doch ein gewaltiger Anstieg. Vor allem wäre es erfreulich für Edelmetallunternehmen, die nach Gold und auch nach Silber suchen. Man wird sehen. Freuen würde sich etwa Discovery Metals. Bestens finanziert kann sich die Gesellschaft auf die Exploration des Silberprojekts Cordero und auch das Silber-Zink-Projekts Coahuila im Silberland Mexiko konzentrieren.

Zu den Gesellschaften, die nicht unbedingt Rohstoffe im Boden besitzen, sondern mit einem außergewöhnlichen Patent verstärkt ins Visier der Anlegergemeinde rücken könnten, gehört EnWave. Mit der Entwässerungstechnologie Radiant Energy Vacuum bedient EnWave die Pharmabranche, Lebensmittelverarbeiter und auch Firmen, die medizinisches Cannabis herstellen. Bereits in über 15 Ländern arbeiten Unternehmen mit der besonderen Technologie von EnWave. Und EnWave verdient an den Lizenzen und am Geräteleasing.

Noch ein Rohstoff ganz anderer Art könnte sich preislich wieder in neue Höhen begeben: Uran. Denn viele Länder investieren Milliarden in die Energiegewinnung aus Kernkraftwerken. Beispielsweise Polen will ein lang geplantes 60-Milliarden-Dollar-Atomkraftwerksprojekt in Angriff nehmen. Polen will bis 2040 die Kohle durch Atomkraft, Gas und erneuerbare Energie ersetzen. Reiche Uranvorkommen gibt es beispielsweise im Athabascabecken in Saskatchewan. Dort arbeitet Fission 3.0 an verschiedenen Uranprojekten. Auch in Peru besitzt Fission 3.0 Uranprojekte.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...