25. Juli 2019, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenländer: Wie sich die Lira weiter entwickelt

Am ersten Juliwochenende dieses Jahres traf der türkische Präsident Erdogan in seiner typischen unberechenbaren Manier eine beispiellose Entscheidung: Er entließ den Gouverneur der Zentralbank der Republik Türkei (CBRT), Murat Çetinkaya, ein Jahr vor dem Ende seiner vierjährigen Amtszeit. Ein Kommentar von Lucas Irisik, Portfolio Manager und Senior Analyst bei Nikko Asset Management.

Ohne-Titel-28 in Schwellenländer: Wie sich die Lira weiter entwickelt

Lucas Irisik, Portfolio Manager und Senior Analyst bei Nikko Asset Management.

Erdogans Entscheidung wurde mit einer erhöhten Volatilität an den Finanzmärkten quittiert und der Ausverkauf der Lira stand kurz bevor. Der Vorgang wurde allseits als weiterer Schritt zur Erosion der Unabhängigkeit des CBRT gewertet (die ohnehin bereits angezweifelt werden durfte).

Nachlassende Wachstumsdynamik als Ergebnis

Çetinkaya präferierte eine restriktive Geldpolitik, um die Schieflage zwischen der heimischen Inflation und der externen Zahlungsbilanz zu begradigen. Sie führte allerdings auch zu einer nachlassenden Wachstumsdynamik, die wiederum ein Auslöser war für den spürbaren Rückgang der Popularität von Erdogans Partei (was sich in den schlechten Ergebnissen der jüngsten Kommunalwahlen niederschlug).

Nach den Gesetzen der CBRT kann der Zentralbankgouverneur nur aufgrund krimineller Handlungen abgesetzt werden, die seine Position unhaltbar machen. Auch Dekrete des Staatspräsidenten können diese Gesetze nicht einfach aufheben.

Die verfassungswidrige Absetzung von Çetinkaya bestätigt, dass die Machtausübung von Präsident Erdogan völlig unkontrolliert ist und unabhängige Institutionen weitgehend unterdrückt werden oder mittlerweile vollends aufgelöst wurden.

Zinssenkungen durch von der Leyen erwartet

Dem neu ernannten Gouverneur Murat Uysal, der seit 2016 bereits stellvertretender Gouverneur der Zentralbank war, wird nachgesagt, er sei anfälliger für politischen Druck.

Angesichts Erdogans unkonventioneller Überzeugung, dass niedrigere Zinssätze zu einer niedrigeren Inflation führen, erwarten wir, dass die CBRT auf ihrer ersten Sitzung unter Uysals Vorsitz den Startschuss für eine Reihe von Zinssenkungen in erheblichem Umfang geben wird.

Im Einklang mit den Erwartungen des Marktes gehen wir davon aus, dass sie den Leitzins (der einwöchige Repo-Satz) nun um225 Basispunkte auf 21,75 % und in den kommenden 12 Monaten insgesamt um 800 Basispunkte senken wird.

Androhung von US-Sanktionen schlägt sich auf den Kurs nieder

Das verbesserte Preisverhalten im Inland, das sich sowohl in den Kernkennzahlen als auch in den Schlagzeilen widerspiegelt (obwohl letztere durch die staatlich subventionierten Obst- und Gemüsepreise verzerrt wurden), sowie ein günstigeres externes Umfeld, in dem erwartet wird, dass die Federal Reserve noch in diesem Monat die US-Zinsen senken wird, verschafft der CBRT den nötigen Spielraum, ihre Geldpolitik zu lockern.

Allerdings wird die Androhung von US-Sanktionen infolge des Streits wegen des russischen Raketenabwehrsystems S-400 wie ein Damoklesschwert über dem geldpolitischen Kurs lasten.

Die CBRT wird die Entwicklung des Streits in den nächsten Monaten aufmerksam beobachten und bei der Entscheidung, in welchem Ausmaß die Zinsen tatsächlich gesenkt werden sollen, berücksichtigen.

Sollte die Libra schwächer werden, folgt ein Wirtschaftseinbruch

Daher dürfte die Notenbank im Rahmen ihres geldpolitischen Lockerungskurses einen relativ breiten Zinskorridor als Versicherungspolice gegen mögliche künftige Volatilität aufrechterhalten.

Wir erwarten, dass eine Zinssenkung in der Größenordnung von 200 bis 300 Basispunkten vom Zinsmarkt gut aufgenommen wird und die Tür für weitere Lockerungen öffnen könnte, sofern das externe Umfeld sie weiterhin begünstigt.

Doch sollte die CBRT übermäßig radikale geldpolitische Maßnahmen vornehmen und dadurch die Lira weiter schwächen, würde sie einen erneuten Wirtschaftseinbruch riskieren. In diesem Szenario würde gleichermaßen auf die Währung wie auf den Zinsmarkt Druck ausgeübt werden.

Das würde den Effekt der Zinssenkungen mindern und die Nachhaltigkeit des von Erdogan so dringend angestrebten Niedrigzinsumfelds gefährden.

 

Foto: Nikko Asset Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...