5. Juni 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handelsstreit drückt Investoren-Stimmung

Die USA hat bestehende Strafzölle auf Importe aus China von zehn auf 25 Prozent erhöht. Der Handelsstreit drückt die Stimmung bei Unternehmen und Investoren gleichermaßen. Kommt es nicht zu einer raschen Einigung im Handelsstreit, dürfte das globale Wirtschaftswachstum im 2. Halbjahr nicht steigen, sondern abbremsen. Allerdings wäre in einem solchen Fall mit wirtschaftspolitischen Gegenmaßnahmen zu rechnen. Ein Gastkommentar von Swisscanto.

China in Handelsstreit drückt Investoren-Stimmung

Chinas wirtschaftliche Performance ist großer Unsicherheitsfaktor für die weltweite Konjunktur.

China würde die Wirtschaft stärker stimulieren und die US-Notenbank Fed könnte den Leitzins senken. Indes steigt die Beschäftigung in den entwickelten Volkswirtschaften weiter und die Arbeitslosigkeit befindet sich im Sinkflug. Die globale Wirtschaft steht also nicht vor einer Rezession.

Während die erhöhte Unsicherheit im Handelsstreit an den Obligationenmärkten zu noch tieferen Renditen geführt hat, haben die Aktienmärkte bislang vergleichsweise geringe Verluste verzeichnet. Bis zum G20-Gipfel Ende Juni, an dem Donald Trump und Xi Jinping aller Voraussicht nach Gespräche führen werden, dürften die Finanzmärkte zwischen Hoffen und Bangen hin- und hergerissen bleiben.

US-Dollar weiterhin stark

Die von uns erwartete Abschwächung des US-Dollar gegenüber prozyklischen Währungen könnte sich aufgrund des Handelskonflikts weiter in die Zukunft verschieben. Durch die Zuspitzung im Handelskonflikt haben sich die Aussichten auf eine Belebung der globalen Konjunktur verschlechtert. Setzt sich der Abwärtstrend bei den vorlaufenden Indikatoren der Konjunktur weiter fort, ist auch bei den Renditen keine Trendumkehr zu erwarten.

Seit Jahresbeginn ist das Renditeniveau 10-jähriger Staatsanleihen in den meisten Regionen stark gesunken. In einer Phase der konjunkturellen Abkühlung dürfte die Nachfrage nach sicheren Staatsanleihen weiterhin hoch bleiben und die Renditen in Schach halten. Sollte sich keine baldige Lösung im Handelskonflikt abzeichnen, haben die Renditen durchaus noch weiteres Abwärtspotenzial.

Flaute im Handel belastet Schwellenländer

Die Konjunktur der Schwellenländer reagiert besonders empfindlich auf Veränderungen des Welthandelsvolumens, denn die Schwellenländer liefern primär Vor- und Zwischenprodukte für das verarbeitende Gewerbe in der restlichen Welt. Die globale Konjunktur wird derzeit jedoch vor allem von den Binnenkonjunkturen und dort vom Dienstleistungssektor getragen.

 

Seite 2: USD-Stärke bremst Gold vorübergehend

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...