24. September 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

Geopolitische Spannungen, Sorgen um das weltweite Wachstum, eine Rezession im verarbeitenden Gewerbe und quasi stagnierende Unternehmensgewinne in diesem Jahr: An Gründen für Pessimismus an den Aktienmärkten mangelt es nicht. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Clément Inbona, Fondsmanager La Financière de l‘Echiquier.

AOlivier-de-Berranger HD-Kopie in Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Enguerrand Artaz, Fondsmanager – La Financière de L‘Echiquier

Dennoch liegen die Indizes in den USA und Europa auf ihren historischen Höchstständen (oder fast), wenn man die ausgeschütteten Dividenden mit einbezieht: Der S&P 500 liegt nur 0,3 Prozent unter seinem Spitzenwert vom 26. Juni dieses Jahres, während der Euro Stoxx 50 so hoch steht, wie niemals zuvor.

Geldpolitische Bedingungen gelockert

Auf den ersten Blick könnte die offensichtliche Diskrepanz zwischen Realwirtschaft und Aktienbewertungen überraschend erscheinen. Bei genauerem Hinsehen zeigen sich jedoch gute Gründe, das Glas eher halb voll als halb leer zu sehen.

Zuallererst sind da die geldpolitischen Bedingungen, die in den vergangenen Monaten deutlich gelockert wurden. Jüngstes Beispiel? Die Sitzung des Gouverneursrats der Fed in der Vorwoche, der binnen zwei Monaten zum zweiten Mal eine Senkung des Leitzinses um 25 Basispunkte beschloss und weitere Zinssenkungen nicht ausschloss.

Umfeld für Aktien ideal

Dieser gemeinhin erwartete Beschluss wirkte sich kaum auf die Märkte aus. Dennoch war dies etwas völlig Neues: Obwohl die Inflation ihren Zielwert fast erreicht hat, die Arbeitslosenrate so niedrig wie nie ist und das Wachstum ein ordentliches Tempo aufweist, senkt die wichtigste Zentralbank der Welt ihre Zinssätze! Wird die Zukunft diese Entscheidung rechtfertigen? Oder wird die Geschichte sie verurteilen?

Ungeachtet dessen verfolgen nahezu alle Zentralbanken weltweit eine lockere Geldpolitik. Die Zinssätze sind sehr niedrig, und das weltweite Wachstum liegt auf durchschnittlichem Niveau, wenngleich es leicht nach unten korrigiert wurde. Eigentlich ist dieses Umfeld für Aktien ideal.

Was in Frankreich passiert

Zudem wird unter dem Druck der Zentralbanken, der internationalen Institutionen und der Bürger der Ruf nach staatlichen Konjunkturmaßnahmen immer lauter. Angesichts der zunehmenden Ungleichheiten, der durch den Klimawandel bedingten Herausforderungen und der teilweise maroden Infrastruktur ist der Druck auf die Regierungen sehr stark. Einige aktuelle Maßnahmen veranschaulichen den sich vollziehenden Wandel gut.

In Frankreich beispielsweise drängten die Proteste der Gelbwesten Präsident Macron im vergangenen Dezember, Maßnahmen zu ergreifen, die das Haushaltsdefizit vergrößerten. Ein auffälliges Beispiel aus jüngster Zeit ist Deutschland: Das Land kündigte soeben ein Ausgabenprogramm über 50 Milliarden Euro bis 2025 zur Reduzierung der CO2- Emissionen an.

Rückgang der Zinssätze macht Aktien noch attraktiver

In Berlin wird derzeit heftig über die Lockerung der haushaltspolitischen Fesseln debattiert. In den USA wird der um seine Wiederwahl kämpfende US-Präsident wohl eine weitere Steuerentlastung oder ein Ausgabenprogramm vorbereiten, um vor allem die Verteuerung bestimmter Importgüter aus China abzufedern, die von den durch ebendiesen Präsidenten neu verhängten Zöllen betroffen sind.

Zudem macht der Rückgang der Zinssätze und der Kreditspreads die Rendite von Aktien noch attraktiver. Denn die Kombination aus Dividenden und Aktienrückkäufen bietet ein deutlich höheres Ausschüttungs- und Renditepotenzial als bei den meisten Staats- und auch Unternehmensanleihen.

Aktien bleiben somit trotz der Befürchtungen der Anleger und der diesem Anlagetyp innewohnenden Risiken weiterhin attraktiv. „Sei gierig, wenn andere ängstlich sind“, sagte schon Warren Buffet.

 

Foto: La Financière de l‘Echiquier

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...