Weihnachten 2020: Das eigene Budget managen

Foto: Shutterstock
Auch Weihnachten 2020 besteht die Gefahr der Überschuldung.

Weihnachten steht vor der Tür und damit auch die einkaufsfreudigste Zeit des Jahres. Trotz der Verunsicherung durch die zweite Corona-Welle kann der Handel auf ein ähnlich gutes Jahresendgeschäft wie im letzten Jahr hoffen. Wie die Deutschen Weihnachten 2020 shoppen.

Nach einer aktuellen Umfrage des größten deutschen Marktforschungsinstituts GfK zur bevorstehenden Hochphase des Weihnachtsgeschäfts, ist mit einem Umsatzvolumen von 19,8 Milliarden Euro durch den Kauf von Geschenken zu rechnen. Die Verbraucher in Deutschland planen in diesem Jahr durchschnittlich 330 Euro für Weihnachtsgeschenke auszugeben. Das ist ein ähnlich hoher Betrag wie im Vorjahr.

Unterschiede im Kaufverhalten

Allerdings gibt es große Unterschiede im Kaufverhalten der verschiedenen Altersgruppen. „Menschen im Alter von 50 bis 59 Jahren, die vor dem Ruhestand stehen, machen sich sehr viele Sorgen wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf ihre persönliche finanzielle Situation“, so die GfK. Und die Hälfte der 50- bis 74-Jährigen findet es richtig, in diesem Jahr auf den üblichen Weihnachtstrubel zu verzichten. Dazu gehört auch Zurückhaltung bei den Geschenken. J

unge Konsumenten zwischen 18 und 29 Jahren wollen hingegen laut der GfK Umfrage mit circa 500 Euro fast doppelt so viel für Geschenke ausgeben, als im vergangenen Jahr. Und je jünger, desto kurzfristiger vor Weihnachten werden diese Geschenke eingekauft. Durch die Corona bedingten Einschränkungen der Freizeitmöglichkeiten wird der Einkaufsbummel wieder mehr geschätzt.

Gefahr der Überschuldung

Überall locken tolle Geschenkideen, Banken werben mit Konsumkrediten und Finanzierungsangebote der großen Ketten verführen zu Spontankäufen. Die konsumintensivste Zeit des Jahres bringt somit auch die Gefahr von Schulden mit sich; und das Weihnachtsfest ist nicht nur wegen der Geschenke mit einer finanziellen Mehrbelastung verbunden, sondern Kosten für die Weihnachtsdekoration, das Festessen und die Reisekosten für den Besuch bei Verwandten und Freunden kommen noch hinzu. Daher ist es wichtig sich im Vorfeld ein bestimmtes Weihnachtsbudget zu errechnen. Was geht und was geht nicht?

Mit der Kredit- und Finanzmanagementplattform „Meine Finanzen im Griff“ gelingt es die persönlichen Finanzen zu managen und sich so auch auf die Extra-Ausgaben zu Weihnachten vorzubereiten. Gegen eine geringe monatliche Gebühr hat man jederzeit und von überall Zugriff auf das einfach zu bedienende Onlineportal. Ein Haushaltsrechner in den sämtliche Einnahmen und Ausgaben eingetragen werden können, erstellt sehr anschauliche grafische und tabellarische Übersichten. Vermerkt man alle Kosten die mit Weihnachten verbunden sind, kann man jedes Jahr auf diese Daten zurückgreifen und sie als solide Grundlage zur finanziellen Planung des kommenden Weihnachtsfests nutzen. So bleiben unliebsame Überraschungen aus.

Weihnachtsbudget managen

Aber das Serviceportal kann noch viel mehr. Mit einem integrierten Finanzierungsrechner lässt sich die finanzielle Belastung von geplanten Anschaffungen ermitteln. Bestehende Kredite können mit dem entsprechenden Tilgungsplan erstellt und grafisch wiedergegeben werden.

Es besteht aber auch die Möglichkeit Darlehnsanfragen zu stellen und eine Bonitätsprüfung durchzuführen. Mit einem Tarifrechner für Versicherungen, Kredite, Strom und andere Ausgaben lassen sich individuelle Einsparmöglichkeiten ermitteln. Eine klare Kostenübersicht und genutzte Sparpotenziale ermöglichen so auch ein großzügigeres Weihnachtsbudget.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.