4. Mai 2015, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unerlaubte Geschäfte: Die Bafin wird zickig

Seit Mitte April hat die Bafin vier Verbotsverfügungen gegen Anlageprodukte veröffentlicht, darunter erstmals ein unerlaubtes Investmentgeschäft nach dem KAGB.

Der Löwer-Kommentar

Unerlaubte Geschäfte: Die Bafin wird zickig

“Nicht wenige Anbieter geschlossener Fonds, aber auch von anderen Anlagen wie Namensschuldverschreibungen, Genussrechten oder Nachrangdarlehen, haben Post von der Bafin erhalten, um die eventuelle Erlaubnispflicht nach dem KAGB oder dem Kreditwesengesetz (KWG) zu klären.”

Solche Verfügungen sind nicht ungewöhnlich, bislang ergingen sie aber meist in größeren Abständen. So untersagte die Finanzaufsicht im Jahr 2014 in insgesamt 16, im Jahr zuvor in 14 Fällen unerlaubte Einlagengeschäfte.

Vielleicht ist die Häufung im April nur Zufall. Vielleicht sind die vier Verfügungen innerhalb von zwei Wochen aber auch ein Hinweis darauf, dass die Bafin ihre Gangart verschärft.

Recherchen der Bafin seit 2013

Überraschend wäre das nicht. Schließlich sind die meisten (Grundsatz-) Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) endlich geklärt und die Behörde kann sich nun verstärkt der Bearbeitung der Recherchen widmen, die sie dem Vernehmen nach schon seit Inkrafttreten des KAGB Mitte 2013 im Beteiligungsmarkt durchgeführt hat.

Nicht wenige Anbieter geschlossener Fonds, aber auch von anderen Anlagen wie Namensschuldverschreibungen, Genussrechten oder Nachrangdarlehen, haben demnach Post von der Bafin erhalten, um die eventuelle Erlaubnispflicht nach dem KAGB oder dem Kreditwesengesetz (KWG) zu klären. Manche der Diskussionen dauern noch an, ist zu hören.

Die bisher veröffentlichten Bescheide der Behörde betreffen durchweg weitgehend unbekannte Unternehmen oder Einzelpersonen. Doch das muss nicht so bleiben. Einige der Verfügungen erinnern durchaus an Modelle, die aktuell aktiv am Markt promotet werden.

Seite zwei: Fester Rücknahmepreis für Gold verboten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Auszug: Neun Dinge, die Mieter beachten sollten  

Wer in nächster Zeit Lust auf Farbe in seiner Mietwohnung bekommt, sollte wissen, wie lange er sie noch bewohnt. Denn zunächst sind kräftige Farben kein Problem, beim Auszug aber endet laut Bundesgerichtshof das Recht des Mieters auf freie Farbwahl. Worauf Mieter und Vermieter bei Renovierungen am Ende der Mietzeit achten müssen, zeigt ein Überblick von Gerichtsurteilen, die die Arag zusammengestellt hat.

mehr ...

Immobilien

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...

Investmentfonds

Ufa sucht Hauptdarsteller für Wirecard-Verfilmung

Die Bertelsmann-Tochter Ufa sucht noch Hauptdarsteller für ihre Verfilmung des Wirecard -Skandals. “Ich verfolge das Thema seit fast zwei Jahren, vor allem die beiden Männer an der Spitze haben mein Interesse geweckt: Jan Marsalek und Markus Braun”, sagte Ufa-Chef Nico Hofmann der “Süddeutschen Zeitung”.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...