Anzeige
26. Januar 2012, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Höchste Sorgfalt geboten“

Entgeltumwandlung aus Mindestlohn bedarf einer genauen Prüfung. Über die rechtlichen Fallstricke einer betrieblichen Altersvorsorge im Niedriglohnbereich sprach Cash. mit dem Rechtsanwalt Jürgen Evers, Partner der Kanzlei Blanke Meier Evers in Bremen.

Jürgen Evers, Rechtsanwalt und Partner, Blanke Meier EversCash.: Wo liegt das Problem, wenn Arbeitnehmer aus tariflichen Mindestlohn eine Entgeldumwandlung betreiben?

Evers: Es ist grundsätzlich so, dass ein gesetzlich festgelegter Mindestlohn nicht durch eine Entgeltumwandlung im Rahmen einer betrieblichen Altersversorgung unterschritten werden darf. Um noch konkreter zu werden: Der Mindestlohn darf als sozialversicherungspflichtiger Bruttolohn nicht unterschritten werden. Infolge der Entgeltumwandlung unterliegen Anteile des Bruttogehalts aber nicht mehr der Beitragspflicht zur Sozialversicherung. Daher wird die Verpflichtung zur Zahlung eines Brutto-Mindestlohns verletzt, wenn der Arbeitgeber nach dem Arbeitsvertrag lediglich den Mindestlohn gewährt, aber gleichwohl eine Entgeltumwandlung zur betrieblichen Altersversorgung mit dem Arbeitnehmer vereinbart.

Cash.: Welche rechtliche Konsequenzen ergeben sich daraus?

Evers: Paragraf 134 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) bestimmt, dass eine Vereinbarung, die gegen ein gesetzliches Verbot verstößt, nichtig ist. Dies führt dazu, dass keine der Vertragsparteien eine Rechtsfolge aus der Vereinbarung herleiten kann. Diese gesetzliche Folge tritt im Übrigen nicht erst mit der Feststellung des Verstoßes ein, sondern sie besteht von Gesetzes wegen von Beginn der Vereinbarung an. Das bedeutet: Verbietet eine gesetzliche Regelung die Zahlung eines Gehalts, das den festgesetzten Mindestlohn unterschreitet, führt dies dazu, dass die Umwandlung von Mindestlohn nichtig ist. Eine Entgeltumwandlung, die das Mindestlohngebot verletzt, würde folglich rückabzuwickeln sein.

Cash.: Wie würde sich dies in der Praxis auswirken?

Evers: In der Praxis begegnet dies einigen Schwierigkeiten: Der Arbeitgeber hat seinem Arbeitnehmer mit der Entgeltumwandlung eine Versorgungszusage erteilt, ihm also für den Versorgungsfall eine Leistung versprochen. Dieses Leistungsversprechen muss nicht zwingend ebenfalls nichtig sein. Das kann zur Folge haben, dass der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer einerseits noch den bislang nicht gezahlten Mindestlohn schuldet, andererseits dem Arbeitnehmer gegenüber aber auch aus der Leistungszusage verpflichtet bleibt – obwohl eine Entgeltumwandlung zur Finanzierung der Zusage nicht mehr stattfindet. Hier ist bei Einrichtung und Umsetzung einer Entgeltumwandlung wirklich höchste Sorgfalt geboten, um Schäden von Arbeitgeber und Arbeitnehmer fernzuhalten.

Seite 2: Aktuell wird das Problem in der Zeitarbeitsbranche deutlich

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. zur Kenntnis

    Kommentar von michael hellmann — 26. Januar 2012 @ 16:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...