10. Dezember 2019, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Steuervorteile verschenken

Mit großen Schritten rückt Weihnachten näher und damit für die meisten Unternehmen auch deren Geschäftsjahresende. Spätestens jetzt sollte daher gemeinsam mit dem Steuerberater überlegt werden, welche steuerlichen Optimierungsmaßnahmen noch vor Jahresende möglich und sinnvoll sind.

Shutterstock 317391176 in Keine Steuervorteile verschenken

Mit einem authentischen Geschenk geht es nicht nur um Belohnung, sondern um Anerkennung und Wertschätzung von Kunden und Geschäftspartnern.

Vor Weihnachten sollte Zwischenbilanz gezogen werden, mit welchem steuerlichen Gewinn bzw. Einnahmen-Überschuss voraussichtlich zu rechnen ist. Wenn ausreichend Liquidität vorhanden ist, kann überlegt werden, ob diese vor Jahresende noch steuerlich sinnvoll für geschäftliche Ausgaben genutzt werden soll.

Wenn Sie Ihren Gewinn mittels Einnahmen-Überschuss-Rechnung ermitteln, können Sie in den letzten Tagen das steuerliche Ergebnis 2019 auf legalem Wege nach unten drücken, indem Sie offene Eingangsrechnungen bereits vor deren Fälligkeit noch im alten Jahr bezahlen. Auch ein großer Hebel kann sein, noch im alten Jahr Waren oder Vorräte anzuschaffen (und auch zu bezahlen), da diese Betriebsausgaben dann noch im Geschäftsjahr 2019 steuermindernd berücksichtigt werden. Gleiches gilt zum Beispiel auch für eine im Jahr 2020 geplante Weiterbildungsmaßnahme, wenn für diese bereits 2019 noch eine Teil- oder Gesamtzahlung vorgenommen wird. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass die Weiterbildung betrieblich veranlasst ist. Potenzial besteht auch auf der Einnahmenseite. Durch Stellung der letzten Ausgangsrechnungen erst knapp vor Jahresende bzw. zu Beginn des Folgejahres sind diese Einnahmen erst im Jahr 2020 steuerlich als Betriebseinnahme zu erfassen, sofern der Kunde diese erst 2020 bezahlt.

Wird der Gewinn des Unternehmens aufgrund gesetzlicher Pflicht oder freiwillig mittels Bilanzierung ermittelt, bestehen aufgrund der periodengerechten Gewinnabgrenzung kaum steuerliche Spielräume zur Verschiebung zwischen dem alten und neuen Geschäftsjahr. So sind bei Bilanzierern beispielsweise die zum Jahresende vorhandenen Waren und Vorräte zu erfassen, unfertige Leistungen ergebniserhöhend zu aktivieren und auch Ausgangsrechnungen führen bereits bei Rechnungsstellung (und nicht erst bei Bezahlung durch den Kunden) zu Erlösen.

Ein kompliziertes Bürokratiemonster

Wenn Sie beispielsweise schon länger mit dem Gedanken gespielt haben, ein neues Notebook oder ein Smartphone zu kaufen, dann bietet es sich an, dies noch vor dem Jahreswechsel zu tun. Denn wenn die Rechnung den Betrag von 800 Euro netto (952 Euro brutto) nicht übersteigt, können Sie diesen sofort zu 100 Prozent als Betriebsausgabe steuerlich berücksichtigen. Dies gilt ebenso bei der Gewinnermittlung mittels Bilanzierung. Auch Büromöbel oder ähnliche geringwertige Wirtschaftsgüter können dazu beitragen, dass Sie steuerlich sofort etwas sparen. Alle Ausführungen gelten unter dem Aspekt, dass die Verhältnismäßigkeit und eine betriebliche Veranlassung gegeben sind. Ein diamantbesetztes Smartphone, das mehrere tausend Euro kostet, oder eine Armbanduhr können zum Beispiel steuerlich in der Regel nicht als Betriebsausgabe geltend gemacht werden.

Die Weihnachtszeit ist traditionell nicht nur die Zeit der Besinnung, sondern vor allem auch die Zeit des Feierns. Naheliegend daher die Frage, ob und in welcher Form die firmeneigene Weihnachtsfeier steuerlich absetzbar ist. Die Behandlung der Kosten der Weihnachtsfeier aus ertragsteuerlicher, umsatzsteuerlicher und lohnsteuerlicher sowie sozialversicherungsrechtlicher Sicht ist leider seit Jahren ein kompliziertes Bürokratiemonster, weshalb nachfolgend nur die Grundzüge dargestellt werden können.

Seite zwei: Heirat noch schnell vor Jahresende?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Gewerbeversicherer Mailo AG und Plattform Thinksurance kooperieren

Seit Anfang des Jahres können die digitalen und individuell anpassbaren Versicherungslösungen für Unternehmer und Gewerbetreibende der mailo Versicherung auch über Thinksurance abgeschlossen werden. Damit erweitert die Plattform ihr Portfolio um einen neuen digitalen Anbieter.

mehr ...

Immobilien

Hypoport verkauft eigene Aktien: Künftige Übernahmen im Visier

Der Finanzdienstleister Hypoport hat für künftige Übernahmen eigene Aktien verkauft. Warum und an wen.

mehr ...

Investmentfonds

BDI: Unsicherheiten nach Brexit nicht vorbei

Nach Einschätzung des Industrieverbands BDI ist das Risiko eines No-Deal-Brexit noch immer groß. Großbritannien ist künftig ein wirtschaftlicher Konkurrent außerhalb des Binnenmarktes. Für Unternehmen gebe es weiterhin «immense Unsicherheit».

mehr ...

Berater

„Der Spotify-Moment für die Finanzbranche kommt mit der Blockchain“

„Die Fintech-Revolution ist ausgeblieben“: Gemäß einer aktuellen Analyse von Hartmut Giesen, zuständig für digitale Geschäftsmodelle bei der Hamburger Sutor Bank, sorgen Fintech-Entwicklungen für eine kontinuierliche Transformation, die jedoch klare Grenzen hat. Das werde sich mit dem Auftreten der Kryptotechs ändern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Neue FinVermV: Die To-do’s im Überblick

Die neue FinVermV kommt. Sie wird ab dem 1. August 2020 gelten. Was Finanzanlagenvermittler bis dahin noch anpassen und im Arbeitsablauf verändern sollten, finden Sie hier kompakt im Überblick. Da die FinVermV-neu kommen, die Aufsicht aber wohl zum Anfang nächsten Jahres auf die BaFin übergehen wird, gibt es einen kurzen Ausblick auf die geplanten Stichtage zur Überleitung der Aufsicht auf die BaFin – auf der Grundlage des aktuell viel diskutierten BMF-Referentenentwurfs vom 17. Dezember 2019.

mehr ...