28. November 2019, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Ex-Geschäftsführer und Witwe zum Schadenersatz verurteilt

Der ehemalige Geschäftsführer der P&R-Gruppe sowie die Witwe und Alleinerbin seines Vorgängers sind vom Landgericht München zum Schadenersatz gegenüber Anlegern verurteilt worden. Die Anlegeranwälte wollen nun auch weitere Verantwortliche ins Visier nehmen.

Bildschirmfoto-2019-11-28-um-13 13 23 in P&R: Ex-Geschäftsführer und Witwe zum Schadenersatz verurteilt

Symbolbild

Das Landgericht München II hat den Geschäftsführer, der bis zur Insolvenz die Geschäfte der P&R-Gruppe geführt hat, zur Zahlung von Schadensersatz an drei Anleger verurteilt, die in den Jahren 2017 und 2018 Container im Wert von rund 35.000 Euro erworben hatten.

Er muss den Anlegern nun diesen Betrag zurückerstatten, teilt die Kanzlei Schiller & Gloistein aus Bremen mit, die die Anleger vertreten hat. Auch die Witwe und Alleinerbin des vorherigen Geschäftsführers wurde demnach in vier Verfahren vom Landgericht München I zum Schadenersatz von insgesamt knapp 100.000 Euro verurteilt.

Auch von möglichen Rückforderungen freigestellt

“Die von uns vertretenen Anleger erhalten ihr gesamtes noch angelegtes Kapital zurück. Darüber hinaus bekommen die Anleger auch noch Zinsen auf ihr Kapital. Weiter entschieden die Gerichte übereinstimmend, dass die Beklagten dazu verpflichtet seien, die Kläger von möglichen Rückforderungen durch den Insolvenzverwalter freizustellen”, heißt es in der Mitteilung.

Sollte der Insolvenzverwalter bereits erhaltene Mieten und gezahlte Rückkäufe zurückfordern, so haben die Beklagten demnach auch diese Beträge auszugleichen. Alle vier Verfahren wurden von Rechtsanwalt Stefan Gloistein geführt. „Beide Münchener Landgerichte sind unserer Argumentation gefolgt, dass die ehemaligen Geschäftsführer in den Anlagebetrug bei P&R involviert waren. Ohne Mitwirkung der Geschäftsführer konnte Heinz R. das Betrugs-Konstrukt nicht über Jahre aufrechterhalten“, berichtet Gloistein.

Noch nicht rechtskräftig

Da der frühere Geschäftsführer kurz nach der Insolvenz von P&R verstorben sei, habe man die Erbin verklagt. Sie habe hohe  Vergleichszahlungen in Aussicht gestellt. “Es müssen also erhebliche Vermögenswerte im Nachlass vorhanden sein“, so Gloistein. Es werde nun geprüft, ob zusätzlich noch eine Versicherung die Schäden übernehmen muss.

Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Seite 2: Weitere Verantwortliche im Fokus

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ihr seid hervorragend. L.g.günter 😇 👍 😀

    Kommentar von Rein Günter — 28. November 2019 @ 17:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...