28. November 2019, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Ex-Geschäftsführer und Witwe zum Schadenersatz verurteilt

Der ehemalige Geschäftsführer der P&R-Gruppe sowie die Witwe und Alleinerbin seines Vorgängers sind vom Landgericht München zum Schadenersatz gegenüber Anlegern verurteilt worden. Die Anlegeranwälte wollen nun auch weitere Verantwortliche ins Visier nehmen.

Bildschirmfoto-2019-11-28-um-13 13 23 in P&R: Ex-Geschäftsführer und Witwe zum Schadenersatz verurteilt

Symbolbild

Das Landgericht München II hat den Geschäftsführer, der bis zur Insolvenz die Geschäfte der P&R-Gruppe geführt hat, zur Zahlung von Schadensersatz an drei Anleger verurteilt, die in den Jahren 2017 und 2018 Container im Wert von rund 35.000 Euro erworben hatten.

Er muss den Anlegern nun diesen Betrag zurückerstatten, teilt die Kanzlei Schiller & Gloistein aus Bremen mit, die die Anleger vertreten hat. Auch die Witwe und Alleinerbin des vorherigen Geschäftsführers wurde demnach in vier Verfahren vom Landgericht München I zum Schadenersatz von insgesamt knapp 100.000 Euro verurteilt.

Auch von möglichen Rückforderungen freigestellt

“Die von uns vertretenen Anleger erhalten ihr gesamtes noch angelegtes Kapital zurück. Darüber hinaus bekommen die Anleger auch noch Zinsen auf ihr Kapital. Weiter entschieden die Gerichte übereinstimmend, dass die Beklagten dazu verpflichtet seien, die Kläger von möglichen Rückforderungen durch den Insolvenzverwalter freizustellen”, heißt es in der Mitteilung.

Sollte der Insolvenzverwalter bereits erhaltene Mieten und gezahlte Rückkäufe zurückfordern, so haben die Beklagten demnach auch diese Beträge auszugleichen. Alle vier Verfahren wurden von Rechtsanwalt Stefan Gloistein geführt. „Beide Münchener Landgerichte sind unserer Argumentation gefolgt, dass die ehemaligen Geschäftsführer in den Anlagebetrug bei P&R involviert waren. Ohne Mitwirkung der Geschäftsführer konnte Heinz R. das Betrugs-Konstrukt nicht über Jahre aufrechterhalten“, berichtet Gloistein.

Noch nicht rechtskräftig

Da der frühere Geschäftsführer kurz nach der Insolvenz von P&R verstorben sei, habe man die Erbin verklagt. Sie habe hohe  Vergleichszahlungen in Aussicht gestellt. “Es müssen also erhebliche Vermögenswerte im Nachlass vorhanden sein“, so Gloistein. Es werde nun geprüft, ob zusätzlich noch eine Versicherung die Schäden übernehmen muss.

Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Seite 2: Weitere Verantwortliche im Fokus

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ihr seid hervorragend. L.g.günter 😇 👍 😀

    Kommentar von Rein Günter — 28. November 2019 @ 17:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen – im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...