13. Juli 2015, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Jahre KAGB: Viel Schatten, wenig Licht

Zwar gab es eine Reihe von „Übergangsfonds“, die über den Stichtag hinaus platziert werden durften. Doch die ersten geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) für das Publikum ließen lange auf sich warten: Erst Anfang Februar 2014 kam der Publity Fonds 7 auf den Markt, erst drei Monate später der zweite Publikums-AIF.

Keine 50 neuen Fonds innerhalb von zwei Jahren

Vor der Regulierung wurden jährlich um die 250 ernst zu nehmende Fonds aufgelegt, wobei sich diese Zahl wegen des Wegfalls der Schiffsfonds wohl ohnehin spürbar reduziert hätte. Doch diese Wucht und Dauer des Einbruchs hatte kaum jemand erwartet: Keine 50 Publikums-AIF, die innerhalb der vergangenen zwei Jahre insgesamt das Licht der Welt erblickten.

Das KAGB hat die Branche also zunächst komplett zerlegt und es ist mehr als erstaunlich, dass bislang kein größerer Initiator deshalb die Segel streichen musste (die Skandale und Pleiten der jüngeren Vergangenheit hatten andere Gründe).

Hat das neue Gesetz dann wenigstens dafür gesorgt, dass die Fonds besser geworden sind? Bislang kaum. Auch diesbezüglich gibt es mehr Schatten als Licht.

Unsägliche “bis zu”-Kostenklauseln

Keine Frage: Die zwingend erforderliche externe Bewertung der Fondsobjektevor dem Ankauf und die Einbindung einer Bafin-überwachten Verwahrstelle sind ein Fortschritt. Und die Begrenzung der Fremdkapitalaufnahme sowie die vorgeschriebene Risikomischung bei Fonds mit weniger als 20.000 Euro Mindestbeteiligung  haben durchaus das Potenzial, die Stabilität der Fonds tatsächlich zu erhöhen, wobei der Beweis dafür noch aussteht.

Der Rest jedoch ist hauptsächlich eine gewaltige Bürokratie, die zuvor einheitlich hohe Qualität der Fondsprospekte ist vorerst Geschichte und wegen der praxisfernen Vorschriften müssen die Anbieter auf unsägliche „bis zu“-Kostenklauseln zurückgreifen, die der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) nicht selten die vertragliche Möglichkeit offen lassen, den Fonds unter den Augen der Verwahrstelle und der Bafin auszuplündern.

Seite drei: Wirtschaftlicher Kern faktisch unverändert

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Sehr gute Analyse!

    Kommentar von Gerd Johannsen — 14. Juli 2015 @ 18:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflege: Eine Frage der Pflicht

Immer mehr Menschen werden pflegebedürftig. Nicht einmal fünf Prozent der Bevölkerung besitzen eine Pflegezusatzversicherung. Der Vertrieb macht einen Bogen um das Thema. Dabei sollte es fester Bestandteil einer Beratung im Bereich Altersvorsorge sein. Teil eins

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Kriterien für den Immobilienkauf

Aufgrund der Zuwanderung der letzten Jahre scheint der Bevölkerungsrückgang in Deutschland gestoppt. Für den Immobilienmarkt sind dies jedoch alarmierende Zahlen, da die ohnehin geringe Neubautätigkeit im Wohnungsmarkt bei weitem nicht ausreichen wird.

Gastbeitrag von Daniel Preis, Domicil Gruppe

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...