13. Juli 2015, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Jahre KAGB: Viel Schatten, wenig Licht

Zwar gab es eine Reihe von „Übergangsfonds“, die über den Stichtag hinaus platziert werden durften. Doch die ersten geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) für das Publikum ließen lange auf sich warten: Erst Anfang Februar 2014 kam der Publity Fonds 7 auf den Markt, erst drei Monate später der zweite Publikums-AIF.

Keine 50 neuen Fonds innerhalb von zwei Jahren

Vor der Regulierung wurden jährlich um die 250 ernst zu nehmende Fonds aufgelegt, wobei sich diese Zahl wegen des Wegfalls der Schiffsfonds wohl ohnehin spürbar reduziert hätte. Doch diese Wucht und Dauer des Einbruchs hatte kaum jemand erwartet: Keine 50 Publikums-AIF, die innerhalb der vergangenen zwei Jahre insgesamt das Licht der Welt erblickten.

Das KAGB hat die Branche also zunächst komplett zerlegt und es ist mehr als erstaunlich, dass bislang kein größerer Initiator deshalb die Segel streichen musste (die Skandale und Pleiten der jüngeren Vergangenheit hatten andere Gründe).

Hat das neue Gesetz dann wenigstens dafür gesorgt, dass die Fonds besser geworden sind? Bislang kaum. Auch diesbezüglich gibt es mehr Schatten als Licht.

Unsägliche “bis zu”-Kostenklauseln

Keine Frage: Die zwingend erforderliche externe Bewertung der Fondsobjektevor dem Ankauf und die Einbindung einer Bafin-überwachten Verwahrstelle sind ein Fortschritt. Und die Begrenzung der Fremdkapitalaufnahme sowie die vorgeschriebene Risikomischung bei Fonds mit weniger als 20.000 Euro Mindestbeteiligung  haben durchaus das Potenzial, die Stabilität der Fonds tatsächlich zu erhöhen, wobei der Beweis dafür noch aussteht.

Der Rest jedoch ist hauptsächlich eine gewaltige Bürokratie, die zuvor einheitlich hohe Qualität der Fondsprospekte ist vorerst Geschichte und wegen der praxisfernen Vorschriften müssen die Anbieter auf unsägliche „bis zu“-Kostenklauseln zurückgreifen, die der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) nicht selten die vertragliche Möglichkeit offen lassen, den Fonds unter den Augen der Verwahrstelle und der Bafin auszuplündern.

Seite drei: Wirtschaftlicher Kern faktisch unverändert

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Sehr gute Analyse!

    Kommentar von Gerd Johannsen — 14. Juli 2015 @ 18:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Der Frühling beginnt: Das kleine Grüne für’s S-Pedelec

Wenn die Tage milder werden und die Sonne an Kraft gewinnt, zieht es die Besitzer von Fahrrädern und E-Bikes nach draußen. So schön erste Touren im Frühling auch sind – die Württembergische Versicherung rät zu Umsicht und guter Vorbereitung der ersten Ausfahrten. Wichtig ist auch entsprechender Versicherungsschutz. Insbesondere für S-Pedelecs.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...