13. Juli 2015, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Jahre KAGB: Viel Schatten, wenig Licht

Zwar gab es eine Reihe von „Übergangsfonds“, die über den Stichtag hinaus platziert werden durften. Doch die ersten geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) für das Publikum ließen lange auf sich warten: Erst Anfang Februar 2014 kam der Publity Fonds 7 auf den Markt, erst drei Monate später der zweite Publikums-AIF.

Keine 50 neuen Fonds innerhalb von zwei Jahren

Vor der Regulierung wurden jährlich um die 250 ernst zu nehmende Fonds aufgelegt, wobei sich diese Zahl wegen des Wegfalls der Schiffsfonds wohl ohnehin spürbar reduziert hätte. Doch diese Wucht und Dauer des Einbruchs hatte kaum jemand erwartet: Keine 50 Publikums-AIF, die innerhalb der vergangenen zwei Jahre insgesamt das Licht der Welt erblickten.

Das KAGB hat die Branche also zunächst komplett zerlegt und es ist mehr als erstaunlich, dass bislang kein größerer Initiator deshalb die Segel streichen musste (die Skandale und Pleiten der jüngeren Vergangenheit hatten andere Gründe).

Hat das neue Gesetz dann wenigstens dafür gesorgt, dass die Fonds besser geworden sind? Bislang kaum. Auch diesbezüglich gibt es mehr Schatten als Licht.

Unsägliche “bis zu”-Kostenklauseln

Keine Frage: Die zwingend erforderliche externe Bewertung der Fondsobjektevor dem Ankauf und die Einbindung einer Bafin-überwachten Verwahrstelle sind ein Fortschritt. Und die Begrenzung der Fremdkapitalaufnahme sowie die vorgeschriebene Risikomischung bei Fonds mit weniger als 20.000 Euro Mindestbeteiligung  haben durchaus das Potenzial, die Stabilität der Fonds tatsächlich zu erhöhen, wobei der Beweis dafür noch aussteht.

Der Rest jedoch ist hauptsächlich eine gewaltige Bürokratie, die zuvor einheitlich hohe Qualität der Fondsprospekte ist vorerst Geschichte und wegen der praxisfernen Vorschriften müssen die Anbieter auf unsägliche „bis zu“-Kostenklauseln zurückgreifen, die der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) nicht selten die vertragliche Möglichkeit offen lassen, den Fonds unter den Augen der Verwahrstelle und der Bafin auszuplündern.

Seite drei: Wirtschaftlicher Kern faktisch unverändert

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Sehr gute Analyse!

    Kommentar von Gerd Johannsen — 14. Juli 2015 @ 18:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...