Anzeige
Anzeige
12. Dezember 2016, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CFD-Verbot der BaFin: „Dagegen sind wir Waisenknaben“

Das von der Finanzaufsicht BaFin angekündigte Verbot gehebelter Finanzwetten (CFD) lenkt den Blick auf einen Zockermarkt, gegen den die Risiken geschlossener AIF geradezu harmlos aussehen. Der Löwer-Kommentar

FSonntag Cash Loewer005 CashFormat in CFD-Verbot der BaFin: „Dagegen sind wir Waisenknaben“

„Warum geschlossene Fonds so häufig und heftig in der öffentlichen Kritik – auch von Verbraucherschützern – stehen, CFD bislang hingegen kaum, ist nur schwer nachzuvollziehen.“

Das Kürzel CFD steht für „Contract for Difference“. Damit sind Verträge gemeint, die sich auf die Entwicklung eines Basiswertes beziehen, also etwa eines Aktienindex oder eines Wechselkurses. Der Gewinn oder Verlust aus dem Vertrag resultiert aus der Differenz zwischen einem von dem Investor festgelegten und dem späteren tatsächlichen Kurs des Basiswertes – eine Wette also.

Der Kapitaleinsatz beträgt in der Regel nur einen Bruchteil des Transaktionsvolumens, so dass schon winzige Veränderungen des Basiswertes zu hohen Gewinnen oder Verlusten – auch weit über den Kapitaleinsatz hinaus – führen können. Das entspricht dann einer Wette auf Kredit.

„Erhebliche Bedenken“ der BaFin

Die BaFin will diese gehebelten Geschäfte künftig für Privatanleger untersagen und hat eine entsprechende Verfügung angekündigt. Die Behörde hat unter anderem wegen der unkalkulierbaren Verlustrisiken „erhebliche Bedenken für den Anlegerschutz“, was ihr seit Inkrafttreten des Kleinanlegerschutzgesetzes Mitte 2015 ein Eingreifen ermöglicht. Nur ungehebelte CFD-Kontrakte sollen erlaubt bleiben.

Zugegeben: Mit Sachwertanlagen hat das Ganze nun so gar nichts zu tun, zumal die CFD-Kunden – „Anleger“ mag man sie kaum nennen – den Basiswert nicht erwerben. Es handelt sich vielmehr um eine reine Wette, die offenbar meistens innerhalb weniger Stunden eingelöst wird. Und doch lohnt ein Blick auf diesen Markt – und sei es nur, um die Risiken und Kritik etwa in Bezug auf geschlossene alternative Investmentfonds (AIF) in eine etwas andere Relation zu rücken.

Seite 2: Zocker am Werk

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Das ist doch Quatsch was der Autor hier erzählt. Bitte sorgfältig recherchieren ! Die BAFIN will nur CFDs mit Nachschußpflicht verbieten, sonst nichts. Das heißt, wenn Konten ohne Nachschußpflicht eingeführt werden müssen, wie es schon einige CFD-Anbieter getan haben, ändert sich für die Privatanleger nichts, außer daß sie mehr Sicherheit haben als vorher. Ohne Nachschußpflicht kann man nicht mehr als den eigenen Einsatz verlieren.

    Kommentar von verdi — 12. Dezember 2016 @ 18:19

  2. Herr Löwer wundert sich, dass es auch bei den CFDs einen Verband gibt. Eigentlich sollte er sich doch viel mehr wundern, dass es womöglich bald bei den geschlossenen Investmentvermögen keinen eigenständigen Verband mehr gibt!

    Kommentar von Buntspecht — 12. Dezember 2016 @ 16:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Digitale Transformation: Chancen nutzen im Kundendialog

Jetzt mal Butter bei die Fische: Sprechen Sie eigentlich mit Ihren Kunden? So richtig face-to-face, via Videochat oder zumindest am Telefon – oder schreiben Sie nur noch E-Mails?

Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...