30. Mai 2016, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Kleinanlegerschutzgesetz ist Geschichte

Im Markt der Sachwert-Emissionen ist Unwissen über die rechtliche Basis offenbar nicht selten. Das kann nicht nur peinlich sein, sondern auch gefährlich. Der Löwer-Kommentar

Loewer013A Ausschnitt-Cash-1 in Das Kleinanlegerschutzgesetz ist Geschichte

“Sicherlich wäre es zu viel verlangt, dass Anbieter und Vertrieb jede einzelne Vorschrift im Detail selbst beherrschen. Die rechtlichen Grundzüge seines Marktsegments und die wesentlichen Regelungen muss aber jeder Akteur kennen.”

Manche Diskussion über Sachwert-Emissionen offenbart, dass der Gesprächspartner in dem Wust neuer Vorschriften anscheinend den Überblick verloren hat. So ist zum Beispiel zuweilen zu hören, ein Anlageangebot falle unter das Kleinanlegerschutzgesetz oder werde nach diesem Gesetz konzipiert.

Daran lässt sich unschwer erkennen: Der Gegenüber verfügt allenfalls über Halbwissen der rechtlichen Grundlagen seiner Arbeit. Oder schlimmer noch: Vielleicht hat er nur etwas aufgeschnappt und weiß überhaupt nicht, wovon er eigentlich spricht.

Gesetz in Luft aufgelöst

Zwar trifft es zu, dass mit dem Kleinanlegerschutzgesetz im Juli 2015 die gesetzliche Prospektpflicht unter anderem auf Nachrangdarlehen, bestimmte Container- sowie weitere Direktinvestments erweitert und die Vorschriften auch für die anderen Vermögensanlagen außerhalb des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) verschärft wurden.

Das Kleinanlegerschutzgesetz jedoch ist Geschichte. Es war ein Änderungsgesetz, das verschiedene andere Vorschriften geändert und sich mit seinem Inkrafttreten sozusagen in Luft aufgelöst hat. Die (geänderten) Paragrafen befinden sich weiterhin im Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) sowie in weiteren Gesetzen und Verordnungen.

Auch die neuen Angebote fallen also unter das VermAnlG und nicht unter das Kleinanlegerschutzgesetz. Das mag mancher nur für Löwer’sche Haarspalterei halten. Doch ganz so einfach ist die Sache nicht.

Seite zwei: Peinlich und nicht ganz ungefährlich

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...