20. Juni 2016, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Märchen vom Asset-Notstand

Das weiterhin spärliche Angebot an Publikums-AIF wird nicht selten auch mit der Knappheit an geeigneten Objekten begründet. Das ist wenig nachvollziehbar und bremst die Markterholung. Der Löwer-Kommentar

Loewer013A Ausschnitt-Cash in Das Märchen vom Asset-Notstand

“Ohne Vertrieb kein Angebot, ohne Angebot kein Vertrieb: Diesen Knoten muss die Branche durchschlagen. Das Gerede vom Asset-Notstand hilft da wenig weiter.”

Konzeptionäre von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) haben es zur Zeit nicht leicht. Sie müssen nicht nur ohne Ende neue Vorschriften beachten, sie sehen sich auch mit immer weiter steigenden Preisen für potenzielle Fondsobjekte konfrontiert.

Vor allem bei Immobilien droht eine Preisblase oder sie ist bereits entstanden. Schon für eine Objektrendite von mehr als vier Prozent sind Zugeständnisse bei der Qualität der Immobilie oder des Standorts erforderlich. In anderen Bereichen, etwa bei Flugzeugen oder Erneuerbare-Energien-Projekten, sieht es kaum besser aus. Geeignete Assets sind äußerst schwer zu finden.

All das trifft zu, keine Frage. Trotzdem ist die häufig gehörte Behauptung, deshalb würden so wenige neue Publikumsfonds aufgelegt werden, schwer nachvollziehbar. Dagegen sprechen schon die vielen Spezial-AIF für institutionelle Investoren.

Objekt-Notstand nicht für Institutionelle?

Spezialfonds haben meist ein weitaus größeres Volumen, sind aber “margen-schwach”. Die Gebühren und damit auch die Marge der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) sind also prozentual wesentlich niedriger als bei Publikums-AIF. Institutionelle Fonds rechnen sich für die KVG nur über das Volumen.

So meldete zum Beispiel der Anbieter Real I.S. unlängst den Start eines neuen Spezial-AIF, der hauptsächlich in Büro- und Handelsobjekte investieren soll. Zielvolumen: Eine Milliarde Euro, “anfänglich”. Ohne entsprechende Investitionsmöglichkeiten würde ein solches Vorhaben wenig Sinn machen – weder für die Investoren noch für den Asset-Manager.

Gäbe es wirklich nicht ausreichend viele gute Objekte, wäre es für jede KVG wesentlich sinnvoller, die wenigen Ausnahmen über Publikums-Fonds zu vermarkten, als sie mit einer Mini-Marge in einem institutionellen Riesen-Pool zu versenken. Der Publikums-AIF kostet vielleicht etwas mehr Mühe, bringt ihr aber erheblich mehr Geld ein.

Seite zwei: Abenteuerliche Argumente

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Die Haftungsfrage ist für den Vertrieb das gößte Hindernis. Die Zeit und der Aufwand für Gerichtstermine von enttäuschten Anlegern blockiert den Vertrieb.

    Kommentar von H. Braun — 23. Juni 2016 @ 08:08

  2. Stimme dem Kommentar absolut zu. Das Argument “kein Angebot weil Asset Notstand” zieht ja bei offenen Publikumsfonds auch nicht. Diese werden geradezu mit Geldern überhäuft.

    Kommentar von Gerd Johannsen — 22. Juni 2016 @ 09:02

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Wohnraummangel: Ohne Baugenehmigung entstehen keine Wohnungen

Nach den Daten des Statistischen Bundesamtes verfehlten die Genehmigungen im Wohnungsneubau von Januar bis März mit -3 % das Vorjahresniveau erkennbar. Während das Niveau bei den Ein- und Zweifamilienhäusern mit knapp 26.000 Wohnungen insgesamt gut gehalten wurde (+1 %), erreichten die Genehmigungen im Bereich der Mehrfamilienhäuser mit ca. 37.650 Wohneinheiten nicht das Vorjahresniveau (-4%). Was die Branchenverbände dazu sagen.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Mitarbeiter mit Rabatten motivieren

Viele Firmen gewähren Mitarbeitern Rabatte auf eigene Waren und Dienstleistungen oder Produkte von Dritten. Damit solche Vergünstigungen steuerfrei bleiben, sollten Unternehmen die Vorgaben genau beachten und mögliche Fallstricke kennen. Ein Beitrag von Jennifer Telle, Kanzlei WWS Wirtz, Walter, Schmitz in Mönchengladbach

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...