Anzeige
20. Juni 2016, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Märchen vom Asset-Notstand

Das weiterhin spärliche Angebot an Publikums-AIF wird nicht selten auch mit der Knappheit an geeigneten Objekten begründet. Das ist wenig nachvollziehbar und bremst die Markterholung. Der Löwer-Kommentar

Loewer013A Ausschnitt-Cash in Das Märchen vom Asset-Notstand

“Ohne Vertrieb kein Angebot, ohne Angebot kein Vertrieb: Diesen Knoten muss die Branche durchschlagen. Das Gerede vom Asset-Notstand hilft da wenig weiter.”

Konzeptionäre von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) haben es zur Zeit nicht leicht. Sie müssen nicht nur ohne Ende neue Vorschriften beachten, sie sehen sich auch mit immer weiter steigenden Preisen für potenzielle Fondsobjekte konfrontiert.

Vor allem bei Immobilien droht eine Preisblase oder sie ist bereits entstanden. Schon für eine Objektrendite von mehr als vier Prozent sind Zugeständnisse bei der Qualität der Immobilie oder des Standorts erforderlich. In anderen Bereichen, etwa bei Flugzeugen oder Erneuerbare-Energien-Projekten, sieht es kaum besser aus. Geeignete Assets sind äußerst schwer zu finden.

All das trifft zu, keine Frage. Trotzdem ist die häufig gehörte Behauptung, deshalb würden so wenige neue Publikumsfonds aufgelegt werden, schwer nachvollziehbar. Dagegen sprechen schon die vielen Spezial-AIF für institutionelle Investoren.

Objekt-Notstand nicht für Institutionelle?

Spezialfonds haben meist ein weitaus größeres Volumen, sind aber “margen-schwach”. Die Gebühren und damit auch die Marge der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) sind also prozentual wesentlich niedriger als bei Publikums-AIF. Institutionelle Fonds rechnen sich für die KVG nur über das Volumen.

So meldete zum Beispiel der Anbieter Real I.S. unlängst den Start eines neuen Spezial-AIF, der hauptsächlich in Büro- und Handelsobjekte investieren soll. Zielvolumen: Eine Milliarde Euro, “anfänglich”. Ohne entsprechende Investitionsmöglichkeiten würde ein solches Vorhaben wenig Sinn machen – weder für die Investoren noch für den Asset-Manager.

Gäbe es wirklich nicht ausreichend viele gute Objekte, wäre es für jede KVG wesentlich sinnvoller, die wenigen Ausnahmen über Publikums-Fonds zu vermarkten, als sie mit einer Mini-Marge in einem institutionellen Riesen-Pool zu versenken. Der Publikums-AIF kostet vielleicht etwas mehr Mühe, bringt ihr aber erheblich mehr Geld ein.

Seite zwei: Abenteuerliche Argumente

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Die Haftungsfrage ist für den Vertrieb das gößte Hindernis. Die Zeit und der Aufwand für Gerichtstermine von enttäuschten Anlegern blockiert den Vertrieb.

    Kommentar von H. Braun — 23. Juni 2016 @ 08:08

  2. Stimme dem Kommentar absolut zu. Das Argument “kein Angebot weil Asset Notstand” zieht ja bei offenen Publikumsfonds auch nicht. Diese werden geradezu mit Geldern überhäuft.

    Kommentar von Gerd Johannsen — 22. Juni 2016 @ 09:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungstipps: Die erste eigene Wohnung

Wann ist ein Mensch wirklich erwachsen? Mit der Volljährigkeit, einem Job, eigenen Kindern? Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Mieten der ersten eigenen Wohnung als einen der wichtigsten Meilensteine für das Erwachsenwerden.

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...