Anzeige
20. Juni 2016, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Märchen vom Asset-Notstand

Das weiterhin spärliche Angebot an Publikums-AIF wird nicht selten auch mit der Knappheit an geeigneten Objekten begründet. Das ist wenig nachvollziehbar und bremst die Markterholung. Der Löwer-Kommentar

Loewer013A Ausschnitt-Cash in Das Märchen vom Asset-Notstand

“Ohne Vertrieb kein Angebot, ohne Angebot kein Vertrieb: Diesen Knoten muss die Branche durchschlagen. Das Gerede vom Asset-Notstand hilft da wenig weiter.”

Konzeptionäre von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) haben es zur Zeit nicht leicht. Sie müssen nicht nur ohne Ende neue Vorschriften beachten, sie sehen sich auch mit immer weiter steigenden Preisen für potenzielle Fondsobjekte konfrontiert.

Vor allem bei Immobilien droht eine Preisblase oder sie ist bereits entstanden. Schon für eine Objektrendite von mehr als vier Prozent sind Zugeständnisse bei der Qualität der Immobilie oder des Standorts erforderlich. In anderen Bereichen, etwa bei Flugzeugen oder Erneuerbare-Energien-Projekten, sieht es kaum besser aus. Geeignete Assets sind äußerst schwer zu finden.

All das trifft zu, keine Frage. Trotzdem ist die häufig gehörte Behauptung, deshalb würden so wenige neue Publikumsfonds aufgelegt werden, schwer nachvollziehbar. Dagegen sprechen schon die vielen Spezial-AIF für institutionelle Investoren.

Objekt-Notstand nicht für Institutionelle?

Spezialfonds haben meist ein weitaus größeres Volumen, sind aber “margen-schwach”. Die Gebühren und damit auch die Marge der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) sind also prozentual wesentlich niedriger als bei Publikums-AIF. Institutionelle Fonds rechnen sich für die KVG nur über das Volumen.

So meldete zum Beispiel der Anbieter Real I.S. unlängst den Start eines neuen Spezial-AIF, der hauptsächlich in Büro- und Handelsobjekte investieren soll. Zielvolumen: Eine Milliarde Euro, “anfänglich”. Ohne entsprechende Investitionsmöglichkeiten würde ein solches Vorhaben wenig Sinn machen – weder für die Investoren noch für den Asset-Manager.

Gäbe es wirklich nicht ausreichend viele gute Objekte, wäre es für jede KVG wesentlich sinnvoller, die wenigen Ausnahmen über Publikums-Fonds zu vermarkten, als sie mit einer Mini-Marge in einem institutionellen Riesen-Pool zu versenken. Der Publikums-AIF kostet vielleicht etwas mehr Mühe, bringt ihr aber erheblich mehr Geld ein.

Seite zwei: Abenteuerliche Argumente

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Die Haftungsfrage ist für den Vertrieb das gößte Hindernis. Die Zeit und der Aufwand für Gerichtstermine von enttäuschten Anlegern blockiert den Vertrieb.

    Kommentar von H. Braun — 23. Juni 2016 @ 08:08

  2. Stimme dem Kommentar absolut zu. Das Argument “kein Angebot weil Asset Notstand” zieht ja bei offenen Publikumsfonds auch nicht. Diese werden geradezu mit Geldern überhäuft.

    Kommentar von Gerd Johannsen — 22. Juni 2016 @ 09:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...