Anzeige
20. Juni 2016, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Märchen vom Asset-Notstand

Das weiterhin spärliche Angebot an Publikums-AIF wird nicht selten auch mit der Knappheit an geeigneten Objekten begründet. Das ist wenig nachvollziehbar und bremst die Markterholung. Der Löwer-Kommentar

Loewer013A Ausschnitt-Cash in Das Märchen vom Asset-Notstand

“Ohne Vertrieb kein Angebot, ohne Angebot kein Vertrieb: Diesen Knoten muss die Branche durchschlagen. Das Gerede vom Asset-Notstand hilft da wenig weiter.”

Konzeptionäre von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) haben es zur Zeit nicht leicht. Sie müssen nicht nur ohne Ende neue Vorschriften beachten, sie sehen sich auch mit immer weiter steigenden Preisen für potenzielle Fondsobjekte konfrontiert.

Vor allem bei Immobilien droht eine Preisblase oder sie ist bereits entstanden. Schon für eine Objektrendite von mehr als vier Prozent sind Zugeständnisse bei der Qualität der Immobilie oder des Standorts erforderlich. In anderen Bereichen, etwa bei Flugzeugen oder Erneuerbare-Energien-Projekten, sieht es kaum besser aus. Geeignete Assets sind äußerst schwer zu finden.

All das trifft zu, keine Frage. Trotzdem ist die häufig gehörte Behauptung, deshalb würden so wenige neue Publikumsfonds aufgelegt werden, schwer nachvollziehbar. Dagegen sprechen schon die vielen Spezial-AIF für institutionelle Investoren.

Objekt-Notstand nicht für Institutionelle?

Spezialfonds haben meist ein weitaus größeres Volumen, sind aber “margen-schwach”. Die Gebühren und damit auch die Marge der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) sind also prozentual wesentlich niedriger als bei Publikums-AIF. Institutionelle Fonds rechnen sich für die KVG nur über das Volumen.

So meldete zum Beispiel der Anbieter Real I.S. unlängst den Start eines neuen Spezial-AIF, der hauptsächlich in Büro- und Handelsobjekte investieren soll. Zielvolumen: Eine Milliarde Euro, “anfänglich”. Ohne entsprechende Investitionsmöglichkeiten würde ein solches Vorhaben wenig Sinn machen – weder für die Investoren noch für den Asset-Manager.

Gäbe es wirklich nicht ausreichend viele gute Objekte, wäre es für jede KVG wesentlich sinnvoller, die wenigen Ausnahmen über Publikums-Fonds zu vermarkten, als sie mit einer Mini-Marge in einem institutionellen Riesen-Pool zu versenken. Der Publikums-AIF kostet vielleicht etwas mehr Mühe, bringt ihr aber erheblich mehr Geld ein.

Seite zwei: Abenteuerliche Argumente

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Die Haftungsfrage ist für den Vertrieb das gößte Hindernis. Die Zeit und der Aufwand für Gerichtstermine von enttäuschten Anlegern blockiert den Vertrieb.

    Kommentar von H. Braun — 23. Juni 2016 @ 08:08

  2. Stimme dem Kommentar absolut zu. Das Argument “kein Angebot weil Asset Notstand” zieht ja bei offenen Publikumsfonds auch nicht. Diese werden geradezu mit Geldern überhäuft.

    Kommentar von Gerd Johannsen — 22. Juni 2016 @ 09:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

DIN-Norm: Standard aus der Branche für die Branche

Erst IDD, dann DSGVO und später noch DIN. 2018 brachten gleich mehrere Abkürzungen einschneidende Veränderungen für die Branche. Die DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse privater Haushalte” mag jedoch nicht ganz in diese Aufzählung passen.

Gastbeitrag von Christoph Dittrich, softfair analyse

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...