23. Mai 2016, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der BSI muss stärker werden

Der jüngste Löwer-Kommentar zur Entwicklung des Sachwerteverbands BSI hat offenbar auch Missverständnisse provoziert. Der Löwer-Kommentar

Loewer009 Ausschnitt-Cash in Der BSI muss stärker werden

“Eine Zersplitterung und eine Konfrontation zwischen klein und groß oder Publikums- und Spezial-AIF kann die Branche nun wirklich nicht gebrauchen.”

Zu den Reaktionen auf meinen Kommentar der vergangenen Woche zählte auch die Einschätzung, ich hätte mir den Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen (BSI) “ordentlich zur Brust genommen” oder ihn gar “niedergemacht”.

Das war nicht die Intention, doch nach nochmaliger Lektüre des Textes ist in der Tat einzuräumen: Er könnte in dieser Richtung missverstanden werden. Insofern ist eine Klarstellung angebracht.

Zwar bleibt die Kritik: Der Verband hat sich zuletzt zu sehr auf das institutionelle Geschäft konzentriert; der Mitgliederschwund von privaten und inhaber-geführten Häusern ist problematisch, ebenso der sinkende Anteil der BSI-Mitglieder am gesamten Publikumsgeschäft und die zunehmende Dominanz von großen Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) mit institutionellem Schwerpunkt und/oder Hintergrund.

BSI-Summit als Trendwende?

Aber die Schlussfolgerung ist nicht, den BSI deshalb niederzumachen oder ihn gar in Hinblick auf Publikumsfonds abzuschreiben. Im Gegenteil: Der BSI muss stärker werden. Er muss sich wieder mehr für Publikumsfonds engagieren und nach Möglichkeit seine Mitgliederbasis erweitern, um weiterhin als Branchenverband wahrgenommen zu werden.

Der BSI-Summit am 12. Mai in Berlin war – insbesondere diese Intention ist vielleicht nicht bei allen Lesern ausreichend deutlich angekommen – ein guter Auftakt für eine solche Trendwende, auch wenn Profi-Fonds thematisch noch ein Übergewicht hatten.

Der Summit, die neue Online-Plattform für Publikumsfonds und die Aufnahme von Hansainvest als Vollmitglied machen Mut, mehr allerdings nicht. So war Auslöser für die teilweise etwas harsche Kritik der vergangenen Woche auch ein Gespräch auf dem Summit mit dem Geschäftsführer eines BSI-Mitglieds aus dem hauptsächlich institutionell orientierten Lager, dessen Meinung einiges Gewicht im Verband haben dürfte.

Seite zwei: Hoher Mitgliedsbeitrag

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...