17. Mai 2016, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BSI-Summit: Wo bleiben die Publikumsfonds?

Der Summit des Sachwerteverbands BSI belegt: Die Branche lebt noch. Doch vor allem Publikums-AIF brauchen noch mehr Unterstützung. Der Löwer-Kommentar

Loewer013A Ausschnitt-Cash in BSI-Summit: Wo bleiben die Publikumsfonds?

“Auch die großen Häuser können wenig Interesse daran haben, dass der BSI zu einem elitären Club weniger Großanbieter wird.”

Kein Zweifel: Der BSI-Summit in der vergangenen Woche in Berlin war ein Erfolg. Mehr Besucher als von vielen erwartet, eine gut gewählte Location, die Stimmung insgesamt überraschend positiv. Das schöne Wetter tat sein übriges.

Grundsätzlich positiv ist auch der Start der lange angekündigten Online-Plattform zu bewerten, die Informationen zu den alternativen Investmentfonds (AIF) der BSI-Mitglieder enthält und auch eine digitale Zeichnung ermöglichen soll.

Zwar ist der Nutzwert der Website noch überschaubar und nicht wenige Vertriebe beäugen sie misstrauisch, weil sie in Kooperation mit der Vertriebsplattform Efonds24 realisiert wird. Aber sie ist endlich wieder ein Signal des BSI in Richtung Publikums-AIF.

Institutionelles Geschäft stärker gewichtet

Schließlich scheint schon seit geraumer Zeit das institutionelle Geschäft ein immer stärkeres Gewicht in der Verbandsarbeit zu gewinnen und Publikumsfonds womöglich ins Hintertreffen zu geraten.

Die Themenauswahl für die Panels des Summits verstärkte diesen Eindruck ebenso wie die vom BSI vor drei Wochen veröffentlichten „Branchenzahlen 2015“. Demnach haben die BSI-Mitglieder im vergangenen Jahr lediglich 521 Millionen Euro mit Publikumsfonds platziert.

Nur die eigenen Leute zu befragen und dies als „Branchenzahl“ zu bezeichnen, ist das eine. Das andere ist, dass der Verband damit weniger als die Hälfte des Publikumsgeschäfts vertritt.

Seite zwei: Nebenrolle für Publikums-AIF?

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Im vorletzten Satz fehlte natürlich das Wort “nicht”: Diese Ideen sollten im Interessen der gesamten Branche NICHT durch Patente und Geschmacksmuster verhindert werden.
    Aber es ist ja auch schon spät;-)

    Kommentar von Tellerwaescher — 17. Mai 2016 @ 23:03

  2. Die Etablierung von alternativen Vertriebskanälen über das Internet ist der richtige Weg, um möglicherweise neue Investoren für geschlossene Investmentvermögen zu gewinnen. Merkwürdig ist jedoch, dass auf der Seite ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass das ganze Verfahren durch Patente und Geschmacksmuster geschützt werden soll. Zunächst ist es fraglich, ob der Schutz tatsächlich gelingen wird. Unabhängig davon ist es jedoch ein falsches Signal, wenn neue Prozesse zu Monopolen ausgebaut werden sollen. Denn neue Investoren werden nicht durch ausgefeilte Prozesse, sondern durch gutes Marketing gewonnen. Und der Wettbewerb der Marketing-Ideen wird unnötig behindert, wenn nun der bsi einen einzigen Anbieter unterstützt. Vielleicht gibt es ja auch bessere Ideen, wie neue Investoren auf Internetseiten gelockt werden können. Diese Ideen sollten im Interesse der gesamten Branche durch Patente und Geschmacksmuster verhindert werden. Der bsi sollte den Wettbewerb fördern und nicht behindern!

    Kommentar von Tellerwaescher — 17. Mai 2016 @ 22:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...