Anzeige
Anzeige
17. Mai 2016, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BSI-Summit: Wo bleiben die Publikumsfonds?

Der Summit des Sachwerteverbands BSI belegt: Die Branche lebt noch. Doch vor allem Publikums-AIF brauchen noch mehr Unterstützung. Der Löwer-Kommentar

Loewer013A Ausschnitt-Cash in BSI-Summit: Wo bleiben die Publikumsfonds?

“Auch die großen Häuser können wenig Interesse daran haben, dass der BSI zu einem elitären Club weniger Großanbieter wird.”

Kein Zweifel: Der BSI-Summit in der vergangenen Woche in Berlin war ein Erfolg. Mehr Besucher als von vielen erwartet, eine gut gewählte Location, die Stimmung insgesamt überraschend positiv. Das schöne Wetter tat sein übriges.

Grundsätzlich positiv ist auch der Start der lange angekündigten Online-Plattform zu bewerten, die Informationen zu den alternativen Investmentfonds (AIF) der BSI-Mitglieder enthält und auch eine digitale Zeichnung ermöglichen soll.

Zwar ist der Nutzwert der Website noch überschaubar und nicht wenige Vertriebe beäugen sie misstrauisch, weil sie in Kooperation mit der Vertriebsplattform Efonds24 realisiert wird. Aber sie ist endlich wieder ein Signal des BSI in Richtung Publikums-AIF.

Institutionelles Geschäft stärker gewichtet

Schließlich scheint schon seit geraumer Zeit das institutionelle Geschäft ein immer stärkeres Gewicht in der Verbandsarbeit zu gewinnen und Publikumsfonds womöglich ins Hintertreffen zu geraten.

Die Themenauswahl für die Panels des Summits verstärkte diesen Eindruck ebenso wie die vom BSI vor drei Wochen veröffentlichten „Branchenzahlen 2015“. Demnach haben die BSI-Mitglieder im vergangenen Jahr lediglich 521 Millionen Euro mit Publikumsfonds platziert.

Nur die eigenen Leute zu befragen und dies als „Branchenzahl“ zu bezeichnen, ist das eine. Das andere ist, dass der Verband damit weniger als die Hälfte des Publikumsgeschäfts vertritt.

Seite zwei: Nebenrolle für Publikums-AIF?

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Im vorletzten Satz fehlte natürlich das Wort “nicht”: Diese Ideen sollten im Interessen der gesamten Branche NICHT durch Patente und Geschmacksmuster verhindert werden.
    Aber es ist ja auch schon spät;-)

    Kommentar von Tellerwaescher — 17. Mai 2016 @ 23:03

  2. Die Etablierung von alternativen Vertriebskanälen über das Internet ist der richtige Weg, um möglicherweise neue Investoren für geschlossene Investmentvermögen zu gewinnen. Merkwürdig ist jedoch, dass auf der Seite ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass das ganze Verfahren durch Patente und Geschmacksmuster geschützt werden soll. Zunächst ist es fraglich, ob der Schutz tatsächlich gelingen wird. Unabhängig davon ist es jedoch ein falsches Signal, wenn neue Prozesse zu Monopolen ausgebaut werden sollen. Denn neue Investoren werden nicht durch ausgefeilte Prozesse, sondern durch gutes Marketing gewonnen. Und der Wettbewerb der Marketing-Ideen wird unnötig behindert, wenn nun der bsi einen einzigen Anbieter unterstützt. Vielleicht gibt es ja auch bessere Ideen, wie neue Investoren auf Internetseiten gelockt werden können. Diese Ideen sollten im Interesse der gesamten Branche durch Patente und Geschmacksmuster verhindert werden. Der bsi sollte den Wettbewerb fördern und nicht behindern!

    Kommentar von Tellerwaescher — 17. Mai 2016 @ 22:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wohnen auf Zeit – Fallstricke bei befristeten Mietverträgen

Das Angebot an bezahlbarem Wohnraum ist in den meisten Großstädten und Ballungsräumen mager. Mit einem befristeten Mietvertrag können sich Wohnungssuchende Luft verschaffen und auf dem Wohnungsmarkt orientieren. Arag-Experten erörtern die Fallstricke bei Zeitmietverträgen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Nachfrage bleibt auch 2019 hoch

Vor dem Hintergrund globaler Unwägbarkeiten sehen viele Anleger ihr Heil in der mittlerweile hoch geachteten Asset-Klasse Immobilien. Und in der Tat schein die Immobilienwelt nach wie vor stabil zu sein.

Kommentar von Timo Tschammler, Jones Lang Lasalles (JLL) Germany

mehr ...

Investmentfonds

So rüsten Sie Ihr Portfolio für 2019

Die unabhängigen Vermögensverwalter bleiben vorsichtig optimistisch für Börsenjahr 2019. Universal-Investment hat in seiner Umfrage Vermögensverwalter nach ihren Prognosen für unterschiedliche Märkte gefragt sowie der optimalen Streuung des Portfolios auf unterschiedliche Assetklassen und Anlageregionen. Das sind die Ergebnisse:

mehr ...

Berater

MLP-Tochter erweitert Vorstand

Zum 1. Januar 2019 wird Oliver Liebermann (50) weiteres Vorstandsmitglied des MLP-Tochterunternehmens MLP Finanzberatung und verantwortet dort den Vertrieb. In der Holdinggesellschaft wird dieses Ressort weiterhin vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Uwe Schroeder-Wildberg verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...