Anzeige
6. Februar 2017, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin-Konsultation: Alle Macht der KVG

Die Finanzaufsicht BaFin hat am Freitag ein neues Schreiben zu AIF zur Diskussion gestellt. Die Sichtweise der Behörde stellt manches auf den Kopf. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in BaFin-Konsultation: Alle Macht der KVG

“Das Schreiben belegt, wie weit die Vorstellungen der BaFin und das übliche Selbstverständnis der Branche noch immer auseinander liegen.“

Das zehnseitige Schreiben dreht sich um die Aufgabenverteilung zwischen einer Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und einem von ihr verwalteten alternativen Investmentfonds (AIF). In erster Linie geht es um die Frage, welche Verträge für den Fonds von der KVG und welche von der Fonds-Geschäftsführung abgeschlossen werden müssen – und in wessen Namen.

Das klingt ziemlich technisch, kann aber weit reichende Folgen haben. Wenn das Schreiben in seiner jetzigen Form verabschiedet wird, müssen nicht wenige Fonds ihre rechtlichen Konzepte zum großen Teil umkrempeln. Zudem belegt es, dass Finanzaufsicht und AIF-Branche auch im vierten Jahr nach Inkrafttreten des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) offenbar noch immer komplett aneinander vorbeireden.

Fonds-Geschäftsführung ohne Aufgaben

Ausgangspunkt ist, dass ist ein AIF eine eigene Rechtspersönlichkeit hat, üblicherweise die Form einer Investment-KG. Die gängige Sichtweise der AIF-Manager ist, dass der Fonds zwar die KVG mit umfangreichen Verwaltungs- und Kontrollaufgaben beauftragt, ansonsten aber ein eigenständiges Unternehmen bleibt, das seine Geschäfte auf eigene Rechnung führt und dabei in der Regel durch die Komplementär-GmbH oder einen geschäftsführenden Kommanditisten vertreten wird.

In den Augen der BaFin hingegen ist die Investment-KG offenbar eine Art Sondervermögen, dessen Geschäftsführung mit Ausnahme der Teilnahme an Gesellschafterversammlungen praktisch keine Aufgaben hat. Sämtliche Verträge für den Fonds sollen nach der Vorstellung der Behörde von der KVG abgeschlossen werden, die meisten davon im eigenen Namen, also nicht auf Rechnung des Fonds, sondern auf Rechnung der KVG selbst.

Diese kann die Kosten dann – mit Zustimmung der Verwahrstelle – gegebenenfalls an den Fonds weiterberechnen. Dazu zählen nicht nur der Abschluss und die Abrechnung von Vertriebs- oder Asset-Management-Verträgen, sondern zum Beispiel auch Facility-Management, Immobilienverwaltung oder externe Rechtsberatung. Diese soll die KVG – so die BaFin – zunächst im eigenen Namen in Auftrag geben und abrechnen.

Seite 2: „KAGB geht vor“

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...