Anzeige
11. Mai 2017, 07:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin-Statistik 2016: Vermögensanlagen groß, Publikums-AIF klein

Das BaFin-Jahrbuch 2016 belegt eine deutliche Steigerung von Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz. Zu Publikums-AIF hingegen wirft es einige Fragen auf.

Bafin in BaFin-Statistik 2016: Vermögensanlagen groß, Publikums-AIF klein

BaFin-Gebäude in Frankfurt

Dem Jahrbuch zufolge wurden 2016 insgesamt 179 Prospekte nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) bei der Finanzaufsicht BaFin eingereicht. Das ist eine Steigerung um nicht weniger als 45,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr (123 Einreichungen).

Gebilligt hat die Behörde mit 77 Prospekten zwar weniger als Hälfte davon. Aber dies entspricht einer Steigerung um mehr als 50 Prozent gegenüber 2015 (50 gebilligte Prospekte). 52 Prospekte wurden von den Emittenten in 2016 freiwillig zurückgezogen, zwei untersagte die BaFin.

31 eingereichte Direktinvestitionen

Demnach harrten bei der Behörde zum Jahreswechsel noch knapp 50 Vermögensanlagenprospekte plus der Überhang aus 2015 einer Entscheidung. Es ist somit davon auszugehen, dass die Anzahl dieser Emissionen auch 2017 hoch bleiben wird.

Unter den 179 eingereichten Prospekten waren 70 Nachrangdarlehen, 39 KG-Beteiligungen und eine erstaunlich hohe Zahl von 31 Direktinvestitionen. Von letzteren sind 2016 allerdings nach Cash.-Beobachtung lediglich acht tatsächlich am Markt aufgetaucht. Entweder haben also überproportional viele die Prüfung nicht bestanden, oder demnächst ist mit einer Welle von Prospekten für Direktinvestments zu rechnen.

Nur ein Satz zu Publikums-AIF

Die Statistik zu Vermögensanlagen ist recht ausführlich: Inklusive vier Grafiken nimmt sie immerhin knapp drei der 243 Seiten des BaFin-Jahrbuchs ein. Ganz anders die Statistik zu alternativen Investmentfonds (AIF). Zur Genehmigung von Publikums-AIF findet sich in dem BaFin-Jahrbuch gerade einmal ein Absatz, genauer gesagt: ein Satz.

Dieser allerdings hat es in sich: „Die BaFin genehmigte 2016 insgesamt (…) 13 geschlossene Publikums-AIF (Vorjahr: 73)“. Das wäre ein Rückgang von über 80 Prozent gegenüber 2015 und würde gerade einmal einem Sechstel der neuen Vermögensanlagen-Prospekte entsprechen, wirft aber nicht nur die Frage auf, warum der Umfang der Information im Vergleich mit den Vermögensanlagen so gering ist.

Widerspruch zu Marktbeobachtungen

Die Zahlen korrespondieren auch nicht mit den Beobachtungen hinsichtlich der AIF-Emissionen, die tatsächlich auf den Markt gekommen sind. Das betrifft sowohl die jeweiligen Zahlen für 2016 und 2015 als auch deren Summe.

So registrierte Cash. im Jahr 2016 insgesamt 27 neue Publikums-AIF, nach 33 in 2015. Andere Untersuchungen kamen auf vergleichbare Ergebnisse. Nicht ausgeschlossen ist dabei, dass einzelne genehmigte AIF nicht öffentlich gemacht oder übersehen wurden. Der umgekehrte Fall jedoch ist nicht denkbar: Öffentliche AIF-Emissionen ohne BaFin-Genehmigung.

Obwohl amtliche Angaben in der Regel zuverlässig sind, gibt insofern vor allem die Zahl von 13 genehmigten gegenüber 27 gesichteten neuen Publikums-AIF im Jahr 2016 Rätsel auf. Es erscheint doch sehr unwahrscheinlich, dass mehr als die Hälfte der Publikums-AIF, die 2016 neu auf dem Markt gesichtet wurden, formal schon 2015 zugelassen wurden. Cash.Online wird sich bemühen, den Widerspruch durch eine Anfrage bei der BaFin aufzuklären. (sl)

Foto: © Kai Hartmann Photography / BaFin

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...