27. April 2017, 15:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

 in HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Marco Ambrosius, Vertriebs-Geschäftsführer der HTB Gruppe

Das HTB 8. Immobilien Portfolio setzt nach einer Mitteilung des Unternehmens wie sein Vorgänger auf ein aktives, marktspezifisches Management anstelle einer klassischen Buy-and-Hold-Strategie. Anleger können sich ab einer Mindestzeichnungssumme von 5.000 Euro zuzüglich Ausgabeaufschlag an dem risikogemischten Fonds beteiligen.

„Mit dem HTB 8. Immobilien Portfolio eröffnen wir interessierten Anlegern die Möglichkeit für ein diversifiziertes Investment in deutsche Gewerbeimmobilien. Aktuell können Anleger noch von einem Preisvorteil am Zweitmarkt gegenüber neu aufgelegten Fonds und offenen Immobilienfonds profitieren“, sagt Marco Ambrosius, Vertriebs-Geschäftsführer der HTB Gruppe.

15 bis 25 Millionen Euro Eigenkapital

Mit dem gewerblich geprägten AIF soll ein Fondsvolumen von 15 bis 25 Millionen Euro bei Privatanlegern eingeworben werden. Investitionen erfolgen ausschließlich mit Eigenkapital in deutsche Bestandsimmobilien, so die Mitteilung.

Für die ersten beiden Jahre ist eine Vorzugsverzinsung von zweieinhalb Prozent während der Platzierungs- und Investitionsphase vorgesehen, im dritten sowie vierten Jahr werden vier Prozent anvisiert und danach, bis zum elften Jahr, wird dann konstant eine Auszahlung von acht Prozent jährlich angestrebt. Die Auszahlungen sollen unter anderem dadurch erreicht werden, dass zusätzlich zu den Rückflüssen durch Veräußerung von Objekten auf Zielfondsebene die Möglichkeit besteht, Fondsanteile mit Kursgewinn wieder an den Markt zu geben. Zusammen mit dem Verkauf der übrigen Anteile am Laufzeitende prognostiziert das Fondsmanagement eine Kapitalrückführung von 167 Prozent des investierten Kapitals.

„Mit dem HTB 8. Immobilien Portfolio bedienen wir das ungebrochene Interesse unserer Anleger nach einem diversifizierten Investment in Gewerbeimmobilien“, sagt Marco Ambrosius. Schon mit den beiden Vorgängern, HTB 6 und HTB 7, sei mit rund 23 beziehungsweise mit knapp 22 Millionen Euro mehr Kapital eingeworben worden als ursprünglich geplant, so Ambrosius weiter. (sl)

Foto: HTB Gruppe / Marco Ambrosius

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Nordamerika führend bei grünen Startups

Startups, deren Geschäftsmodell die Dekarbonisierung der Wirtschaft im Fokus haben, haben im Zeitraum von 2013 bis 2019 insgesamt 60 Milliarden US-Dollar von Investoren eingesammelt.

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...