Anzeige
11. Januar 2017, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfonds retten Zweitmarktbilanz 2016

Immobilienfonds haben 2016 nach dem Marktbericht der Deutschen Zweitmarkt AG (DZAG) erneut den Zweitmarkt dominiert und mit steigendem Handelsvolumen und höheren Kursen für ein insgesamt positives Ergebnis gesorgt.

 in Immobilienfonds retten Zweitmarktbilanz 2016

Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG

Insgesamt hat sich das am Markt gehandelte Nominalkapital im Vergleich zu 2015 leicht um 3,7 Prozent auf 263,6 Millionen Euro erhöht, berichtet die DZAG. Die Summe der Kaufpreise stieg im gleichen Zeitraum um 23 Prozent auf 144,6 Millionen Euro. Der durchschnittliche Handelskurs über alle Anlageklassen lag im Jahr 2016 demnach bei fast 55 Prozent des Nominalwerts – und damit nahezu 17 Prozent (knapp acht Prozentpunkte) höher als im Vorjahr.

Ausschlaggebend für die positive Entwicklung war vor allem der starke Handel im Bereich Immobilienfonds, der deutlich zulegte und auf den mit knapp 63 Prozent erneut der größte Umsatzanteil entfiel. Der durchschnittliche Handelspreis der Immobilienfonds stieg von 60,2 Prozent des Nominalwerts im Vorjahr auf 70,0 Prozent und führte damit zu dem Gesamt-Plus.

In den beiden anderen, etwa gleich großen Assetklassen fielen hingegen sowohl der Nominalumsatz als auch die Kurse gegenüber dem Vorjahr. Schiffsfonds gingen demnach durchschnittlich von 26,8 auf 22,9 Prozent des Nominalwerts zurück, sonstige Fonds von 41,4 auf 35,9 Prozent.

Insgesamt erfasste die DZAG nach eigenen Angaben 6.344 öffentlich sichtbare Handelsabschlüsse – ein Anstieg von sechs Prozent gegenüber 2015. Die DZAG selbst erzielte der Mitteilung zufolge mit einem Nominal-(Vermittlungs-)Umsatz von 62,4 Millionen Euro und Kaufpreisen von fast 33 Millionen Euro eines der stärksten Jahre seit ihrer Gründung 2006. (sl)

Foto: Deutsche Zweitmarkt AG

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...