Anzeige
18. Juli 2017, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KID-Pflicht kommt: Zweitmarkt Ade

Ein neues EU-Papier besiegelt die Pflicht zu Informationsblättern auf dem Zweitmarkt und lässt Vermögensanlagen-Emissionen im Regen stehen. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in KID-Pflicht kommt: Zweitmarkt Ade

„Für den Vertrieb kann es ab 2018 höchst riskant sein, Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz zu vermitteln, wenn die KID-Frage nicht eindeutig geklärt ist.“

Die befürchtete KID-Pflicht am Zweitmarkt ab 2018 ist beschlossene Sache. Das geht aus den jetzt veröffentlichten Leitlinien der EU-Kommission zu der EU-Verordnung über einheitliche Basisinformationsblätter (Key Information Document, kurz: KID) zu „verpackten“ Investment- und Versicherungsprodukten (PRIIPs) hervor.

Darin hält die Kommission „insbesondere fest, dass auch bei Bestandsprodukten ein Basisinformationsblatt Pflicht ist, sofern diese am Markt zum Kauf angeboten werden“, berichtet die deutsche Finanzaufsicht BaFin in ihrem gestern veröffentlichten „BaFin-Journal“.

Aus den mit Datum 7. Juli 2017 versehenen Leitlinien der Kommission geht dies zwar ebenso wenig explizit hervor wie aus den parallel veröffentlichten Q&A (Fragen und Antworten) der europäischen Aufsichtsbehörden. Aber wenn die BaFin es sagt, wird das Schreiben der Kommission wohl so zu interpretieren sein. Damit ist auch die Hoffnung dahin, dass die BaFin eine nationale Spezialregelung verfügt.

Problematisch für “Altfonds”

Demnach ist ab Anfang 2018 wie schon befürchtet auch für den Zweitmarkt-Handel von Anteilen an Sachwertfonds ein KID nach der PRIIPs-Verordnung erforderlich.

Das ist in erster Linie für „Altfonds“ problematisch, die vor der Regulierung 2013 aufgelegt wurden. Vor allem bei Fonds von nicht mehr aktiven Initiatoren ist fraglich, ob diese beziehungsweise die aktuellen Fonds-Geschäftsführungen ein solches KID erstellen werden und ob sie dazu angesichts der komplexen Vorschriften überhaupt in der Lage wären.

Doch auch bei den noch aktiven Häusern stellt sich die Frage, warum sie dies tun sollten. Schließlich handeln sie sich ein zusätzliches Haftungsrisiko ein und es ist vollkommen unklar, wer die Kosten für das aufwändige KID tragen soll, das schon dann erforderlich ist, wenn nur ein einziger Anleger seinen Anteil verkaufen will.

Seite 2: Großteil des Zweitmarkts tot

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...