18. Juli 2017, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KID-Pflicht kommt: Zweitmarkt Ade

Ein neues EU-Papier besiegelt die Pflicht zu Informationsblättern auf dem Zweitmarkt und lässt Vermögensanlagen-Emissionen im Regen stehen. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in KID-Pflicht kommt: Zweitmarkt Ade

„Für den Vertrieb kann es ab 2018 höchst riskant sein, Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz zu vermitteln, wenn die KID-Frage nicht eindeutig geklärt ist.“

Die befürchtete KID-Pflicht am Zweitmarkt ab 2018 ist beschlossene Sache. Das geht aus den jetzt veröffentlichten Leitlinien der EU-Kommission zu der EU-Verordnung über einheitliche Basisinformationsblätter (Key Information Document, kurz: KID) zu „verpackten“ Investment- und Versicherungsprodukten (PRIIPs) hervor.

Darin hält die Kommission „insbesondere fest, dass auch bei Bestandsprodukten ein Basisinformationsblatt Pflicht ist, sofern diese am Markt zum Kauf angeboten werden“, berichtet die deutsche Finanzaufsicht BaFin in ihrem gestern veröffentlichten „BaFin-Journal“.

Aus den mit Datum 7. Juli 2017 versehenen Leitlinien der Kommission geht dies zwar ebenso wenig explizit hervor wie aus den parallel veröffentlichten Q&A (Fragen und Antworten) der europäischen Aufsichtsbehörden. Aber wenn die BaFin es sagt, wird das Schreiben der Kommission wohl so zu interpretieren sein. Damit ist auch die Hoffnung dahin, dass die BaFin eine nationale Spezialregelung verfügt.

Problematisch für “Altfonds”

Demnach ist ab Anfang 2018 wie schon befürchtet auch für den Zweitmarkt-Handel von Anteilen an Sachwertfonds ein KID nach der PRIIPs-Verordnung erforderlich.

Das ist in erster Linie für „Altfonds“ problematisch, die vor der Regulierung 2013 aufgelegt wurden. Vor allem bei Fonds von nicht mehr aktiven Initiatoren ist fraglich, ob diese beziehungsweise die aktuellen Fonds-Geschäftsführungen ein solches KID erstellen werden und ob sie dazu angesichts der komplexen Vorschriften überhaupt in der Lage wären.

Doch auch bei den noch aktiven Häusern stellt sich die Frage, warum sie dies tun sollten. Schließlich handeln sie sich ein zusätzliches Haftungsrisiko ein und es ist vollkommen unklar, wer die Kosten für das aufwändige KID tragen soll, das schon dann erforderlich ist, wenn nur ein einziger Anleger seinen Anteil verkaufen will.

Seite 2: Großteil des Zweitmarkts tot

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

MLP baut Immobiliengeschäft aus

Die MLP Gruppe erwirbt 75,1 Prozent an der Deutschland Immobilien Gruppe. Der Kaufpreis liegt nach Angaben von MLP im unteren zweistelligen Millionenbereich und setzt sich zusammen aus einem Initialkaufpreis und einer erfolgsabhängigen Kaufpreiskomponente, die an die Geschäftsentwicklung von 2019 bis 2021 gekoppelt ist. 

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...