18. Juli 2017, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KID-Pflicht kommt: Zweitmarkt Ade

Ein neues EU-Papier besiegelt die Pflicht zu Informationsblättern auf dem Zweitmarkt und lässt Vermögensanlagen-Emissionen im Regen stehen. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in KID-Pflicht kommt: Zweitmarkt Ade

„Für den Vertrieb kann es ab 2018 höchst riskant sein, Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz zu vermitteln, wenn die KID-Frage nicht eindeutig geklärt ist.“

Die befürchtete KID-Pflicht am Zweitmarkt ab 2018 ist beschlossene Sache. Das geht aus den jetzt veröffentlichten Leitlinien der EU-Kommission zu der EU-Verordnung über einheitliche Basisinformationsblätter (Key Information Document, kurz: KID) zu „verpackten“ Investment- und Versicherungsprodukten (PRIIPs) hervor.

Darin hält die Kommission „insbesondere fest, dass auch bei Bestandsprodukten ein Basisinformationsblatt Pflicht ist, sofern diese am Markt zum Kauf angeboten werden“, berichtet die deutsche Finanzaufsicht BaFin in ihrem gestern veröffentlichten „BaFin-Journal“.

Aus den mit Datum 7. Juli 2017 versehenen Leitlinien der Kommission geht dies zwar ebenso wenig explizit hervor wie aus den parallel veröffentlichten Q&A (Fragen und Antworten) der europäischen Aufsichtsbehörden. Aber wenn die BaFin es sagt, wird das Schreiben der Kommission wohl so zu interpretieren sein. Damit ist auch die Hoffnung dahin, dass die BaFin eine nationale Spezialregelung verfügt.

Problematisch für “Altfonds”

Demnach ist ab Anfang 2018 wie schon befürchtet auch für den Zweitmarkt-Handel von Anteilen an Sachwertfonds ein KID nach der PRIIPs-Verordnung erforderlich.

Das ist in erster Linie für „Altfonds“ problematisch, die vor der Regulierung 2013 aufgelegt wurden. Vor allem bei Fonds von nicht mehr aktiven Initiatoren ist fraglich, ob diese beziehungsweise die aktuellen Fonds-Geschäftsführungen ein solches KID erstellen werden und ob sie dazu angesichts der komplexen Vorschriften überhaupt in der Lage wären.

Doch auch bei den noch aktiven Häusern stellt sich die Frage, warum sie dies tun sollten. Schließlich handeln sie sich ein zusätzliches Haftungsrisiko ein und es ist vollkommen unklar, wer die Kosten für das aufwändige KID tragen soll, das schon dann erforderlich ist, wenn nur ein einziger Anleger seinen Anteil verkaufen will.

Seite 2: Großteil des Zweitmarkts tot

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...