13. Februar 2017, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kommt der geschlossene Fonds zurück?

Manche Emission außerhalb des KAGB unterscheidet sich in ihrem wirtschaftlichen Kern kaum noch von einem geschlossenen Fonds früherer Machart. Der Löwer-Kommentar

FSonntag Cash Loewer005 MG 6764 -Kopie in Kommt der geschlossene Fonds zurück?

“An Alternativen interessierte AIF-Anbieter, die von der KAGB-Bürokratie genervt sind, brauchen womöglich nur das Steiner-Vertragskonzept abzukupfern.”

Dass bestimmte Emissionen nicht unter das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) fallen, sondern unter das weniger restriktive Vermögensanlagengesetz (VermAnlG), ist seit längerem bekannt. Neuerdings jedoch nähern sich einige der Vermögenslagen immer mehr den früheren geschlossenen Fonds an, die mit dem KAGB eigentlich als Geschichte angesehen wurden.

Dabei geht es nicht mehr nur um operative KG-Beteiligungen, die schon seit Herbst 2013 vor allem im Segment der Erneuerbaren Energien angeboten werden und die gegenüber den einstigen geschlossenen Fonds praktisch unverändert bleiben konnten. Mittlerweile werden auch andere Konzepte früherer Jahre ohne substanzielle Einschränkungen im Kleid des VermAnlG angeboten.

Nachteil von Nachrangkonzepten vermieden

So brachte der Münchner Zweitmarktspezialist Asuco mit dem Zweitmarktzins 01-2016 schon im letzten Herbst eine nachrangige Namensschuldverschreibung mit einem zweistufigen variablen Zins von insgesamt bis zu zehn Prozent pro Jahr auf den Markt.

Das enge Korsett des KAGB wollte Asuco nicht anlegen, vermied aber einen Nachteil weitgehend, der mit solchen Nachrangkonzepten – dazu zählen auch Nachrangdarlehen und Genussrechte – sonst regelmäßig verbunden ist: Die Deckelung der Chancen durch einen festen Zinssatz (mehr als zehn Prozent p.a. sind bei Investitionen in den Zweitmarkt für Immobilienfonds ohnehin kaum zu erwarten).

Noch Fonds-ähnlicher und gänzlich ohne konzeptionelle Begrenzung der Chancen durch einen bestimmten Zinssatz kommt eine andere Emission daher, deren Vertriebsstart vergangene Woche verkündet wurde: Der MAP4 Multi Asset Ansparplan von Steiner+Company aus Hamburg, an dem sich die Anleger als stille Gesellschafter beteiligen. Er investiert – genauso wie früher ein Dachfonds – als Blind Pool in verschiedene Zielfonds aus fünf Assetklassen, fällt aber unter das VermAnlG.

Seite 2: Kriterien der BaFin

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...