20. November 2017, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wo waren die KVGen und Emissionshäuser?

„Sachwerte Summit“ nannte sich eine Veranstaltung der Börsen-Zeitung vergangene Woche in Hamburg. Doch der wichtigste Teil der Sachwertbranche fehlte fast komplett. Dabei wäre einiges zu bereden. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in Wo waren die KVGen und Emissionshäuser?

“Ob und wie der dringend erforderliche Dialog zwischen Anbietern und Vertrieb wirklich stattfindet, ließ sich mangels Anwesenheit der Anbieter nicht überprüfen.”

Rund 65 Personen umfasste die Teilnehmerliste des „Sachwerte Summit“, zu dem die Börsen-Zeitung – genauer gesagt: deren Veranstaltungs-Arm WM Seminare – am letzten Donnerstag in den InnovationsCampus der Handelskammer nach Hamburg geladen hatte.

Anwesend im Tagungsraum, der deutlich kleiner war als in den Vorjahren, waren indes gefühlt kaum mehr als 40 Teilnehmer, jedenfalls nicht gleichzeitig. Vor allem eine Gruppe fehlte fast vollständig: Die Anbieter von alternativen Investmentfonds (AIFs) und Vermögensanlagen, also Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) und Emissionshäuser.

Lediglich BVT-Geschäftsführer Marcus Kraft hatte sich für einen Vortrag auf den Weg von München nach Hamburg gemacht. Ansonsten wurde auf Chef-Ebene nur Hermann Klughardt gesichtet, Geschäftsführer von Voigt & Coll. aus Düsseldorf, der aber schon länger keine neue Vermögensanlage aufgelegt hat.

Teilnehmerliste von Rechtsanwälten dominiert

Neben Hansainvest als Service-KVG (und Sponsor der Veranstaltung) waren auch unterhalb der Chefetage gerade einmal zwei weitere aktive KVGen aus dem Bereich der Publikumsfonds vertreten. Ansonsten: Fehlanzeige. Die Teilnehmerliste wurde dominiert von Rechtsanwälten, weiteren Fachberatern, einigen Banken und wenigen Vertrieben.

Dabei versprach das Programm durchaus handfeste Informationen. So zählten zu den Referenten unter anderem Rechtsanwalt Dr. Rolf Kobabe von der Kanzlei Luther Rechtsanwälte, Gero Gosslar, stellvertretender Geschäftsführer des Immobilienverbands ZIA und dort als Chef der künftigen Abteilung „Investitionskapital“ Nachfolger des scheidenden BSI-Chefs Eric Romba, sowie Oberregierungsrätin Heidi Landauer, Referentin bei der Finanzaufsicht BaFin und zuständig für die Aufsicht über KVGen, Investmentvermögen und Verwahrstellen.

Inhaltlich ging es nicht nur, aber zu einem großen Teil um Regulierung und den Start der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II im Bankenvertrieb zum Jahreswechsel. Das Desinteresse der KVGen ließe sich vielleicht noch erklären, wenn hier alle Unklarheiten beseitigt wären. Doch das ist keineswegs der Fall. Im Gegenteil.

Seite 2: Wichtige Fragen noch immer offen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Die Veranstaltung schrumpft seit Jahren. Im wesentlichen sind Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer aus Hamburg unter sich. Am Vortag fand in Berlin der Hauptstadtgipfel des Branchenverbandes AfW statt. 2 Konferenztage in Folge genehmigen sich nicht viele Anbieter.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 22. November 2017 @ 10:04

  2. Da Kapitalverwaltungsgesellschaften keine Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind, sind sie aufsichtsrechtlich nicht verpflichtet, einen Zielmarkt für ihre Produkte zu bestimmen. Es wird sich zwar einbürgern, dass die KVGs einen Zielmarkt zur Verfügung stellen, aber alle Beteiligten sollten sich bewusst sein, dass dies nur eine überobligatorische Hilfestellung ist. Daher sind aufsichtsrechtlich einzig und allein die Vertrieb für die Erstellung des Vertriebszielmarktes verantwortlich. Eine Haftung der KVG für einen fehlerhaften Zielmarkt lässt sich wohl nur aus einer entsprechenden Regelung in der Vertriebsvereinbarung ableiten. Diese Haftung würde jedoch die aufsichtsrechtlichen Probleme des Vertriebs nicht mindern, wenn er unbesehen einen Zielmarkt von jemanden übernimmt, der aufsichtsrechtlich gar nicht verpflichtet ist, einen Zielmarkt zu bestimmen.

    Kommentar von Buntspecht — 20. November 2017 @ 15:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...