20. November 2017, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wo waren die KVGen und Emissionshäuser?

„Sachwerte Summit“ nannte sich eine Veranstaltung der Börsen-Zeitung vergangene Woche in Hamburg. Doch der wichtigste Teil der Sachwertbranche fehlte fast komplett. Dabei wäre einiges zu bereden. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in Wo waren die KVGen und Emissionshäuser?

“Ob und wie der dringend erforderliche Dialog zwischen Anbietern und Vertrieb wirklich stattfindet, ließ sich mangels Anwesenheit der Anbieter nicht überprüfen.”

Rund 65 Personen umfasste die Teilnehmerliste des „Sachwerte Summit“, zu dem die Börsen-Zeitung – genauer gesagt: deren Veranstaltungs-Arm WM Seminare – am letzten Donnerstag in den InnovationsCampus der Handelskammer nach Hamburg geladen hatte.

Anwesend im Tagungsraum, der deutlich kleiner war als in den Vorjahren, waren indes gefühlt kaum mehr als 40 Teilnehmer, jedenfalls nicht gleichzeitig. Vor allem eine Gruppe fehlte fast vollständig: Die Anbieter von alternativen Investmentfonds (AIFs) und Vermögensanlagen, also Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) und Emissionshäuser.

Lediglich BVT-Geschäftsführer Marcus Kraft hatte sich für einen Vortrag auf den Weg von München nach Hamburg gemacht. Ansonsten wurde auf Chef-Ebene nur Hermann Klughardt gesichtet, Geschäftsführer von Voigt & Coll. aus Düsseldorf, der aber schon länger keine neue Vermögensanlage aufgelegt hat.

Teilnehmerliste von Rechtsanwälten dominiert

Neben Hansainvest als Service-KVG (und Sponsor der Veranstaltung) waren auch unterhalb der Chefetage gerade einmal zwei weitere aktive KVGen aus dem Bereich der Publikumsfonds vertreten. Ansonsten: Fehlanzeige. Die Teilnehmerliste wurde dominiert von Rechtsanwälten, weiteren Fachberatern, einigen Banken und wenigen Vertrieben.

Dabei versprach das Programm durchaus handfeste Informationen. So zählten zu den Referenten unter anderem Rechtsanwalt Dr. Rolf Kobabe von der Kanzlei Luther Rechtsanwälte, Gero Gosslar, stellvertretender Geschäftsführer des Immobilienverbands ZIA und dort als Chef der künftigen Abteilung „Investitionskapital“ Nachfolger des scheidenden BSI-Chefs Eric Romba, sowie Oberregierungsrätin Heidi Landauer, Referentin bei der Finanzaufsicht BaFin und zuständig für die Aufsicht über KVGen, Investmentvermögen und Verwahrstellen.

Inhaltlich ging es nicht nur, aber zu einem großen Teil um Regulierung und den Start der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II im Bankenvertrieb zum Jahreswechsel. Das Desinteresse der KVGen ließe sich vielleicht noch erklären, wenn hier alle Unklarheiten beseitigt wären. Doch das ist keineswegs der Fall. Im Gegenteil.

Seite 2: Wichtige Fragen noch immer offen

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Die Veranstaltung schrumpft seit Jahren. Im wesentlichen sind Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer aus Hamburg unter sich. Am Vortag fand in Berlin der Hauptstadtgipfel des Branchenverbandes AfW statt. 2 Konferenztage in Folge genehmigen sich nicht viele Anbieter.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 22. November 2017 @ 10:04

  2. Da Kapitalverwaltungsgesellschaften keine Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind, sind sie aufsichtsrechtlich nicht verpflichtet, einen Zielmarkt für ihre Produkte zu bestimmen. Es wird sich zwar einbürgern, dass die KVGs einen Zielmarkt zur Verfügung stellen, aber alle Beteiligten sollten sich bewusst sein, dass dies nur eine überobligatorische Hilfestellung ist. Daher sind aufsichtsrechtlich einzig und allein die Vertrieb für die Erstellung des Vertriebszielmarktes verantwortlich. Eine Haftung der KVG für einen fehlerhaften Zielmarkt lässt sich wohl nur aus einer entsprechenden Regelung in der Vertriebsvereinbarung ableiten. Diese Haftung würde jedoch die aufsichtsrechtlichen Probleme des Vertriebs nicht mindern, wenn er unbesehen einen Zielmarkt von jemanden übernimmt, der aufsichtsrechtlich gar nicht verpflichtet ist, einen Zielmarkt zu bestimmen.

    Kommentar von Buntspecht — 20. November 2017 @ 15:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...