8. August 2018, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealthcap verkauft Objekt aus dem HFS Deutschland 10

Der Asset Manager Wealthcap aus München hat das Einkaufscenter “Das Schloss” in Berlin-Steglitz aus dem Fonds HFS Deutschland 10 an Deka Immobilien verkauft. Über das Ergebnis für die Anleger schweigt sich das Unternehmen aber aus.

Schloss in Wealthcap verkauft Objekt aus dem HFS Deutschland 10

“Das Schloss” war eines von drei Objekten des HFS Deutschland 10.

“Das Schloss” verfügt über eine vermietbare Fläche von rund 42.000 Quadratmetern sowie 564 Parkplätze, teilt Wealthcap mit. Das Shopping-Center ist demnach nahezu vollvermietet und verfügt über einen vielfältigen Mietermix aus Unternehmen wie Media Markt, H&M, Anson’s und Rewe.

Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Auch über das Ergebnis für die Anleger enthält die Mitteilung keine konkreten Informationen. Auf Nachfrage teilt ein Sprecher lediglich mit, es werde “ein durchaus erfreuliches Ergebnis werden”.

Fondsvolumen 678 Millionen Euro

Laut Performance-Bericht 2015 (seitdem erstellt Wealthcap keine solchen Berichte mehr) wurde der HFS Deutschland 10 im Jahr 2005 aufgelegt und verfügte über ein Gesamtinvestitionsvolumen von 678 Millionen Euro bei einem Eigenkapital von 344 Millionen Euro. Es handelt sich also um einen sehr großen Fonds. “Das Schloss” war eines von drei Objekten (plus zwei Wohngebäude).

Die Anleger, die sich in zwei Varianten an dem Fonds beteiligen konnten, haben demnach bis 2015 Ausschüttungen von insgesamt 46,75 beziehungsweise 42,25 Prozent ihrer Einlage erhalten. Laut Jahresabschluss 2016 betrug die Abfindung für Anleger, die zum Jahresende 2016 gekündigt haben, im Schnitt 125,7 Prozent der Zeichnungssumme.

Am Zweitmarkt wurden die beiden Anteilsklassen zuletzt im Juli 2018 mit 143,5 beziehungsweise 138 Prozent des Nominalkapitals gehandelt. Der Fonds war also schon vor dem Verkauf des “Schlosses” recht erfolgreich. (sl)

Foto: Wealthcap

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

BVI mit neuem Vorstand

Die Mitglieder des deutschen Fondsverbands BVI haben im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung turnusgemäß den neuen Vorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...