6. Mai 2019, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Insolvenz: Stiftung Warentest empfiehlt Annahme des Vergleichs

Die neue Methode stelle die Anleger insgesamt nicht schlechter, heißt es nun bei der Stiftung Warentest. “Über­schlags­rechnungen von Stiftung Warentest ergaben, dass Anleger mit alten Verträgen durch die neue Methode etwas besser gestellt werden. Der Unterschied ist aber gering­fügig, das Vermeiden lang­wieriger Rechts­streitig­keiten bringt den Anlegern mehr”, so der Beitrag.

Anleger verzichten mit dem Vergleich auch darauf, Ansprüche gegen die Schweizer P&R-Gesell­schaft zu stellen, die das Container­geschäft betreibt. Darauf drängen die Insolvenzverwalter vor allem deshalb, weil die Fortführung der Geschäfts in der Schweiz ohne “Querschüsse” von Anlegern essentiell für die geordnete Abwicklung des Geschäfts ist, wie sie schon mehrfach betont haben.

Die Stiftung Warentest sieht auch diesen Verzicht unproblematisch: “Wer Ansprüche gegen die Schweizer P&R-Gesell­schaft geltend machen will, muss nach­weisen, Eigentümer der Container geworden zu sein und dann einen Rechts­streit durch­fechten. Angesichts der vielen fehlenden Container dürfte das aber nur einem winzigen Bruch­teil der Anleger möglich sein.” Im Insolvenzverfahren hat sich herausgestellt, dass fast zwei Drittel der 1,6 Millionen Container, die den Anlegern eigentlich gehören müssten, nicht existieren.

“Hemmungserklärung sinnvoll” 

Ebenfalls für sinnvoll erachten die Verbraucherschützer, dass die Anleger eine separate Erklärung abgeben sollen, auf die Einrede der Verjährung für den Fall zu verzichten, dass der Insolvenzverwalter die Rückzahlung erhaltener Zahlungen von ihnen verlangt. Im Gegenzug verzichtet im Rahmen dieser “Hemmungsvereinbarung” auch der Insolvenzverwalter gegenüber den Anlegern auf Verjährung.

“Auch diese Erklärung ist sinn­voll: Bei Sach­verhalten, die noch nicht geklärt sind, müssten die Insolvenz­verwalter sonst recht­liche Schritte ergreifen, um eine Verjährung zu vermeiden. Diesen Aufwand und die zugehörigen Kosten soll die Hemmungs­erklärung vermeiden”, so die Stiftung Warentest.

Auch auf der Website frachtcontainer-inso.de, die von den Insolvenzverwaltern um eine Vielzahl häufig gestellter Fragen (FAQs) und Antworten zu den neuen Schreiben ergänzt wurde, heißt es: “Der Insolvenzverwalter hat den Gläubigern den Abschluss der Hemmungsvereinbarung vorgeschlagen, um auch im Interesse der Gläubiger jeden unnötigen zeitlichen Druck zu vermeiden.”

Seite 3: Gerichtliche Klärung angestrebt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Die Plattformtechnologie von Jung, DMS & Cie. überzeugt nicht nur immer mehr Vertriebe und Intermediäre. Hier erfahren Sie wie jeder Berater und Vermittler als JDC-Vertriebspartner zum Gewinner der Digitalisierung wird.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Noch mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein

Mindestens 16 Institute, vor allem Volksbanken und Sparkassen, haben nach Daten des Internetportals Verivox in den ersten Wochen 2020 Negativzinsen für Geldanlagen von Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht. “Die Wucht der Negativzinswelle hat in diesem Jahr noch einmal deutlich zugenommen”, sagte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...