25. November 2019, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergessen Sie Bitcoin!

Die Blockchain-Technologie hat längst begonnen, die Finanzwelt und letztlich die gesamte Wirtschaft fundamental zu verändern. Doch noch immer ist ein grundlegendes Missverständnis weit verbreitet. Der Löwer-Kommentar

Bildschirmfoto-2019-11-25-um-14 54 11 in Vergessen Sie Bitcoin!

 “Ein Bitcoin gleicht dem Schlüssel zu einem leeren Tresor, bei einem Security Token hat das Schließfach hingegen auch einen Inhalt.”

Cash. hat mit der DLC Distributed Ledger Consulting GmbH eine Kooperation zur Prüfung von Token-Emissionen vereinbart, also von digitalen Kapitalanlagen auf Basis einer kryptografischen Verschlüsselung auf einer sogenannten Blockchain.

Im Vorfeld des Letter of Intent mit DLC hat Cash. auch mit diversen Marktteilnehmern aus dem klassischen Sachwertgeschäft über das Thema gesprochen. Dabei fiel schnell auf: Fast jedes Gespräch verläuft gleich.

Sobald das Stichwort „Blockchain“ fällt, beginnt der Gesprächspartner ein Lamento über den Sinn und Unsinn von Kryptowährungen wie Bitcoin & Co., die Gefahren von Libra, Kontrollverlust des Staates. Höchste Skepsis sei deshalb angebracht, so die übliche Einschätzung.

Verschlüsselte Datenblöcke

In der Tat hat das mit Blockchain zu tun. Aber nicht mit Token-Emissionen. Die Blockchain ist schlicht eine kryptografische Verschlüsselungstechnik, die eine sichere dezentrale Speicherung und Übertragung von Informationen ermöglicht. Nicht mehr und nicht weniger.

Kernstück ist eine Kette von verschlüsselten Datenblöcken, in denen die Informationen und jede Transaktion unveränderlich gespeichert werden. Nur wer über einen entsprechenden Code als Schlüssel (“Key”) verfügt, kommt an die Daten und kann sie gegebenenfalls übertragen. Die Speicherung erfolgt nicht durch einen Verwalter oder auf einem Zentralcomputer, sondern auf allen oder zumindest sehr vielen Rechnern, die die betreffende Blockchain verwenden. Sie gilt deshalb als besonders sicher.

Bitcoin nutzt diese Technik. In diesem Fall geht es um bestimmte, seltene Zahlenkombinationen, die zu dem Code in der Blockchain passen. Das ist dann ein Bitcoin. Um eine neue dieser Kombinationen, also einen neuen Bitcoin, zu finden, ist enorme Rechnerleistung und Energieeinsatz erforderlich.

Seite 2: Anonym übertragbar

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Generali erstmals unter den Top 100 der nachhaltigen Unternehmen weltweit

Generali wird in der Rangliste von Corporate Knights „2020 Global 100 Most Sustainable Corporations“ erstmals aufgeführt, der Rangliste der 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...